Gleichberechtigung Bei diesen Filmen spielen Frauen eine wichtige Rolle

Die Internet Movie Database hat ein neues Kriterium: Es weist auf den Frauenanteil im Film hin.

Auf einem Tablet-Bildschirm ist Drew Barrymore an einer FIlmkamera zu sehen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die gläserne Decke gibt es auch in der Filmindustrie. Getty Images / Bildmontage

Worum geht's?

Zusatzinhalt überspringen

Screenshot

Wir sprechen über aktuelle Geschichten und Debatten im Internet. Von Montag bis Donnerstag um 17.40 Uhr in der Rubrik «Screenshot» bei Radio SRF 2 Kultur.

Die Gleichberechtigung von Mann und Frau ist noch lange nicht erreicht – auch nicht in der Filmindustrie: Weibliche Charaktere sind im Kino in der Minderzahl, bei der Filmproduktion sieht es noch schlechter aus.

Aber es gibt sie doch: Die Filme, in denen Frauen trotz aller Widerstände eine entscheidende Rolle spielen – sei es vor oder hinter der Kamera. Dafür existiert seit einiger Zeit das sogenannte «F-Rating». Das Bewertungskriterium zeigt einen gewichtigen Frauenanteil in einem Kinofilm an. Neuerdings gibt es dieses Kriterium auch bei der «Internet Movie Database».

Warum ist's interessant?

Auch wenn das «F-Rating» in der Filmdatenbank nicht sehr prominent zu sehen ist – man kann die Filme lediglich nach dem «F-Rating» filtern –: Die IMDb ist die weltweit grösste Internet-Filmdatenbank. Der Schritt ist darum nicht unbedeutend.

So sehen die Bewertungskriterien für ein «F-Rating» aus:

  • Eine Frau hat das Drehbuch geschrieben oder
  • eine Frau hat Regie geführt oder
  • eine Frau spielt einen Charakter im Film, der entscheidend zur Geschichte beiträgt.

Ist eines der Kriterien erfüllt, ist der Film «ge-F-rated», sind alle drei Kriterien erfüllt, gibt es ein «Triple F-Rating». Das geschieht selten. Dennoch hat das Roadmovie «American Honey» von 2016 ein dreifaches F bekommen und auch die deutsche Tragikomödie «Toni Erdmann» gehört dazu.

Erfunden hat das «F-Rating» die Leiterin des Bath Film Festivals Holly Tarquini. Sie hat sich dabei vom «Bechdel-Test» inspirieren lassen. Seit 2014 wendet sie das «F-Rating» für ihr eigenes Festival an, mittlerweile sind viele Festivals und Kinos dazugekommen – und neuerdings eben auch die IMDb.