Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Die Strategie der Art Basel ist aufgegangen»: Gespräch mit Kunstjournalistin Elke Buhr
Aus Kultur-Aktualität vom 30.11.2022. Bild: AP Photo/Lynne Sladky
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 44 Sekunden.
Inhalt

20 Jahre Art Basel in Miami Die Art Basel und ihr Aufstieg in die Königsliga der Kunstmessen

Dieses Jahr findet die 20. Ausgabe der Art Basel Miami statt – und die Kunstmesse expandiert mit Satelliten wie Hongkong und Paris munter weiter, während ihre Konkurrentinnen schliessen müssen. Was ist das Erfolgsgeheimnis der Art Basel?

Die Art Basel gilt als Mutter aller Kunstmessen. Warum ist sie so erfolgreich? Mit der Schweiz hat die Art Basel den idealen Standort gewählt – vor allem steuertechnisch. «Viele andere Veranstalter beneiden sie dafür», sagt Elke Buhr, Chefredaktorin des Kunstmagazins «Monopol». Die Organisatorinnen haben es ausserdem geschafft, die internationalen Sammler anzuziehen. So ist die Art Basel unangefochten an der Spitze.

Video
Aus Archiv (2004): Die Art Basel wird für Miami zum Glücksfall
Aus Kulturplatz vom 08.12.2004.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 40 Sekunden.

Ein wichtiger Schritt war, 2002 eine Tochtermesse in Miami Beach zu lancieren. Ein schlauer Schachzug, so Elke Buhr: «Wer im globalisierten Kunstmarkt mitmischen will, muss international agieren.»

eine Kunstinstallation am Strand
Legende: Die Art Basel-Organisatoren haben ein Händchen für kluges Investment: Der Ableger in Miami Beach gilt als Erfolg. IMAGO / Felix Mizioznikov

Unsicher ist die Situation der Art Basel Hongkong. Warum? Bislang hat die Art Basel die vielen asiatischen Sammler, die hohe Summen für exklusive Kunst auf solchen Messen ausgeben, mit ihrer Tochtermesse in Hongkong bedient. Seit China aber mit dem sogenannten Sicherheitsgesetz im Sommer 202 viel stärker Zensur ausübt, ist die Kunstfreiheit in Hongkong bedroht. Langfristig wird sich die Art Basel wohl einen anderen Standort in Asien suchen müssen.

eine Frau sieht sich ein Kunstwerk ganz genau an
Legende: Müssen die Art Basel-Organisatoren bald Ausschau halten nach einem neuen Standort in Asien? AP Photo/Vincent Yu

Südkorea ist im Moment der neue Standort für zeitgenössische Kunst, wenn es um den Brückenkopf nach Asien geht. Aber: Im südkoreanischen Seoul hat die britische Kunstmesse «Frieze» bereits einen Ableger – die grösste Konkurrentin der Art Basel.

Die Kultur-Highlights der Woche im Newsletter

Box aufklappen Box zuklappen

Entdecken Sie Inspirationen, Geschichten und Trouvaillen aus der Welt der Kultur: jeden Sonntag, direkt in Ihr Postfach. Newsletter jetzt abonnieren.

Kunstkritikerin Elke Buhr sieht darin die Motivation der Art Basel, sich jüngst einen Ableger in Paris aufzubauen: «Damit sichert sich die Art Basel wichtige Marktanteile – zumindest in Europa.»

Kaufkräftige asiatische Kunden, Globalisierung, Marktanteile. Folgen Kunstmessen vor allem dem Geld? An Kunstmessen stellen Galerien aus – es gibt also viel Kunst zu sehen. Aber Kunstmessen hatten von Anfang an den Zweck, Kunst zu verkaufen.

eine Frau steht vor einem Kunstwerk mit Plastiktüten
Legende: Die Art Basel zieht das Publikum an wie ein Magnet, allen voran die vermögenden Sammlerinnen. KEYSTONE/Georgios Kefalas

Kunstmessen sind für Künstler und Sammlerinnen ambivalent, denn: Man sieht viel Kunst aufs Mal, aber nicht in einer Atmosphäre, in der man sie als Kunst geniessen kann. «Kunstmessen sind Himmel und Hölle zugleich», beschreibt es Kunstliebhaberin Buhr.

Was ist für Messen wie die Art Basel künftig die grösste Herausforderung? Die Nachhaltigkeit. Die jetzigen Modelle der internationalen Kunstmessen seien aus ökologischer Sicht «ein totaler Wahnsinn», so Elke Buhr.

Kunstwerke werden über Kontinente verschifft, um sie dann nochmals an einen anderen Ort zu transportieren, wenn sie verkauft worden sind. Darauf haben die Organisatorinnen bislang keine wirkliche Antwort.  

Radio SRF 2 Kultur, Kultur Aktuell, 30.11.2022, 08:06 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen