Das furios-fantastische Romandebüt der Michelle Steinbeck

An die Revolution glaubt schon lange niemand mehr: In ihrem furios-fantastischen Debütroman «Mein Vater war ein Mann an Land und im Wasser ein Walfisch» erzählt die junge Schweizer Autorin Michelle Steinbeck von einer Jugend, die nicht mehr weiss, warum sie erwachsen werden soll.

Video «Der erste Satz: Michelle Steinbeck» abspielen

Der erste Satz: Michelle Steinbeck

0:44 min, vom 7.11.2016
Zusatzinhalt überspringen

Sendehinweis

  • Live-Übertragung der Preisverleihung, Radio SRF 2 Kultur, 13.11., 11.03 Uhr.
  • Sondersendung zum Buchpreis, Radio SRF 2 Kultur, 13.11., 21:00 Uhr.
  • Der Schweizer Buchpreis, Radio SRF 1, 13.11., 14:06 Uhr.

Das Debüt von Michelle Steinbeck ist ein Roman über die Generation der heute plus/minus 20-Jährigen. Gelungen ist er, weil er so gar kein Generationenroman sein will. Michelle Steinbeck will die Gleichaltrigen nicht in ein Klischee pressen. Alles in ihrem Buch sträubt sich gegen Typisierungen und Erwartungen.

Krasse Übertreibungen

Was die 25-Jährige fasziniert, ist das kollektive Unbewusste. Es zeigt sich weniger in konkreten Handlungen als vielmehr in Bildern und Träumen.

Genau da setzt Steinbeck an: Wenn sie erzählt, entwirft sie gerne surreale und ins Absurde verfremdete Bilder. Dass die Figuren einer Traum- und Albtraumlogik gehorchen, kommt der Autorin mit ihrem Faible für krasse Übertreibungen und explosive Stimmungen entgegen.

Gleich zu Beginn des Buches fliegt ein Bügeleisen durch die Luft und trifft den Kopf eines Kindes. Die junge Heldin Loribeth stopft das tote Kind in einen Koffer und will es ihrem Vater bringen, der zwar Kinder in die Welt setzt, sich aber nicht um sie kümmert.

Michelle Steinbeck schmeisst den Lesenden heftige Szenen und böse Bilder an den Kopf, ohne gleich alles zu erklären. Man wird als Leser genauso herumgespült im Buch, wie die junge Hauptfigur und ihre Altersgenossen.

Zusatzinhalt überspringen

Die Nominierten

Leben wie ein Räuber

Einmal sagt Loribeth: «Ich will immer woanders sein, nie da, wo ich gerade bin. Aber nützt das, woanders hinzugehen? Ich nehme mich ja immer mit.» Es ist eine rastlose Generation, ständig hat sie das Gefühl, etwas zu verpassen.

Michelle Steinbeck bringt uns desillusionierte, junge Menschen nahe, die schnell noch alles erleben wollen, als glaubten sie nicht mehr so recht an eine Zukunft.

Die Autorin spricht im Gespräch von «Yolo»-, also einem «You only live once»-Gefühl. «Man will alles haben und fühlt sich dabei wie ein Räuber.» Denn der eigene Egoismus, den man auslebe, gehe ja auf Kosten von anderen.

Niemand glaubt an Rebellion

Michelle Steinbecks Buch lässt sich als eine Art Entwicklungsroman lesen, in dem die Figuren nicht mehr wissen, weshalb sie sich entwickeln sollen. Tatsächlich bricht um Loribeth herum vieles zusammen. An Rebellion glaubt niemand mehr.

Statt auf die Strasse zu gehen, flüstern die jungen Künstler im Buch einander zu, dass man eigentlich eine neue Revolution machen müsste. Da parodiert Steinbeck manche Berufskollegen; allerdings vermisst sie bei jenen, die schrille Parolen skandieren, eine Vision.

Zusatzinhalt überspringen

Buchhinweis

Michelle Steinbeck: «Mein Vater war ein Mann an Land und im Wasser ein Walfisch.» Lenos Verlag, 2016.

Wie es sich für ein gelungenes Debüt gehört, probiert und riskiert Michelle Steinbeck viel. Nicht alles gelingt. Doch es ist genug an Furiosem, Fantastischem, Widerspenstigem darin, und so ist es kaum erstaunlich, dass der Roman im «Perlentaucher», dem wichtigsten deutschsprachigen Online-Kulturmagazin, unter den «besten Büchern des Monats Juli» aufgelistet wird.

Voting zum Schweizer Buchpreis 2016

  • Wer soll den Schweizer Buchpreis erhalten? Stimmen Sie ab!

  • Sacha Batthyany Bild in Lightbox öffnen

    Sacha Batthyany für «Und was hat das mit mir zu tun?»

    Eine ungewöhnliche Familiengeschichte und das Psychogramm einer Generation.

    32%
  • Christoph Höhtker Bild in Lightbox öffnen

    Christoph Höhtker für «Alles sehen»

    Der Roman wirbelt zahlreiche Schicksale in Bielefeld erst zusammen und gleich wieder auseinander.

    6%
  • Christian Kracht Bild in Lightbox öffnen

    Christian Kracht für «Die Toten»

    Ein Roman über die Geister, die ständig unter uns sind.

    10%
  • Charles Lewinsky Bild in Lightbox öffnen

    Charles Lewinsky für «Andersen»

    Ein Gedankenexperiment, in dem ein alter Mann als Fötus wiedererwacht.

    24%
  • Michelle Steinbeck Bild in Lightbox öffnen

    Michelle Steinbeck für «Mein Vater war ein Mann an Land und im Wasser ein Walfisch»

    Die Abenteuer einer jungen Frau, deren Ängste vor dem Erwachsenwerden buchstäblich lebendig geworden sind.

    28%
  • 862 Stimmen wurden abgegeben

Sendung zu diesem Artikel