Zum Inhalt springen

Header

Audio
Klar: Auch die Musik von David Bowie gibt es in einer Version zum Einschlafen.
Aus Audio Aktuell SRF 3 vom 01.12.2021.
abspielen. Laufzeit 09:43 Minuten.
Inhalt

Einschlafmusik für Babys So sind Hits von Bowie das reinste Schlafmittel

Einlullende Coverversionen bekannter Hits sollen Kindern zum Einschlafen bringen. Damit lassen sich Millionen verdienen.

Als meine Tochter klein war, habe ich ihr beim Zubettgehen Schlaflieder vorgesungen. Gut, eigentlich war es war immer bloss dasselbe Lied: «Ramseyers wei ga grase», dessen Strophen sich so oft wiederholen, dass ich hoffte, das Kind würde vor lauter Langeweile eilends in den Schlaf flüchten. Diese Hoffnung war fast immer vergebens.

Legende: Wer sein Kind beim Einschlafen begleitet, möchte dabei wenigstens Musik hören, die er oder sie im Original auch sonst gerne hört. (Symbolbild) Colourbox

Einige Jahre später wurde mein Sohn geboren. Als Besitzer eines Streaming-Abos war es nun nicht mehr meine Aufgabe, ihn in den Schlaf zu singen, an meine Stelle trat weit besser qualifiziertes Personal.

Denn bei Spotify fand ich hunderte von Alben und Playlists voll mit Coverversionen im Gutenacht-Sound, die Kindern beim Einschlafen helfen sollen.

Von den Beatles bis Nicki Minaj

«Blinding Lights» von The Weeknd mit Xylophon und sanften Glöckchen? Klar. The Cures «Just Like Heaven», bloss dass Harfenklänge die elektrischen Gitarren ersetzen? Klingt himmlisch.

Das Zielpublikum solcher Musik ist klar: Eltern, die sich und der Welt beweisen wollen, dass sie ihren guten Musikgeschmack noch nicht verloren haben.

Entsprechend reicht die Bandbreite der gecoverten Musikerinnen und Musiker von Klassikern wie den Beatles über Indie-Rocker wie die Strokes bis zu Hip-Hop-Stars wie Drake und Nicki Minaj.

Queens «Bohemian Rhapsody» zum Einschlafen

Mit Coverversionen zum Einschlafen lässt sich gut Geld verdienen. Die erfolgreichste Reihe solcher «Lullaby Renditions» nennt sich Rockabye Baby! Alleine bei Spotify hören monatlich über 200'000 Hörerinnen und Hörer die Alben des Labels, von denen jedes Jahr vier, fünf neue erschienen und die es auch als CDs zu kaufen gibt.

Hinter Rockabye Baby! steht Lisa Roth, die Schwester des ehemaligen Van-Halen-Frontmanns David Lee Roth (und ja: natürlich gibt es auch eine «Lullaby Rendition» der Van-Halen-Songs). Seit 2006 hat sie 115 Alben mit Einschlafmusik herausgebracht. Doch erst seit es Streaming-Plattformen wie Spotify gibt, ist daraus ein grosses Geschäft geworden.

Wo das Publikum früher vielleicht eine oder zwei CDs gekauft und sie dem Nachwuchs jede Nacht zum Einschlafen vorgespielt hat, lassen die Eltern heute einfach eine Playlist mit Einschlaflieder laufen – so kommen pro Abend gleich Dutzende von Streams zusammen.

Alle zusammengenommen wurden die Songs von Rockabye Baby! bis heute eine Milliarde Mal gestreamt – am meisten Queens «Bohemian Rhaposody», der alleine auf sieben Millionen Streams kommt.

MIDI-Files statt Musiker im Studio

Wie viel Geld Rockabye Baby! damit bis heute verdient hat, ist nur schwer zu beziffern. Auch auf wiederholte Anfrage kam leider kein Kontakt zum Label zustande. Geht man aber davon aus, dass Spotify pro Stream zwischen 0,003 und 0,008 Cent zahlt, sind eine Milliarde Streams stolze drei Millionen Dollar wert.

Die Situation in der Schweiz

Box aufklappen Box zuklappen

Von Schweizer Kindermusikerinnen und -musikern ist zu hören, dass Streaming für sie erst eine untergeordnete Rolle spielt. Viel wichtiger seien Konzerte und der CD-Verkauf an Konzerten, weil die Kinder gerne etwas als Erinnerung mit nach Hause nähmen. Entsprechen aufwändig würden darum viele CDs gestaltet, damit sie auch als Erinnerungsstück taugten.

Dass Kinder zum Einschlafen gerne Musik oder Geschichten hören, hat sich aber auch in der Schweiz herumgesprochen. So haben etwa die Schwiizergoofe 2017 mit «Abentüür Iischlafe» ein Hörspiel herausgebracht, das beim Einschlafen helfen soll. Und von SRF gibt es dazu mit «Schlummerland» seit 2020 sogar eine eigene Podcast-Serie.

Und Rockabye Baby! sind bei weitem nicht die einzigen, die dank Streaming-Plattformen allabendlich Kinderzimmer auf der ganzen Welt beschallen. Andere Labels, die sich auf Coverversionen mit Einschlafmusik spezialisiert haben, tragen Namen wie «Twinkle Twinkle Little Rock Star», «Sweet Little Band» oder «Lullaby Dreamers».

Und einige davon machen sich ihr Geschäft sehr einfach: Statt die Gutenacht-Lieder von Musikerinnen und Musikern arrangieren und einspielen zu lassen, laden sie sich einfach MIDI-Files bekannter Hits aus dem Internet. Am Computer müssen daruf nur noch bestimmte Instrumente durch andere, einschlaffreundlichere ersetzen und fertig ist das nächste Album voller Musik zum Einschlafen.

SRF 3, Mittwoch 1. Dezember, Nachmittagsprogramm

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen