Art Basel Rangezoomt: Drei Kunstwerke aus der Nähe betrachtet

Alle reden über die Art: Über Marktpreise, Paradiesvögel und Cüpliveranstaltungen. Und über die Kunst? Die geht schnell einmal vergessen. Wir haben darum dreimal ganz genau hingeschaut.

Fotos, Medikamente und eine Puderdose auf einem Schminktisch. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Agatha Christie auf der Art spielen: In Mac Adams Rauminstallation «The Bathroom» von 1978. SRF / Emilie Buri

Mac Adams:«The Bathroom», 1978

1968 hauchte der US-amerikanische Künstler Mac Adams (*1954) der Fotografie neues Leben ein: Statt das Medium als Abbild der Realität zu verstehen, kreierte er mit seinen «Mysteries»-Fotografien Bilder von fiktiven Kriminalgeschichten.

Zusatzinhalt überspringen

Mac Adams «Verwandte»

Mit seinen Themen Fiktion, Inszenierung und Fotografie reiht sich Mac Adams zu Künstlern wie Cindy Sherman und Jeff Wall ein.

Bald begann Adams, die Verbrechen auch dreidimensional zu inszenieren. Zum Beispiel mit dem «Bathroom» von 1978, der dieses Jahr an der Art Unlimited zu sehen ist. Interessantes Detail: Seit es «Bathroom» gibt, wird er immer wieder etwas anders inszeniert.

Mit seinen Räumen katapultiert Adams das Publikum direkt ins Geschehen – als befände man sich mitten in einem (Fernseh-)Krimi. Die Zuschauerin wird zur Zeugin und versucht, das Geschehen aufzuschlüsseln.

Thomas Bayrle:«World War I (plastische Autobahn auf Totenköpfen)», 2016

Der deutsche Künstler Thomas Bayrle (*1937) ist von der Wiederholung fasziniert – und vom Weben. Darum liess sich Bayrle als junger Mann zum Weber ausbilden.

Erst später wandte er sich der Kunst zu und produzierte als einer der ersten deutschen Künstler computergenerierte und animierte Kunst. Grosse Aufmerksamkeit bekam Bayrle 2012, als er an der Documenta eine riesige Einzelausstellung voller ratternden Motoren bestritt.

Auch bei «World War I (plastische Autobahn auf Totenköpfen)» verbindet er Handwerk und Computertechnik: Der Hintergrund digital gedruckt, der Vordergrund von Hand gemalt.

«World War I» ist ein Entwurf: Mit diesem Motiv wird derzeit zum Gedenken an die Opfer des Ersten Weltkrieges eine Tapisserie hergestellt.

Niki de Saint Phalle:«Tyrannosaurus Rex (Study for King Kong)», 1963

«Sie drückt so ihre Wut aus»

3:23 min, aus Tagesschau vom 17.9.2014

Bekannt wurde die französisch-schweizerische Künstlerin Niki de Saint Phalle (1930-2002) mit ihren «Nanas».

Vorher machte sie aber mit «Schiessbildern» auf sich aufmerksam: Reliefs aus Gips und verborgenen Farbbeuteln. Darauf schoss de Saint Phalle jeweils an der Vernissage mit einem Gewehr, sodass Farbe über die weissen Installationen floss.

Dieses zornige Frühwerk liess ihre Bilder regelrecht «bluten». Wie sich de Saint Phalle mit Gewalt auseinandersetzte, zeigt sich auch ihren Motiven: «Tyrannosaurus Rex» ist vom japanischen Film «King Kong vs. Godzilla» inspiriert und ist ein Teil von «King Kong». In dieser sechs Meter langen Installation lehnt sich de Saint Phalle gegen eine patriarchale Gesellschaft und politische Krisen auf.

Sendungen zu diesem Artikel

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Art Basel - Die Mechanismen eines Milliardengeschäfts

    Aus Kulturplatz vom 14.6.2017

    Basel ist diese Woche zum 48. Mal das Epizentrum für alle Kunstinteressierten. An der weltweit wichtigsten Messe für zeitgenössische Kunst präsentieren über 300 führende Galerien mehr als 4'000 Künstlerinnen und Künstler. Innerhalb weniger Tage werden sie Geschäfte in Milliardenhöhe abwickeln. Die Art Basel bietet den idealen Schauplatz, um zu fragen: Wie kommt es zu diesen horrenden Summen? Welchen Mechanismen folgt der Kunstmarkt? Und überhaupt: Was ist gute Kunst? Ein Besuch mit Heike Munder, der Direktorin des Migros Museums für Gegenwartskunst, liefert aufschlussreiche Antworten.

    Nicole Salathé

  • Eröffnung der ART Basel

    Aus Tagesschau vom 14.6.2017

    Morgen öffnet die ART Basel ihre Tore. Viele Augen richten sich diesmal auf die Performance Kunst - eine Kunstform, die orts- und zeitgebunden, aber weitestgehend vergänglich ist. Sie boomt wie lange nicht mehr.

  • Art Basel: Von der kleinen Messe zum globalen Kunst-Koloss

    Aus 10vor10 vom 13.6.2017

    In Kunstkreisen ist die einst beschauliche Messe Art Basel längst eine Marke, an der man nicht mehr vorbeikommt. Heute findet sie global statt, mit Ablegern in Miami Beach und Hongkong. Daneben gehören noch viele kleine Messen dazu. Kritiker finden nun: Die Art Basel gefährde die Vielfalt der Kunst. Ein Bericht aus Hongkong.