Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Zum 75. Geburtstag «Hervorragend, vielseitig, eigenwillig» – das war David Bowie

Sänger, Musiker, Produzent, Schauspieler und Maler: David Bowie, 2016 verstorben, war ein kunterbunter Tausendsassa. Am 8. Januar wäre der Künstler 75 Jahre alt geworden.

David Bowie, mit gebürtigem Namen David Robert Jones, wurde 1947 in London geboren und wuchs in einfachen, aber gesicherten Verhältnissen auf. Sein Vater war musikaffin, aber weder Musiker noch Künstler; auch seine Mutter nicht.

Doch der junge Bowie hatte ein angeborenes Bedürfnis sich künstlerisch auszudrücken. Im Schulchor wurde seine Gesangsstimme zwar lediglich als «adäquat» bezeichnet. Aber im Blockflötenunterricht und vor allem im Fach «Musik und Bewegung» fiel den Lehrern sein lebhafter Ausdruck auf.

Video
David Bowie erliegt Krebsleiden
Aus Tagesschau vom 11.01.2016.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 57 Sekunden.

Früher Multi-Instrumentalist

Als Bowie neun Jahre alt war, brachte sein Vater eine Schallplatte von Elvis Presley nach Hause. David Bowie sagte, es sei, als hätte er Gott gehört. Kurz darauf fing er an, Klavier, Ukulele und den speziellen Waschwannenbass zu spielen, eine Art Kontrabass.

Später führte ihn sein Halbbruder in den Jazz ein. Bowies Begeisterung für den Jazzsaxophonisten John Coltrane war so gross, dass ihm seine Mutter ein Saxophon besorgte, auf dem er auch Unterricht erhielt. Alle anderen Instrumente, die Bowie spielte (Gitarre, Keyboard, Mundharmonika, Koto), brachte er sich selbst bei.

Der Songwriter

Zwar spielte David Bowie jedes einzelne Instrument solide, aber keines richtig top. Das Spielen so vieler Instrumente und die Auseinandersetzung mit Musiktheorie trainiert aber das Ohr und erweitert die Hörgewohnheit – und das hört man Bowies Musik an.

Viele seiner Songs haben eigenwillige Melodien und Harmoniefolgen, aber sie haben auch immer eine klare Richtung und eine Absicht. Songwriter, die selbst keine Instrumente spielen und sich nicht mit Harmonielehre auseinandersetzen, bleiben hingegen oftmals in ihrer Hörgewohnheit gefangen.

David Bowies unkonventionelle Melodien und Songs lenken womöglich von der Tatsache ab, dass er auch ein hervorragender Textschreiber war. Seine Texte erzählen oft fiktive Geschichten und handeln nicht nur von Liebe und Weltschmerz.

Warner kauft Rechte an Bowie-Songs

Box aufklappenBox zuklappen

Der US-amerikanische Musikkonzern Warner hat sich die Rechte an allen Kompositionen und Songtexten von David Bowie gesichert. Das teilte der Konzern am 3. Januar 2022 mit.

Dazu gehören so berühmte Lieder wie «Heroes», «Changes» oder «Space Oddity». Wieviel Warner Music für die Rechte an Bowies Kompositionen und Songtexten zahlte, gab der Konzern nicht bekannt. Das Branchenblatt «Variety» sprach von mehr als 250 Millionen US-Dollar. (sda)

David Bowie und die Musiker

Der Künstler kollaborierte im Laufe seiner Karriere mit unzähligen berühmten Musikern wie Mick Jagger oder Queen.

Aber er war auch ein sogenannter «Musicians Musician» und genoss hohes Ansehen in der Musikergemeinschaft, vor allem in der Jazzszene. Auf Bowies letztem Album «Blackstar» unterstützen ihn fünf renommierte Jazzmusiker, allen voran der aufstrebende Schlagzeugstar Mark Guiliana.

Video
David Bowie mit 25. Album
Aus Tagesschau vom 08.01.2016.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 29 Sekunden.

Als grosser Star konnte David Bowie natürlich immer Spitzenmusiker für seine Live-Band engagieren. Doch diese waren nicht einfach seine «Angestellten», die seine musikalische Ideen eins zu eins umsetzten. Vielmehr gab Bowie den einzelnen Musikern und der Improvisation viel Raum. Sein Umgang mit den Musikern zeigt: David Bowie war einer von ihnen.

Radio SRF 2 Kultur, Kulturnachrichten, 4.1.2022, 6 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen