Schweizer Buchpreis Die 5 besten Schweizer Romane des Jahres

Jonas Lüscher, Julia Weber, Lukas Holliger, Urs Faes und Martina Clavadetscher: Das sind die Nominierten und ihre Bücher, die am Sonntag den Schweizer Buchpreis 2017 gewinnen können.

Jonas Lüscher, nominiert für «Kraft»

Video «Jonas Lüscher über «Kraft»» abspielen

Jonas Lüscher über «Kraft»

1:21 min, vom 9.11.2017

Der Berner arbeitete zunächst als Dramaturg. Seit 2011 ist er Doktorand der Philosophie an der ETH Zürich. Bereits sein Erstling «Frühling der Barbaren» wurde für den Deutschen und für den Schweizer Buchpreis nominiert.

In Lüschers neuem Roman «Kraft» hat ein Milliardär aus dem Silicon Valley eine existenzielle Frage – und bietet eine Million Dollar für deren Antwort. Ein Rhetorikprofessor aus Deutschland reist deshalb ins Silicon Valley. Und macht dabei existenzielle Erfahrungen.

Zur Buchkritik

Julia Weber, nominiert für «Immer ist alles schön»

Video «Julia Weber über «Immer ist alles schön»» abspielen

Julia Weber über «Immer ist alles schön»

1:05 min, vom 9.11.2017
Zusatzinhalt überspringen

Buchpreis im Radio

Am Sonntag, 12.11. überträgt 52 beste Bücher die Verleihung des Schweizer Buchpreises ab 11 Uhr. Auch am Sonntag widmet sich 52 beste Bücher um 20 Uhr der Gewinnerin oder dem Gewinner.

Julia Weber verbrachte ihre ersten beiden Lebensjahre in Tansania, bevor sie mit ihrer Familie in die Schweiz zurückzog. Sie studierte Literarisches Schreiben am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel. Julia Weber ist Mitbegründerin der Gruppe «Literatur für das, was passiert» und Gründerin des Literaturdienstes.

In ihrem Debütroman «Immer ist alles schön» erzählt Julia Weber eine tragische Familiengeschichte in einer wunderbar zarten, kindlich verspielten Sprache. Ein bewegendes Debüt, zärtlich und frech.

Zur Buchkritik

Urs Faes, nominiert für «Halt auf Verlangen»

Video «Urs Faes über «Halt auf Verlangen»» abspielen

Urs Faes über «Halt auf Verlangen»

1:37 min, vom 8.11.2017

Urs Faes, aufgewachsen im aargauischen Suhrental, arbeitete nach Studium und Promotion als Lehrer und Journalist. Sein literarisches Wirken begann er als Lyriker.

In seinem neuen Roman «Halt auf Verlangen» lernen wir Urs Faes von seiner persönlichsten Seite kennen: Eine Krebsdiagnose zwingt ihn, sich selbstkritisch und radikal seinem bisherigen Leben zu stellen. Entstanden ist ein eindringlicher, hochliterarischer Text.

Zur Buchkritik

Lukas Holliger, nominiert für «Das kürzere Leben des Klaus Halm»

Video «Lukas Holliger über «Das kürzere Leben des Klaus Halm»» abspielen

Lukas Holliger über «Das kürzere Leben des Klaus Halm»

1:07 min, vom 10.11.2017
Zusatzinhalt überspringen

Schweizer Literatur

Schweizer Literatur

ansichten.ch stellt Autorinnen und Autoren vor mit Porträts, Bildern und Zitaten.

Lukas Holliger studierte zunächst Germanistik, Kunstwissenschaften und Geschichte in Basel. Als Dramatiker wurde Holliger verschiedentlich ausgezeichnet – im deutschsprachigen Raum gilt er als einer der meistgespielten Bühnenautoren. Seit 2000 arbeitet Lukas Holliger zudem als Redaktor bei SRF.

In Lukas Holligers Debütroman «Das kürzere Leben des Klaus Halm» mischt sich ein arbeitsloser Erzähler in das Leben seines Protagonisten ein. Ein Roman, vollgepackt mit langen Serien präziser Beobachtungen, mit fiesen Pointen und humoristischen Einlagen aus dem Basler Alltag. Sie hallen nach.

Zur Buchkritik

Martina Clavadetscher, nominiert für «Knochenlieder»

Ein Porträt einer blonden Frau im schwarzen Oberteil. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Martina Clavadetscher entwirft mit «Knochenlieder» eine dystopische Zukunftsvision der Schweiz. SRF/Lukas Maeder

Martina Clavadetscher studierte Germanistik und Philosophie an der Universität Freiburg. Sie veröffentlichte mehrere Theaterstücke, nun erschien ihr erster Roman «Knochenlieder».

Martina Clavadetscher schreibt gnadenlos – und überzeugt sprachlich. Die Innerschweizerin entwirft eine dystopische Zukunftsvision unseres Landes und schont ihr Publikum dabei nicht; ihre «Knochenlieder» gehen sprichwörtlich unter die Haut.

Zur Buchkritik

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, 52 beste Bücher, 12.11.2017, 11.03 Uhr.