Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Nobelpreis für Architektur Arata Isozaki gewinnt den Pritzker-Preis

Architekt, Stadtplaner, Theoretiker: Der Japaner Arata Isozaki wird mit dem renommierten Pritzker Preis ausgezeichnet.

Arata Isozaki wurde 1931 als Sohn eines Transport-Unternehmers in Ōita geboren, einer Stadt im Süden Japans.

Mit seinen «frischen» Bauten, die «stilistischen Kategorien trotzen», sei Isozaki niemals Trends gefolgt, sondern stets seinem eigenen Weg, schreibt die Jury.

Die letzten Pritzker-Preisträger

Als erster wichtiger Isozaki-Bau gilt die dem japanischen Brutalismus verpflichtete Bibliothek in seiner Heimatsstadt aus dem Jahr 1960.

Wegweisend sind auch zwei Bauten, die beide 1974 eröffnet wurden: die Bibliothek von Kitakyushu und das Gunma Prefectural Museum of Modern Art.

Aufblasbare Konzerthalle

Isozakis wohl bekannteste Bauten sind das das Museum of Contemporary Art in Los Angeles, das Museum of Contemporary Art in Los Angeles , das Olympiastadion von Barcelona oder der Allianz-Tower in Mailand.

Legende: Video Aus dem Archiv: Alejandro Aravena, der Gewinner von 2017 abspielen. Laufzeit 05:19 Minuten.
Aus Kulturplatz vom 25.05.2016.

Grosse Aufmerksamkeit erhielt Isozaki für seine aufblasbare Konzerthalle «Ark Nova» , die er nach dem Erdbeben in Japan 2011 mit Anish Kapoor entwarf.

Der Pritzker-Preis ist mit 100'000 Dollar dotiert.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur aktuell, 6.4.2019, 16:30 Uhr