Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweizer Buchpreis 2021 Stunde der Nobodys – die Nominierten des Schweizer Buchpreises

Vom Geschlechterkampf bis zur alkoholkranken Mutter: Die nominierten Bücher des Schweizer Buchpreises stehen ganz im Zeichen des Kampfes – und sind auch für die Lesenden keine leichte Kost.

Vielleicht will die Jury des Schweizer Buchpreises dieses Jahr besonders mutig sein. Vor allem will sie sich nicht vom schnöden Publikumsgeschmack oder von Lieblingen der Kritik beeinflussen lassen.

Bis auf die Ausnahme von Christian Krachts «Eurotrash», der flächendeckend rezensiert worden ist, stehen lauter Bücher auf der Shortlist, die bis jetzt weder in Rezensionen noch beim Lesepublikum besonders gerockt haben.

Bücher im Kampfmodus

In den nominierten Werken ist fünfmal Kampf angesagt, was zum Teil auch für die Lektüre dieser Bücher gilt: Zweimal geht es um Geschlechterkampf, einmal um den Kampf gegen die kapitalistische Konsumgesellschaft, einmal muss um eine ausgestorbene Sprache von Indigenen gekämpft werden und einmal um eine alkoholkranke Mutter.

Die alkoholkranke Mutter macht es den Lesenden am leichtesten: Trotz ihrer Todesnähe blüht sie in Christian Krachts Bestseller «Eurotrash» noch einmal auf, als der Ich-Erzähler sie auf eine Reise durch die Schweiz mitnimmt. Krachts Handicap: Er hat den Buchpreis bereits einmal erhalten, und zwar 2016 für «Die Toten».

Zwei Debütantinnen

Das Handicap der vier übrigen Nominierten: Ihre Bücher müssen wir uns als Lesende hart verdienen. Der gewichtigste Brocken kommt von Martina Clavadetscher. Ihr Roman «Die Erfindung des Ungehorsams» verwebt künstliche Intelligenz, Roboter-Hightech und feministischen Utopismus – ein interessantes Leseabenteuer, auf das man sich geduldig einlassen muss.

Audio
«Die Erfindung des Ungehorsams» von Martina Clavadetscher
55:04 min, aus 52 beste Bücher vom 07.02.2021.
abspielen. Laufzeit 55:04 Minuten.

Sehr engagiert ist auch Veronika Sutter. In ihrem Geschichtenbuch «Grösser als du» stellt sie Gewaltbeziehungen in der Zeitspanne der beiden Frauenstreiks 1991 und 2019 dar.

Neben Sutter ist auch Thomas Duarte ein Debütant. Bei ihm geht es um eine Nonprofit-Organisation und darum, wie der Einzelne allgemein die Zumutungen der Gesellschaft aushält.

Der fünfte Nominierte ist Michael Hugentobler, ein begnadeter Erzähler und Reporter, der uns in «Feuerland» auf eine Reise nach Patagonien entführt. Sein Held ist eigentlich ein Buch, in dem ein Missionar die Sprache eines patagonischen Stammes dokumentiert.

Der 14. Schweizer Buchpreis

Box aufklappen Box zuklappen

Für den Schweizer Buchpreis 2021 wurden von 65 Verlagen insgesamt 98 Titel eingereicht. Die Verleihung findet am Sonntag, 7. November, im Rahmen des Internationalen Literaturfestivals BuchBasel im Theater Basel statt.

Erfolg als Makel

Tendenziell lässt sich sagen, dass es viel zu entdecken gibt in den ausgewählten Büchern – aber nicht unbedingt literarisch. Es ist nicht die Stunde der genuinen Sprachschöpfer und -schöpferinnen. Es kommen eher die Soziologen oder Feministinnen auf ihre Rechnung.

Die Abwesenden sind Autoren, deren Makel scheinbar ihr profaner Erfolg ist (Kracht als Ausnahme). Dana Grigorcea, deren origineller Dracula-Roman «Die nicht sterben» immerhin auf der Longlist des Deutschen Buchpreises steht, fand keine Mehrheit in der etwas akademisch-gestrengen Schweizer Jury. Auch Benedict Wells Roman «Hard Land» ist überraschenderweise nicht nominiert, obwohl er sogar Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste erreichte. Die Shortlist – ein Halleluja für Nobodys.

Radio SRF 2 Kultur, Kultur Kompakt, 5.09.2021, 12 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen