Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gurlitt-Sammlung: Raubkunst-Untersuchung im Kunstmuseum Bern
Aus Rendez-vous vom 14.09.2022.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 49 Sekunden.
Inhalt

Fokus auf Provenienzforschung Bilanz und Ausblick: Der Fall Gurlitt am Kunstmuseum Bern

Zwei Ausstellungen hat man den Gurlitt-Werken bereits gewidmet. Nun zeigt eine dritte, was das umstrittene Erbe im Kunstmuseum Bern ausgelöst hat – und wie es die Zukunft prägt.

Von der Geldkassette über das Tagebuch bis zur Nolde-Grafik: Rund 350 Objekte zeigt das Kunstmuseum Bern in seiner neuen Gurlitt Ausstellung. Die Hauptrolle spielen aber nicht Kunstwerke, die besonders im Bereich des deutschen Expressionismus von beeindruckender Qualität sind. Die Hauptrolle in dieser Ausstellung spielt die Kunst der Vermittlung, die auf durchgängig hohem Niveau betrieben wird.

Kuratiert hat die Schau Nikola Doll, die Leiterin der Abteilung Provenienzforschung am Kunstmuseum Bern. Für die Ausstellungsdramaturgie verantwortlich ist Christoph Stratenwerth.

Eine Frau steht vor einem Kunstwerk
Legende: Eine Frau betrachtet das Werk «Zandvoort Strandcafe» von Max Beckmann. Der grüne Punkt auf der dazugehörigen Bildlegende weist auf die unbedenkliche Provenienz hin. KEYSTONE/Anthony Anex

Die Dornen der Provenienzforschung

Dreh- und Angelpunkt der Ausstellung ist die Provenienzforschung. Und die ist ein schwieriges Geschäft. Wie sie betrieben wird, wo die Brennpunkte liegen, warum aus viel Forschung dennoch oft keine 100-prozentige Sicherheit folgt, das zeigt die Schau.

Exemplarische Quellen liegen zum Beispiel auf Archivtischen fürs Publikum zur Einsicht bereit, legen Widersprüche offen oder zeigen Probleme auf. Restauratorinnen gewähren Einblick in ihre Arbeit und zeigen, wie umsichtig in den 1930er-Jahren Stempel von Kunstwerken gewaschen oder Archivnummern ausradiert wurden, um die Herkunft von Kunstwerken zu verschleiern.

Audio
Tagesgespräch: Nina Zimmer: «Jede Rückgabe ist ein Triumph»
aus Rendez-vous vom 14.09.2022.
abspielen. Laufzeit 26 Minuten 57 Sekunden.

Deutlich wird durch solche exemplarischen Einsichten, wie dornig die Erforschung der Provenienzen ist, wie oft die Forschenden nicht weiterkommen. Und: wie schwierig es ist, trotzdem zu Entscheidungen zu kommen. Und die Entscheide sind – Achtung Kalauer – entscheidend.

Das Kunstmuseum Bern hat entschieden: Trotz Lücken in der Provenienz wurden zwei Dix-Grafiken den ursprünglichen Eigentümern übergeben. Wie das Kunstmuseum Basel (im Fall Curt Glaser) hat sich auch Bern entschieden, nicht auf einer lückenlosen Beweislage zu bestehen, denn die benachteiligt die Opfer von NS-Verfolgung und ihre Nachkommen.

Ungewisser Umgang mit «Fluchtgut»

23 Gurlitt-Werke werden weiterhin erforscht. Einige davon sind in der Ausstellung zu sehen, etwa Aquarelle von Griebel oder Felixmüller, die vermutlich aus der Sammlung des Dresdner Anwalts Fritz Salo Glaser stammen. Entscheide stehen in diesen Fällen an.

Marcel Brülhart, der am Kunstmuseum Bern für das Gurlitt Dossier zuständig ist, und die leitende Provenienzforscherin Nikola Doll bekräftigten an der Pressekonferenz, dass man auch das heisse Eisen «Fluchtgut» in der Stammsammlung anfassen wolle. Auf Nachfrage sprachen sie von drei konkreten Fällen.

Die «Fluchtgut»-Thematik treibt die Schweiz seit Jahren um. Bekannt ist: Der Schweizer Kunstmarkt blühte ab den 1930er-Jahren. Damals wurden viele Werke verkauft, um die Flucht jüdischer Sammlerinnen und Sammler zu finanzieren. Ob sogenanntes «Fluchtgut» ebenfalls als NS-verfolgungsbedingter Entzug gelten kann, ist in der Schweiz umstritten.

eine Frau steht vor einer Wand voller kleiner Abbildungen.
Legende: Alles ausgedruckt: Der ganze Gurlitt-Bestand, der digital inventarisiert wurde, hängt im ersten Ausstellungssaal des Kunstmuseums Bern. KEYSTONE/Anthony Anex

Warten auf Best-Practice-Lösungen

Im Kern geht es um die Frage, wie gerecht die Preise waren, die in solchen Notlagen gezahlt wurden. Das muss für jeden Fall einzeln erforscht und dann beurteilt werden. Und die Entscheide sind haarig.

Die Schweiz wartet weiterhin auf Best-Practice-Lösungen aus einzelnen Museen wie Basel oder Bern. Denn Bewegung in die Sache kommt ausschliesslich durch die Museen. Auf Bundeseben wird hierzulande nichts geregelt: Es gibt keine Kommission für strittige Entscheide, keine verbindlichen Massnahmen, keine Koordination. Daran hat auch der Fall Gurlitt nichts geändert.

Ausstellungshinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Die Ausstellung «Gurlitt. Eine Bilanz» im Kunstmusem Bern ist noch bis am 15. Januar 2023 zu sehen.

SRF 4 News, Rendez-vous, 14.09.2022, 12:30 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen