Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Männerphantasien» – überarbeitet und neuaufgelegt
Aus Kultur-Aktualität vom 20.12.2019.
abspielen. Laufzeit 03:45 Minuten.
Inhalt

«Männerphantasien» Die Wiedergeburt des soldatischen Mannes

Vor 40 Jahren erschienen Klaus Theweleits «Männerphantasien». Jetzt wird das epochale Buch neu aufgelegt. Wie aktuell ist es geblieben?

Der erste Band der «Männerphantasien» schlug sofort ein, als er 1977 erschien. Der «Spiegel» sprach von der «aufregendsten Publikation des Jahres.» Der Autor Klaus Theweleit war 35 Jahre alt.

Worin lag die Sprengkraft der «Männerphantasien», denen Theweleit 1978 einen weiteren dicken Band hinzufügte? Im Kern: Mordende Nazis sind nicht Opfer einer abstrakten Ideologie, sondern die Folge fehlentwickelter Körper. Darauf war noch niemand gekommen.

Die Keimzelle der Nazischläger

Im Stil von historischen Reportagen schrieb Theweleit über die Soldaten der Freikorps. Das waren paramilitärische Truppen nach dem Ersten Weltkrieg, die Keimzelle der SA, der Schlägerbanden der Nazis.

«Seit der deutschen Reichsgründung 1871 bis zum Ende des Ersten Weltkriegs ist alles auf Militarisierung von Männerkörpern hinausgelaufen», sagt Klaus Theweleit.

Universität des Mordens

Die Schule der Nation, das Militär, wurde zur Universität des Mordens. Denn der «soldatische Körper» muss immer wieder töten, um sich männlich und ganz zu fühlen: Das war die Geburtsvorbereitung für den Nazi.

«Wenn man Körper von Kindheit an durch Drill erzieht, entwickelt sich nie so etwas wie ein friedliches und ausgeglichenes Innenleben in solchen Körpern», sagt Theweleit.

Diese Unruhe im Innern braucht einen Schutzwall. Klaus Theweleit nennt es den «Körperpanzer». Doch die beste Verteidigung ist Gewalt – unter den Nazis war sie erwünscht.

Ein Mann im Scheinwerferlicht.
Legende: Steht am rechten Rand – und für Theweleits Thesen: AfD-Politiker Björn Höcke. Keystone / CLEMENS BILAN

Warum das Buch wieder aktuell ist

Nun sind die beiden Bände der «Männerphantasien» in einem einzigen Buch von fast 1’300 Seiten neu erschienen, überarbeitet und mit einem 70-seitigen Nachwort versehen. Und schon wieder kommt das dicke Buch genau richtig. Was macht seinen Aktualität aus?

In Deutschland hatte es lange keinen Rechtspopulismus gegeben, als rundum in Europa rechte Parteien grosse Wählergewinne einfuhren. Umso heftiger fällt die AfD in die Republik ein, einige Vertreter dürfen laut Gerichtsurteilen «Faschist» genannt werden. Zum Beispiel Björn Höcke.

Höcke ist ein Politiker, den Theweleit nicht besser hätte erfinden können. Bei ihm zeigt sich der Zusammenhang zwischen Männlichkeit, Faschismus und Frauenhass.

Auf einem Parteitag der AfD sagte er 2015: «Und nur wenn wir mannhaft werden, werden wir wehrhaft, und wir müssen wehrhaft werden, liebe Freunde!» Da träumt ein Politiker vom Bürgerkrieg: die reinste «Männerphantasie».

Anders Breivik und sein Körperpanzer

Ein weiteres Beispiel für die Aktualität der «Männerphantasien» ist die Häufung von Massenmorden und Amokläufen. Besonders prominent: Anders Breivik, der im Sommer 2011 auf einer norwegischen Insel 77 Menschen umgebracht hat.

Theweleit sagt: «Breivik hatte Muskeln antrainiert, damit er für sein Attentat, wie er am Tag vorher auch festhält, in Topform ist. Er hatte fünf Kilo zugelegt.»

Er geht als Kraftmaschine in das Massaker, mit einem Körperpanzer. Sein im Internet veröffentlichtes Manifest war wirr. Aber klar in einem Punkt: Frauen sind eine Bedrohung.

Feministisches Buch eines alten weissen Mannes

Theweleits «Männerphantasien» sind aber nicht nur wegen dieser Beispiele ein so aktuelles Buch. Im Nachwort beschreibt der Autor wiederholt die Rolle seiner Ehefrau, Monika Theweleit.

Buchhinweis

Klaus Theweleit: Männerphantasien. Matthes & Seitz, Berlin 2019.

Wie sie als Kinderpsychiaterin in der Klinik arbeitete und wichtige Ideen für das Buch lieferte; wie er zum Baby schaute und las. Wie der schreibende Mann die arbeitende Gattin überforderte. Dafür entschuldigt er sich.

«Die Männerphantasien» sind auch ein zärtliches, ein feministisches Buch.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.