Zum Inhalt springen

Netzwelt Warum Präsident Erdogan an der Internet-Häme selbst schuld ist

Unser Netzthema des Tages: Eigentlich will der türkische Präsident Erdogan Satire über und Kritik an seiner Person verhindern, löschen und am liebsten abschaffen. Nur schafft er damit genau das Gegenteil. Das ganze Internet macht sich seit Wochen über ihn lustig. Schuld daran ist Barbra Streisand.

Ein Bild, das einen wütenden Erdogan zeigt, der sagt: Ich möchte, dass dieses Meme verhaftet wird.
Legende: Erdogan erreicht durch seine Zensurversuche vor allem, dass sich noch mehr Menschen über ihn lustig machen. SRF

Worum geht's?

Die NDR-Satiresendung extra 3, Link öffnet in einem neuen Fenster macht sich über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan lustig, Jan Böhmermann setzt noch einen drauf, Erdogan wehrt sich – und das Internet ist voll von Satire, Häme, Spott über #Erdowahn, Link öffnet in einem neuen Fenster. Auf Twitter kursieren so viele Hashtags, man kann seine Tweets gar nicht mit allen taggen. Sie lauten #ErdoganZeigUnsAn, Link öffnet in einem neuen Fenster, #freeboehmi, Link öffnet in einem neuen Fenster oder #erdogancartoon, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Und wenn sie nicht ordentlich Häme verteilen, wehren sich die User gegen die Zensurversuche Erdogans. Böhmermanns vom ZDF zensierte Schmähkritik ist dutzendfach auf Youtube, Link öffnet in einem neuen Fenster zu finden. Immer wieder findet der Spott auch ihren Weg ins analoge Leben, wie zuletzt auf einer Schweizer S-Bahn, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Warum ist's interessant?

Erdogan versucht, Spott über ihn zu verhindern und schafft damit genau das Gegenteil: Immer mehr Menschen machen sich über ihn lustig. Dieses Phänomen ist im Internet so ausgeprägt, dass es einen Namen hat: den Streisand-Effekt. Ja genau, Barbra Streisand.

Die Hollywoodschauspielerin verklagte im Jahr 2003 einen Fotografen, weil der ein Foto von ihrem Strandhaus im Internet veröffentlicht hatte. Streisand fühlte sich in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt und verlangte neben 50 Millionen Dollar Schadenersatz auch die Löschung des Fotos. Nur: Der Fotograf hatte insgesamt 12.000 Fotos von der kalifornischen Küste geschossen und veröffentlicht, um deren Erosion zu dokumentieren.

Und hier setzte der nach Streisand benannte Effekt ein: Erst durch ihre Klage wurde überhaupt bekannt, dass auf einem Foto Streisands Haus zu sehen war. Als Protest gegen die versuchte Zensur wurde das besagte Foto daraufhin viral verbreitet. Streisands Klage war auch nicht von Erfolg gekrönt, das Foto von ihrem Haus findet man mittlerweile auf Wikipedia, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Screenshot

Wir sprechen über aktuelle Geschichten und Debatten im Internet. Von Montag bis Donnerstag um 17.40 Uhr in der Rubrik «Screenshot» bei Radio SRF 2 Kultur.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.