Zwei Stars – ein Projekt Wenn Stephan Eicher im Nebelmeer auf Martin Suter trifft

Der Chansonnier Stephan Eicher und der Schriftsteller Martin Suter spannen zusammen. Sie veröffentlichen wunderbar stimmige Songs. Das zugehörige «Song Book» dagegen ist etwas zu arg mit Ironie gespickt.

Martin Suter und Stephan Eicher bei einem gemeinsamen Auftritt. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Schon lange ein eingespieltes Team: Martin Suter und Stephan Eicher bei einem gemeinsamen Auftritt. Keystone

Sie haben schon öfters zusammengearbeitet. Jetzt geben sie zum ersten Mal eine gemeinsame Publikation heraus: Stephan Eicher, Musiker, und Martin Suter, Schriftsteller.

«Song Book», so heisst das Werk der beiden Schweizer Künstler. Es handelt sich um ein Buch mit beigelegter CD.

Zusatzinhalt überspringen

Beiträge zum Thema

  • «Driissg Jahr» – so kling die erste Single ab dem «Song Book»
  • Welche Schweizer Musik hören Eicher und Suter? Radio SRF 3 hat sie nach ihren zehn Lieblingssongs gefragt.

Gefühle auf den Punkt gebracht

Stephan Eicher vertont Martin Suters Songtexte in ungewohnt reduzierter Art und Weise: balladenhaft, schwer und melancholisch. Der Chansonnier ist fasziniert von Suters Art zu schreiben, Bilder, Gefühle auf den Punkt zu bringen: «Seine Texte haben einen extrem moralischen – im positiven Sinn – und künstlerischen Aspekt. Beim Lesen denke ich: ‹Ach, so hätte ich das auch gerne gesagt.›»

Genau deshalb müsse er diesen Texten viel mehr Raum lassen als seinen eigenen Liedtexten. Deshalb komme die CD so reduziert daher.

Im Nebelmeer des Gurgelstupfs

Für Martin Suter sind Songtexte eine eigene Textsorte, nicht zu vergleichen mit Gedichten: «Das sind nicht einfach mit Musik begleitete Gedichte. Sondern die Texte sollen Musik auslösen und ein Teil der Musik sein. Wenn ich ein Gedicht schreibe, schreibe ich keine sich wiederholenden Refrains. Es ist eine andere, eine musikalische Form der Lyrik, die ich hier ausprobiere.»

Martin Suter im Porträt vor einer Bücherwand. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Statt einem Erfolgsroman schreibt Martin Suter für einmal Songtexte und begleitende Anektoden. Keystone

Zu jedem Songtext hat Martin Suter im «Song Book» einen kurzen Begleittext verfasst. Darin beschreibt er Orte und Situationen, in denen ihnen beiden die Ideen zu den Songs gekommen seien.

Der erste Song «I weiss nid was es isch» zum Beispiel sei entstanden, als sie sich beim Kristallstrahlen am Gurgelstupf, einem Ausläufer des Pfeutistiel-Massivs, zufällig im dichten Nebel begegnet seien.

Ein anderes Lied sei ihnen beim Training in der Kletterhalle zugeflogen. Wieder ein anderes beim gemeinsamen Kochen, als sie eine Variante zum Toast Hawaii erfanden, den Toast Bora-Bora.

Video «Eicher & Suter» abspielen

Eicher & Suter

2:40 min, aus Tagesschau vom 27.10.2017
Zusatzinhalt überspringen

Buchhinweis

Stephan Eicher/Martin Suter: «Song Book», Diogenes, 2017.

Humorvoll und tieftraurig

Man merkt es an der triefenden Ironie und den starken Übertreibungen – und sie gestehen es auch freimütig im Vorwort: Diese Schlüsselmomente sind frei erfunden. Dahinter steckt die Idee, den ernsten Songtexten Humor entgegenzuhalten.

Stephan Eicher am Mikrophon. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Stephan Eicher macht aus Suters Texten Melodien. Keystone

«In der jüdischen Unterhaltungskultur gibt es zum Beispiel wahnsinnig traurige Klarinettenmelodien, aber auch Woody-Allen-Filme», erklärt Stephan Eicher das Zusammenspiel von Ernst und Humor.

«Ich hoffe die Welt ist genau so, wie diese beiden Dinge zusammen. Sonst wäre sie ja nicht zum Aushalten. Ich finde es auch schön, wenn an einer Beerdigung jemand steppt.»

Nicht ganz ernst zu nehmen

Ein schöner Gedanke, der im «Song Book», wo sich ironische Begleittexte mit seriös gemeinten Songtexten abwechseln, leider nicht aufgeht.

Zusatzinhalt überspringen

Live

Ab Februar 2018 sind Stephan Eicher und Martin Suter mit dem «Song Book» auf Tournee. Daten und Infos hier.

Die Ironie des Begleittextes macht es schwierig, den nachfolgenden Songtext ernst zu nehmen. Schade – denn in den Songs wirken die Texte stark und stimmig.

Vermutlich wirkt das gesamte Song Book am besten in der Live-Performance, wenn Stephan Eicher singt und Martin Suter dazwischen die Begleittexte liest.

Sendungen:

Sendung zu diesem Artikel

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Eicher & Suter

    Aus Tagesschau vom 27.10.2017

    Schriftsteller Martin Suter und Chansonnier Stefan Eicher legen heute das gemeinsame Werk «Songbook» vor. Ein Lieder-Buch im besten Sinn.