Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Phänomen der K-Pop-Boygroup BTS
Aus Kultur-Aktualität vom 21.12.2020.
abspielen. Laufzeit 04:18 Minuten.
Inhalt

Phänomen K-Pop Warum die koreanische Boyband BTS die Welt erobert

Die koreanische Boyband BTS schaffte dieses Jahr den endgültigen Durchbruch in der westlichen Pop-Welt: Das Time Magazine verlieh der Band den Titel «Entertainer of the Year». Was steckt hinter dem Phänomen der sieben jungen Männern aus Südkorea?

«Mit BTS ist der K-Pop, der Korean Pop, definitiv im Mainstream angekommen», sagt Koreanistiker und Kulturwissenschaftler Sung Un Gang. «Jedes Mal, wenn die Band etwas tut oder neue Songs rauskommen, werden sie fast selbstverständlich von US-amerikanischen Fernsehshows eingeladen.»

Über 1 Milliarde Views auf Youtube

Der Erfolg von BTS ist global. Einige ihrer Musikvideos wurden mehr als 1,1 Milliarden Mal angeschaut, ihre Online-Community gilt als eine der aktivsten der Welt. Journalistin Lisa-Sophie Scheurell betreibt den ersten K-Pop- und BTS-Podcast im deutschsprachigen Raum. Für sie ist diese globale Fanbase ein wichtiger Faktor für den Erfolg der Boygroup:

«BTS Fandom ist extrem divers. Es gibt alle Geschlechter in unserem Fandom, es gibt alle Sexualitäten oder sexuellen Vorlieben, alle Altersklassen und jede Art von Ethnie. BTS-Fans kann man nicht über einen Kamm scheren.»

Sprachrohr für die Jugend in Südkorea

Der zweite Erfolgsfaktor: BTS wollen ein Sprachrohr für die Jugend in Südkorea sein. Immer wieder thematisieren sie die Probleme Jugendlicher in ihren Texten, die sie zum grössten Teil selbst schreiben.

«Leistungsdruck ist ein grosses Thema, das in Korea immer wieder aufkommt – ein Thema, das BTS sehr stark kritisiert. Sie kritisieren die Reduktion von Jugendlichen zu Lernmaschinen, die die Wünsche ihrer Eltern auszuführen haben», erklärt Scheurell. Damit würden sie das aussprechen, was die Jugend in Korea denke. Ein Thema, das auch ausserhalb von Südkorea Anklang zu finden scheint.

Sieben koreanische Sänger auf einer mit Scheinwerfern beleuchteten Bühne
Legende: Die Boygroup BTS gibt es seit 2013. Insgesamt erhielt sie 286 Nominierungen, davon 190 Auszeichnungen. Darüber hinaus waren BTS 74-mal auf Platz eins in diversen Musik-Shows. Ausserdem sind sie die erste koreanische Band, die für einen Grammy nominiert wurde. Keystone / MATT SAYLES

Dritter Erfolgsfaktor: BTS erscheinen nahbar und authentisch. Es gibt unzählige Youtube-Videos, die ihren normalen Alltag zeigen. Diese werden millionenfach von Fans angeschaut.

Hartes Training schon in der Jugend

Natürlich ist der Erfolg von BTS nicht zufällig. K-Pop-Bands werden mittels Castings zusammengestellt. Viele werden schon als Kinder jahrelang gezielt trainiert.

«Die Jugendlichen ziehen teilweise mit 13, 14 nach Seoul, um sich zu bewerben», sagt die Journalistin Lisa-Sophie Scheurell. In K-Pop-Camps und -Schulen werden diese Jugendlichen trainiert, um später sogenannte «Idols», K-Pop-Stars, zu werden. So hat das jüngste Mitglied von BTS bereits mit 13 angefangen zu trainieren, er kennt es gar nicht anders.

Die andere Seite der Medaille: Schon in jungen Jahren werden die Bandmitglieder mit strengen Verträgen an die Labels gebunden, die dann auch das grosse Geld verdienen. Die jungen Bandmitglieder müssen oft hohe Schulden abstottern, und nicht selten ist die Rede von Ausbeutung.

Video
Suizide erschüttern die K-Pop-Welt
Aus Kultur Webvideos vom 10.12.2019.
abspielen

Globaler Erfolg – trotz koreanischen Texten

BTS und auch andere K-Pop Gruppen singen auf Koreanisch, was ihrem globalen Erfolg keinen Abbruch tut. Im Gegenteil, sagt Kulturwissenschaftler Sung Un Gang: «Ich höre sehr oft von Studierenden oder jungen Erwachsenen, die wegen BTS oder K-Pop Koreanisch lernen. Klar, das ist ein Aufwand, aber offenbar ist es etwas, das man als Fan gerne macht.»

Nebst ihrem Erfolg als Popgruppe sind BTS also einflussreiche Kulturbotschafter für Südkorea und deren Sprache. Eine Leistung, die der südkoreanische Präsident Moon Jae-in im Jahr 2018 mit dem höchsten Orden für kulturelle Verdienste des Landes honorierte.

Eine globale Fanbase, ein Nerv für die drängenden Probleme der Jungend, Authentizität und hartes Training: Das alles macht BTS aus. Die drei Buchstaben stehen übrigens für «Bangtan Sonyeondan», übersetzt bedeutet das etwa: «kugelsichere Pfadfinder».

Radio SRF 2 Kultur, Kultur Aktualität, 21.12.2020, 17.10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.