Zum Inhalt springen

Header

Audio
Literatur im Gespräch
Aus Kontext vom 24.02.2021.
abspielen. Laufzeit 51:12 Minuten.
Inhalt

Literatur von Women of Colour Schwarze Frauen über Rassismus und Sexismus

Rassismus- und Sexismuskritik ist in der Literatur derzeit hoch im Kurs. Doch nicht allen gelingt es gleich gut, davon zu erzählen. Was macht einen guten Identitätsroman aus, und was nicht?

Es war ein historischer Moment: Als Bernardine Evaristo 2019 den renommierten Booker Prize für ihren Roman «Girl, Woman, Other» entgegennahm, war sie die erste schwarze Frau in der rund 60-jährigen Geschichte des Literaturpreises, der diese Ehre zuteil wurde.

Die Wahl war ein Zeichen. Zu lange war die schwarze Frau auch in der Literatur eine Exotin, «the Other». Das sollte sich ändern. Die Auszeichnung war die symbolische Anerkennung einer Stimme, der wir als Gesellschaft bisher viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt hatten.

Legende: Die Gewinnerinnen des Bookerpreis 2019: Margaret Atwood (The Testaments) und Bernardine Evaristo (Girl, Woman, Other). Keystone / EPA / ANDY RAIN

Gehör in der Literaturwelt

Auch im deutschsprachigen Raum ist die Literatur diesen Frühling deutlich weiblicher und dunkelhäutiger. Die in Berlin lebende Schriftstellerin Sharon Dodua Otoo, Tochter ghanaischer Eltern, erzählt in ihrem Roman «Adas Raum» ebenso von weiblichen PoC, People of Colour, wie die indisch-stämmige Mithu Sanyal in ihrem Roman «Identitti».

Es sind politisch virulente Romane, die Erfahrungen von Sexismus und Rassismus nicht nur aus individueller Perspektive schildern, sondern als strukturelles Problem thematisieren. Es war längst überfällig, dass schwarze Frauen und PoC endlich auch in der Literaturwelt Gehör finden.

Einige schaffen es, auf kluge und gleichzeitig ergreifende Weise über (erlebten) Rassismus und Sexismus zu schreiben. Doch es gibt auch andere, die auf den «Hype» aufspringen, indem sie strukturelle Diskriminierung analysieren und verurteilen. Dies jedoch ohne aufzuzeigen, was sie im Einzelfall bedeutet und welches Leid die Betroffenen davon tragen.

«Gender» und «Race» im Diskurs

Ein Beispiel dafür ist der Roman «Identitti» der Kulturwissenschaftlerin Mithu Sanyal. Er handelt davon, dass eine berühmte indische Post-Colonial-Professorin namens Saraswati ihre Herkunft erfunden hat.

Für die Ich-Erzählerin Nivedita sowie die halbindische/halbpolische Autorin kommt das einem persönlichen Verrat gleich. Denn Protagonistin sowie Schriftstellerin sind für ihr Umfeld stets entweder zu weiss oder zu schwarz.

Audio
Identitti von Mithu Sanyal
16:10 min, aus Kontext vom 24.02.2021.
abspielen. Laufzeit 16:10 Minuten.

«Identitti» ist ein ambitionierter Diskursroman, der auf 425 Seiten den brennenden Fragen des akademischen Postkolonialismus auf den Grund geht. Darf man sich kulturelle Zugehörigkeit aussuchen? Und damit verbunden: Darf man sich als weisse Person über People of Colour äussern?

Der Roman ist eine Schatzkiste aus Zitaten postkolonialer Denkerinnen und Denker, schwarzer AktivistInnen und SchriftstellerInnen wie Gayatri Chakravorty Spivak, Audre Lorde und Homi K. Bhaba.

Dazwischen kommt – in Form von Twittermeldungen – die versammelte Schaar Intellektueller der gegenwärtigen Debatte in Deutschland zu Wort. Das ist thematisch State of the Art, kunstvoll und intelligent montiert. Doch die Figuren in Sanyals Roman bleiben schemenhaft, ihre Probleme vage bis lapidar.

Soziale Veränderung durch Empathie

Anders der Roman «Adas Raum» von Sharon Dodua Otoo. Darin geht es um eine Frau, Ada, die zu verschiedenen Zeiten und an verschiedenen Orten der Welt lebt. Ada ist nicht eine, sondern viele Frauen: Frauen, die Kinder gebären und verlieren, Frauen die von Männern vergewaltigt, getötet oder beraubt werden.

Durch die Jahrhunderte wandert mit diesen Frauen ein Perl-Armband bis es im Berlin der Gegenwart eine Provenienz Debatte auslöst. Also die Frage aufwirft, inwiefern Museen ehemaliger Kolonialmächte geraubte Kulturgüter ausstellen dürfen.

Erzählt werden uns diese Geschichten aus der Sicht von einer Reihe von Gegenständen: einem Reisigbesen, einem Türklopfer, einem KZ-Zimmer und einem Reisepass.

Audio
Adas Raum von Sharon Dodua Otoo
15:18 min, aus Kontext vom 24.02.2021.
abspielen. Laufzeit 15:18 Minuten.

Damit erzeugt Dodua Otoo eine alternative Perspektive auf Geschichte. Sie lenkt unsere Aufmerksamkeit darauf, wie Macht und Geschichte miteinander verbunden sind. Wer schreibt überhaupt Geschichte? Und welche Geschichten bleiben ungeschrieben, ungehört?

Es sind ähnliche Fragen, die auch Mithu Sanyal in ihrem Roman auf theoretisch-abstrakter Ebene beschäftigen. Doch Sharon Dodua Otoo formuliert sie nicht aus, sie lässt sie uns spüren.

Während Mithu Sanyal erklärt, dass Rassismus und Kolonialismus auf vielfältige Weise zusammenhängen, zeigt uns Sharon Dodua Otoo, wie sie bis in die Gegenwart fortwirken und den Alltag schwarzer Frauen bis heute prägen – und generiert damit echte Empathie, und letztlich den Boden für soziale Veränderung.

Radio SRF 2 Kultur, Kontext, 24.02.2021, 17:58 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Hingab,na ja, warum wird man heute einfach nur angelogen, oder Pardon, es ist nicht lügen es ist Unwissenheit. Beide Unwahrheiten, - die des gleichgeschalteten Mannes und die des Vergewaltigers führen niemals dazu, dass sich eine Frau wirklich hingibt. Mann muss sich schon selbst auf den Weg machen und die einfachen aber wunderschönen Wahrheiten und Gebrauchsanweisungen für Liebe und Erotik Ent-decken. Es sind gerade die Gegensätze und es ist dann auch Emotionale Sicherheit, und nicht Gewalt.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    Ja auch ich hatte meine Vorurteile.. unterdessen bin ich verheiratete mit einer staerker gebraeunten Frau*..(Schwarz..) Also ich denke, wir sollten vom Denken her nur noch MENSCHEN sehen und nicht Farben.. schon weil zB die Weissen nicht weiss und die Schwarzen nicht schwarz sind, Genau so im Berufsleben.. man stellt eine Person ein und nicht ein Geschlecht... Wird wohl noch etwas dauern...
    PS meine Frau hat einen IQ ueber 150...
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Peter Zingg  (WiseAdvice)
      In etwa das Gleiche wollte ich auch verfassen, als ich das Titelbild angeschaut und dazu das Wort „Schwarz“ gelesen habe. Mit dieser Farbe hat es ja eigentlich nichts zu tun.
      Wenn wir Rassismus wirklich beseitigen wollen, müssen wir auf solche Farbbezeichnungen verzichten.
  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    Der unwuerdige Rassismus ist anerzogen... der "wuerdige" Rassismus Natuerlich..
    Wir sind "Fluchtwesen"... das heisst wir bekommen in gewissen Situationen Angst und fluechten.. oder reagieren rassistisch... Hat ein Mensch eine andere Farbe Sprache Religion Bekleidung.. das kann solche Reaktionen ausloesen.. natuerlich basierend auf Unwissen und Falschinformation und zT aus "Erfahrung", naehmlich Meldungen in der Presse ueber von "Anderen" gemachten Taten.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten