Zum Inhalt springen

Header

Audio
Vom Publikum gewünscht 5/10 – Schweizer Woll- und Strickszene
Aus Kontext vom 28.07.2020.
abspielen. Laufzeit 48:58 Minuten.
Inhalt

Stricken im Trend Hartes Brot mit weichen Maschen

Es stricken nicht mehr nur Omis und Tanten. Die Strick-Szene wächst – und einige wenige versuchen, davon zu leben.

Die Stars der Szene heissen Joji Locatelli, Stephen West oder Andrea Mowry. Über die Online-Plattform Ravelry, Link öffnet in einem neuen Fenster vertreiben sie Strickmuster für schlichte Pullis, Schals in verrückten Mustern oder mit Farbwechseln in weichen Fades. Tausende stricken diese Patterns nach. Auch in der Schweiz.

Stricken ist das neue Yoga

Die Szene wächst und ist gut vernetzt. Eine wachsende Anzahl Strickerinnen und Stricker mit entspannt klappernden Nadeln tauscht sich online aus oder trifft sich offline in Schweizer Wollläden und auf Garnfestivals. Aber nur wenige machen das Stricken zum Beruf.

Eine Frau mit einem gestrickten Schal.
Legende: Sabrina Schumacher hat ihren sicheren Job als Architektin aufgegeben und das Stricken zum Beruf gemacht. Donnarossa

Sabrina Schumacher in Zürich ist eine davon. Sie gab den sicheren Job als Architektin auf, um sich als Designerin mit ihrem Label Donnarossa, Link öffnet in einem neuen Fenster selbstständig zu machen. Damit das ökonomisch aufgeht, arbeitet sie zusätzlich in einem Wollladen, fertigt Strickmuster im Auftrag und gibt Workshops – in Zürich, Winterthur oder Kapstadt.

Aufwendige Muster für wenig Geld

«Irgendwann muss man mutig sein», sagt die Designerin. Sie hält aber auch fest, das Überleben als Selbstständige sei nicht einfach. Ein Grund dafür: Die Preise für Strickmuster sind auffallend niedrig.

Weniger als zehn Schweizer Franken kosten die meisten Muster für Mützen, Schals oder Socken auf der Plattform Ravelry. Obwohl der Herstellungsprozess aufwendig ist. Patterns müssen vor der Veröffentlichung mehrfach überprüft und für mehrere Grössen berechnet werden.

Lustvoll in der Nische unterwegs

Die Bündner Designerin Lisa Candinas hat sich von solchen Marktzwängen unabhängig gemacht und setzt auf Strickkunst. Ihre unorthodoxen Strickkurse für das Rätoromanische Fernsehen RTR sind auf Youtube zu sehen, Link öffnet in einem neuen Fenster. Ihren Lebensunterhalt verdient sich Candinas mit Kursen: an der Basler Berufsfachschule, Link öffnet in einem neuen Fenster und lange Jahre am Institut für Mode-Design an Hochschule für Kunst und Gestaltung Basel (HKG).

Mach' Fehler!

Lisa Candinas setzt auf Fehler als kreatives Sprungbrett, nimmt plötzlich Maschen auf, lässt plötzlich welche fallen und macht vieles anders als es im Lehrbuch steht. Manche Strickteile entstehen bei ihr im Patchwork-Verfahren. Sie strickt ein Teil, ohne zu wissen, was es ist, und drapiert es auf den Körper. So entsteht Stück um Stück ein Pulli. Oder wird das doch ein Jupe?

Ein begonnenes Strickwerk liegt auf einem Sessel.
Legende: Schal, Kissen oder Badezimmerteppich? Lisa Candinas beginnt zu stricken, ohne zu wissen, was daraus wird. SRF / Ellinor Landmann

So unterschiedlich die Strickmuster und ökonomischen Modelle von Lisa Candinas und Sabrina Schumacher sind, die beiden Designerinnen teilen die Begeisterung über die Strickcommunity und den regen Austausch. Und dem stimmen auch Yvonne Woodhouse und Marcel Hügel zu. Die beiden produzieren mit Artlana, Link öffnet in einem neuen Fenster das – gemäss Eigenwerbung – einzig unabhängige Strickheft der Schweiz.

Ein Magazin «strictly offline»

«Artlana» gibt es nur gedruckt, obwohl gerade die Strickcommunity online bestens aufgestellt ist. In einer Auflage von 1000 Exemplaren erarbeiten die beiden Freelancer nun Nummer 4. Und planen bereits eine englische Übersetzung, «weil der Markt dann sofort sehr viel grösser wird», so Yvonne Woodhouse.

Ein Magazin mit dem Titel "Artlana"
Legende: Eine Auflage von 1000 Exemplaren und nur in gedruckter Version: Das Schweizer Strickheft «Artlana». Artlana

Sie und Marcel Hügel leben beide von Brotjobs und leisten sich Artlana als Fast-Vollzeit-Hobby. Das Heft müsse sich nicht rechnen, die ökonomische Unabhängigkeit sei Teil des Erfolgsrezepts, sagen beide.

Klein bleiben und gross denken

Zwischen Leidenschaft und kühlem Kopf, zwischen bester Amateurtradition und professioneller Selbstausbeutung: Die Schweizer Strickszene und ihre Ich-AGs bewegen sich voller Lust in einer Nische. Zeit, mal wieder ein paar Maschen anzuschlagen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Jngrid Gloor  (vomBergli)
    Leider wird in dem Bericht die SchweizerWolle etwas unterschätzt. Wolle von Schweizer Schafen eignen sich durchaus zum Stricken und ist ökologisch sinnvoll. Zwei wollbegeisterte Frauen gründeten Lana Rara und setzten sich zum Ziel, die Wolle von seltenen ProSpecieRara Rassen zu verarbeiten und daraus eine Strickwolle produzieren zu lassen die komplett in der Schweiz hergestellt wurde, regional und nachhaltig. Und diese Wolle eignet sich sehr zum Stricken und Tragen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Adriana Pianegonda  (Dani66)
    Toller Beitrag über die Strickszene in der Schweiz. Noch besser wäre er gewesen, wenn zumindest der Wollfachverband, welcher seit 80 Jahren den Wollfachhandel aktiv unterstützt und fördert auch eine kleine Erwähnung erhalten hätte. Viele unserer Fachgeschäfte haben einen wichtigen Beitrag während des Lockdowns geleistet. Schade, da wurden wir mal wieder vergessen. Wir sind wohl zu kommerziell, wenn auch nicht rentabel.

    Freundliche Grüße
    Adriana Pianegonda
    Präsidentin Wolle-schweiz.ch
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten