Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Musikredaktor Jodok Hess über João Gilberto abspielen. Laufzeit 06:55 Minuten.
Aus Kultur-Aktualität vom 08.07.2019.
Inhalt

Zum Tod von João Gilberto Meister der Schwerelosigkeit

Er schenkte uns die Bossa Nova, wir drückten die Repeat-Taste: Die brasilianische Musiklegende João Gilberto ist 88-jährig gestorben.

Bei João Gilberto sah immer alles so leicht aus. Unangestrengt. Schwerelos. Der Sänger und Gitarrist war ein Meister des Understatements. Anders als etwa ein Rockgitarrist brauchte er nicht jedes Lick bühnengerecht wie eine sportliche Höchstleistung zu feiern.

Aus seiner Gitarre tanzten die Akkorde mühelos über die Taktstriche. Unter seinen Händen verflüssigten sich die Strukturen.

Der Zauber und die Stimme

Jeder, der das schon mal probiert hat, wird schnell merken: Das ist alles andere als einfach. Die Taktstriche können bockig im Weg, und ihre Aufhebung gelingt nur mit einem speziellen Zauber.

Gitarrist Joao Gilberto sitzt neben zwei Tänzerinnen, die mit Federn geschmückt sind.
Legende: Gilt als einer der Erfinder des Bossa Nova: João Gilberto. Hier mit brasilianischen Sambatänzerinnen in Rom (1963). KEYSTONE/Str

Als wäre das nicht schon genug, setzte João Gilberto mit seiner Stimme noch einen oben drauf. Die Phrasierung seines Gesangs schien eigenen Gesetzen zu folgen und funktionierte völlig losgelöst von der Begleitung. In seiner Stimme war nicht ein Hauch von Druck zu erkennen.

«Saudade», diese Sehnsucht

Dieser Gesangsstil ist der perfekte Ausdruck dieser sanften Wehmut, die im Wort «Saudade» ihre Entsprechung findet. In diesem Geist kreierten Antonio Carlos Jobim, Vinícius de Moraes und João Gilberto in den 1950er-Jahren die Bossa Nova.

Dafür brauchte es die Musik von Jobim, die Texte von Moraes und die Interpretation von Gilberto. Ihr Zusammenwirken charakterisierte dieses Lebensgefühl, das zum brasilianischen Exportschlager wurde. Oft kopiert, aber nie erreicht.

Dreissig Minuten Vergnügen

Idealtypisch ist das festgehalten in den bekannten Bossa-Nova-Klassikern mit der Sängerin Astrud Gilberto und dem amerikanischen Tenorsaxophonisten Stan Getz, aber auch etwa in der 2000er Produktion «João Voz e Violão».

João Gilberto hät eine Gitarre in der Hand und singt ins Mikrofon, das vor ihm steht.
Legende: 2004 spielte João Gilberto, damals 73 Jahre alt, ein Konzert in der New Yorker Carnegie Hall. Keystone / MARY ALTAFFER

Hier gibt es keine Arrangements, keine Streicher, keine Effekte, sondern einfach nur den Meister mit seiner Stimme und seiner Gitarre. Dreissig Minuten dauert das Vergnügen. Man hat den Eindruck, dass die Repeat-Taste auf dem CD-Player für Platten wie diese erfunden worden ist.

Unnahbar und abgetaucht

Als Mensch hingegen schien João Gilberto kein Meister der Schwerelosigkeit zu sein. Schon früh im Leben trat er den inneren Rückzug an und verschanzte sich in einem Apartment in Rio.

Legende: Video Aus dem Archiv: Regisseur Gachot über João Gilberto abspielen. Laufzeit 04:06 Minuten.
Aus Kultur vom 11.09.2018.

Die Geschichte seiner Suche nach Gilberto erzählt der Zürcher Filmemacher Georges Gachot in seinem Dokumentar-Film «Wo bist Du, João Gilberto?».

Obwohl sich der Regisseur alle Mühe gibt, einen Kontakt herzustellen, bleibt Gilberto abgetaucht. Näher als bis vor die Tür, hinter der João Gilberto täglich singt und spielt, kommt er ihm bis zum Schluss nicht.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.