Zum Inhalt springen
Inhalt

Musik Musik ist in Pakistan Sünde – eine Jazzband probt trotzdem weiter

In Pakistan haben religiöse Fanatiker der Musik den Krieg erklärt. So ist es in Lahore, dem einstigen Zentrum für die Musik- und Filmindustrie, gespenstisch ruhig. Nur das Sachal Jazz Ensemble trotzt den Drohungen und trifft sich heimlich zum Üben. Davon erzählt der Film «Song of Lahore».

Legende: Video Song of Lahore abspielen. Laufzeit 52:54 Minuten.
Aus Sternstunde Musik vom 13.11.2016.

Unter den Musikern von Lahore geht die Angst um. Einst war die pakistanische Grossstadt an der indischen Grenze ein geschäftiges Zentrum der Musik- und Filmindustrie mit einer lebendigen Nachtclubszene.

Ein Still aus dem Film «Song of Lahore»
Legende: Die pakistanische Stadt Lahore ist seit Menschengedenken ein Zentrum der Musik auf dem indischen Subkontinent. Song of Lahore

Heute verbreiten religiöse Fanatiker Angst und Schrecken. «Musikmachen ist Sünde», proklamieren die Taliban und machen Jagd auf Musiker. Auch die Filmstudios der Stadt stehen inzwischen leer.

Viele Musiker sind arbeitslos. Auftritte sind selten, weil sie bewaffnetes Sicherheitspersonal erfordern. Die Musiktradition gerät mehr und mehr in Vergessenheit.

Sitarklänge und Tabla-Rhythmen

Doch eine Gruppe beugt sich den Drohungen nicht: das Sachal Jazz Ensemble. Die Gruppe trifft sich heimlich im Sachal Studio, in einem der wenigen Tonstudios, das seinen Betrieb noch nicht eingestellt hat.

Dave Brubeck wird dort zum Rettungsseil. Eine orientalische Version seines Klassikers «Take Five», Link öffnet in einem neuen Fenster wird eingespielt: mit flirrenden Sitarklängen, schmachtenden Geigen und prasselnden Tabla-Rhythmen.

Das Stück avanciert zum Online-Hit mit über einer Million Aufrufen und erregt in den USA die Aufmerksamkeit des Jazzstars Wynton Marsalis, Leiter von «Jazz at Lincoln Centre» in New York.

Kollaboration in New York

Marsalis war von der Aufnahme so angetan, dass er den Leiter des pakistanischen Ensembles nach New York einlud, um eine Zusammenarbeit zwischen seiner Bigband und dem Ensemble zu vereinbaren. Man einigte sich auf eine Titelliste für ein gemeinsames Konzert, legte einen Termin fest und tauschte Notenblätter aus.

Knapp bemessen

Wieder daheim begannen die Musiker in Lahore mit intensiven Proben. Nicht alles verlief nach Plan, doch letztlich reiste das Sachal Jazz Ensemble in die USA zum Konzertauftritt. Vier Tage Probezeit waren knapp bemessen – Stress machte sich breit. Der Sitarspieler war den Anforderungen nicht gewachsen und musste durch einen New Yorker Musiker ersetzt werden.

Ein Still aus dem Film «Song of Lahore»
Legende: Eine Gruppe mutiger Musiker aus Lahore überlebt im Untergrund – und erobert die Herzen der Welt. Song of Lahore

Auch erwies sich die Bigband des Lincoln Centres als wenig flexibel. Starr hielten Marsalis und seine Musiker an ihrem durcharrangierten Jazz fest und waren unfähig, auf die pakistanischen Musiker richtig einzugehen. Die Improvisation hätte eine Brücke sein können. Dagegen wurde ein eher rigides Programm durchgezogen, bei dem die beiden Gruppen nie richtig zusammenfanden.

Der Begeisterung des Publikums tat das keinen Abbruch. Die pakistanischen Musiker wurden gefeiert und träumten davon, mit diesem Erfolg ihrer desolaten Situation daheim entfliehen zu können. Eine Art Buena Vista Lahore Club schwebte ihnen vor.

Die generelle Bedrohung bleibt

Ein gewaltiges Echo in den pakistanischen Medien sorgte für die erste Konzertanfrage seit Jahren – ein Hoffnungsschimmer oder sogar mehr? Der Film «Song of Lahore» von Sharmeen Obaid-Chinoy und Andy Schocken lässt das offen. Sicherlich stärkte das Konzert in New York die Position der Musiker in Lahore und vergrösserte den Spielraum von Musik gegenüber religiöser Intoleranz, wenn auch die generelle Bedrohung bleibt.

Gegenwärtig arbeitet die Gruppe an einem Album mit prominenter Unterstützung westlicher Popstars wie Sean Lennon und tritt weltweit – von Tokyo bis London – bei grossen Jazzfestivals auf. Denn die Musiker wollen ja eigentlich nur eines: Musikmachen.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.