Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sehnsuchtsort Insel: «Zur See» von Dörte Hansen
Aus Literaturclub: Zwei mit Buch vom 04.11.2022. Bild: SRF / Oscar Alessio
abspielen. Laufzeit 28 Minuten 11 Sekunden.
Inhalt

SRF-Bestenliste Die besten Bücher im Dezember

Holt sich Kim de l'Horizon den nächsten Spitzenplatz? Das sind unsere besten Bücher des Monats im Countdown.

5. Dörte Hansen: «Zur See» (18 Punkte)

Buchcover mit Zeichnung einer Walfischflosse und einem Ruderboot
Legende: Dörte Hansen: «Zur See». Penguin, 2022. 256 Seiten, Fr. 32.90. Penguin

Dörte Hansen erzählt vom Leben auf einer Nordseeinsel. Die Menschen dort sind einsam, hin- und hergerissen zwischen Heimatverbundenheit und Fluchtimpuls, zwischen Sehnsüchten und Ängsten. Sie arbeiten sich an der Tradition ab, auch am schwierigen Erbe der alten Kapitänsfamilien.

Immer wieder spielt Hansen mit unseren Vorstellungen und Klischees und setzt neue Bilder dagegen. Ein Buch über den gesellschaftlichen Wandel auf der Insel, zugleich Familienroman und eine Studie über Einsamkeit.

Glaubwürdig und packend erzählt Dörte Hansen von Seefahrt, Tourismus und dem Verkauf der Heimat.
Autor: Elisabeth Flury, Bibliothekarin Biblioteca Engiadinaisa

4. Alain Claude Sulzer: «Doppelleben» (20 Punkte)

Buchcover mIT Gemälde eines noblen Zimmers mit rotem Teppich
Legende: Alain Claude Sulzer: «Doppelleben». Galiani Berllin, 2022. 304 Seiten, ca. Fr. 33.90. Galiani Berlin

Alain Claude Sulzer widmet sich in seinem neuen Roman «Doppelleben» den beiden Brüdern Goncourt, dank deren «Journal» wir viel über Paris im 19. Jahrhundert wissen. Die Erzählung konzentriert sich auf das Sterben des einen und das Zurückbleiben des anderen Bruders. Zugleich erleben wir das dramatische Leben und Sterben von Rose, der Haushälterin der Goncourts. Sie lebt in Not und Verzweiflung, ohne dass die beiden Schöngeister dies bemerken.

Das Buch öffnet ein Fenster in eine andere Zeit und bringt uns einfühlsam und sprachlich virtuos das Leben und Schaffen des berühmten Brüderpaars näher.

Rasant und feinfühlig erzählt Sulzer von den Brüdern Goncourt und ihrer Haushälterin, die im selben Haus und doch in verschiedenen Welten leben.
Autor: Marianne Sax Buchhändlerin Bücherladen Frauenfeld
Audio
Doppelleben – die Brüder Goncourt und der Rausch ihrer Zeit
aus Kontext vom 14.10.2022. Bild: IMAGO / United Archives
abspielen. Laufzeit 26 Minuten 24 Sekunden.

3. Franco Supino: «Spurlos in Neapel» (26 Punkte)

Buchcover mit Foto von gelben Häuserfassaden von unten.
Legende: Franco Supono: «Spurlos in Neapel», Rotpunktverlag, 2022. 256 Seiten, ca. Fr. 34.90. Rotpunktverlag

Jahre nach dem Tod des Vaters begibt sich der Erzähler, ein Secondo aus der Schweiz, auf Spurensuche in Neapel. Er will endlich die Stadt kennenlernen, deren Sprache er spricht. Bei seinen Erkundungstouren stösst er auf die faszinierende Geschichte eines Migrantenkinds aus Westafrika, das von einem Familienclan der Camorra aufgenommen wird und als Camorrista die Karriereleiter hinaufsteigt. Sein spurloses Verschwinden lässt den Erzähler nicht mehr los.

Franco Supino gelingt ein fesselnder Mix aus Autofiktion, Ermittlungsgeschichte und Liebeserklärung an eine Stadt, in deren DNA die Camorra eingeschrieben ist.

Wie ein Reporter spürt Supinos Erzähler einem verschwundenen Camorrista nach. Ein Kaleidoskop voll menschlicher Wärme und Gewalt.
Autor: Daniel Ammann Literaturkritiker
Audio
Ernaux, Jachina, Supino: Literatur aus Frankreich, Russland und der Schweiz
aus BuchZeichen vom 08.11.2022. Bild: SRF
abspielen. Laufzeit 26 Minuten 59 Sekunden.

2. Ingeborg Bachmann und Max Frisch: «Wir haben es nicht gut gemacht» (31 Punkte)

Buchcover mit schwarzweissen Porträtphotos einer Frau und eines Mannes
Legende: Ingeborg bachmann und Max Frisch: «Wir haben es nicht gut gemacht. Der Briefwechsel». Piper Suhrkamp, 2022. 1039 Seiten, ca. Fr. 52.90. Piper Suhrkamp

Ingeborg Bachmann und Max Frisch waren eines der glamourösesten Paare der deutschsprachigen Literatur. Sie verband eine Liebe zwischen Bewunderung und Rivalität. Nach vier Jahren endete sie für beide schmerzlich.

Dass die Trennung entgegen der bisher geltenden Meinung auch Frisch fast zerstörte, zeigt jetzt der gemeinsame Briefwechsel. Die insgesamt rund 300 erstmals veröffentlichten Briefe räumen mit dem alten Gerücht auf, Frisch sei mit seinem Verhalten schuld an Bachmanns Tod.

Der eigentliche Zauber diese sorgfältig editieren Briefbands ist aber, wie sich beide als rückhaltlos Liebende zeigen, die alles riskieren, fast alles verlieren – und Worte finden dafür.

Jetzt weiss man genauer, warum die beiden es nicht miteinander aushielten, obwohl sie sich so geliebt hatten. Eine sprachlich beglückende, zutiefst bewegende, ja erschütternde Lektüre.
Autor: Martin Ebel Literaturkritiker

1. Kim de l’Horizon: «Blutbuch» (60 Punkte)

Buchcover mit abstraktem rotem Baum vor blauem Hintergrund
Legende: Kim de l'Horizon: «Blutbuch». Dumont, 2022. 336 Seiten, ca. 33.90. Dumont

Die nonbinäre Erzählfigur in «Blutbuch» wendet sich an die demente Grossmutter. Sie ruft Szenen aus der gemeinsamen Vergangenheit hervor. Es geht um Verletzungen, Zurückweisungen, Traumata und um das, worüber Grossmutter und Enkelkind nie miteinander gesprochen haben: die Suche nach dem eigenen Ich.

Wer bin ich, wenn ich mich weder als Mann noch als Frau identifiziere? Wenn ich mich lösen muss von äusseren Zuschreibungen? Kim de l'Horizon bringt das Ringen der Erzählfigur um ihre Identität mit grosser erzählerischer Kraft zum Ausdruck.

Das Buch der Stunde – inhaltlich wie formal.
Autor: Katja Schönherr Literaturredaktorin SRF

So entsteht die SRF-Bestenliste

Box aufklappen Box zuklappen

Die SRF-Bestenliste wird jeden Monat von einer Fachjury bestimmt. Zur Jury gehören 55 Buchkritikerinnen, Bibliothekare, Buchhändlerinnen, Literaturwissenschaftler und Vertreterinnen von literarischen Institutionen.

Jedes Jurymitglied darf jeweils bis zu vier Titel, deren Veröffentlichung nicht länger als sechs Monate zurückliegt, für die SRF-Bestenliste nominieren. Die Punktewertung funktioniert wie folgt:

  • 1. Platz: 7 Punkte
  • 2. Platz: 5 Punkte
  • 3. Platz: 3 Punkte
  • 4. Platz: 1 Punkt

Die vergebenen Punkte werden addiert und ergeben die jeweilige Reihung. Jedem Jurymitglied steht es frei, weniger (oder auch gar keinen) Titel zu nominieren. Sobald ein Titel drei Mal auf der SRF-Bestenliste vorgekommen ist, wird er gesperrt, um einen gewissen Titelumlauf zu gewährleisten.

Im Sinne einer grösstmöglichen Transparenz, Objektivität und Unparteilichkeit im Abstimmungsverfahren dürfen keine Bücher nominiert werden, deren Autor:in Mitglied der Jury ist.

Die Jurymitglieder von A bis Z

Wöchentlich frischer Lesestoff im Literatur-Newsletter

Box aufklappen Box zuklappen

Der Literatur-Newsletter bietet die perfekte Inspiration für das nächste Buch. Ausserdem wird jede Woche eine Schweizer Schriftstellerin oder ein Schweizer Schriftsteller in den Fokus gerückt. Jetzt abonnieren.

Radio SRF 1, Buchzeichen, 29.11.2022, 20:03 Uhr.;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen