Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Caspar Hirschi – der Experte für Experten abspielen. Laufzeit 45:38 Minuten.
Aus Kontext vom 22.01.2019.
Inhalt

Angriff auf die Fakten Sind Experten ein Auslaufmodell?

Der Historiker Caspar Hirschi sieht das Expertentum in der Krise. Die Experten selber sehen das allerdings entspannter.

US-Präsident Donald Trump sagte es im Wahlkampf ganz offen: Experten seien «schrecklich». Das Schimpfen über Experten gehört in der populistischen Politik sozusagen zum guten Ton.

In England geschah das beim Abstimmungskampf um den Brexit. Aber auch in der Schweiz passiert es: Beispielsweise wenn die SVP die Glaubwürdigkeit von Klima- oder Europaexperten anzweifelt.

Diese Beispiele nennt der Schweizer Historiker Caspar Hirschi in seinem breit diskutierten Buch über «Skandal-Experten und Expertenskandale».

Literaturhinweis

Caspar Hirschi: «Skandal-Experten, Expertenskandale. Zur Geschichte eines Gegenwartsproblems». Matthes & Seitz, 2018.

Gerade weil unsere Wissensgesellschaft immer stärker auf Experten angewiesen sei, sei ihre Rolle in den letzten Jahren stark überhöht worden. Umso grösser ist jetzt ihr Fall und somit die Krise der Experten. So lautet Hirschis These.

Von der SVP ernst genommen

Angefragte Schweizer Experten wollen seine These allerdings nicht unterschreiben. Etwa die Europarechtsexpertin Christa Tobler. Sie bewegt sich in einem der meistdiskutierten Politikfelder der Schweiz.

Ihren Expertenstatus sieht sie nicht in Gefahr: «Ich glaube, bei uns in der Schweiz gibt es noch immer das Verständnis, dass Leute mit besonderem Sachverstand etwas zur Diskussion beitragen können.»

Beim Auftritt in den Medien sei es aber essentiell, strikt die Expertenrolle zu wahren. Das heisst: Nur Aussagen über rechtliche Sachverhalte machen und nicht seine eigene Meinung zur Sache ins Spiel zu bringen.

Christa Tobler bei einer Anhörung
Legende: Fühlt sich ernstgenommen: Europarechtsexpertin Christa Tobler. Keystone/ Peter Klaunzer

Beim Auftritt als Privatperson hingegen sei sie freier, sagt Tobler. Sie habe sich beispielsweise öffentlich gegen die Selbstbestimmungsinitiative ausgesprochen.

In ihrer Rolle als Europarechtsexpertin fühle sie sich aber nach wie vor ernstgenommen – auch von der SVP.

Medien vereinfachen zu stark

Lesenswert ist das Buch von Caspar Hirschi trotzdem. Es bietet wunderbare Anschauungsbeispiele, wie das Zusammenspiel von Experten, Medien und Politik funktioniert.

Nach dem verheerenden Erbeben von 2009 in L’Aquila in Italien etwa wurden sechs Erdbeben-Experten zu langen Haftstrafen verurteilt, weil sie das Erdbebenrisiko in der Abruzzenstadt verharmlost haben sollen. Das führte zu einem weltweiten Protest unter Wissenschaftlern.

In der Tat war der Fall viel komplexer als von den Medien dargestellt. Hirschi zeigt im Detail, wie die Politik die Wissenschaftler als Experten missbraucht hat, um von der eigenen Verantwortung abzulenken.

Die Mitschuld der Wissenschaft

Aber auch die Wissenschaft selbst sei nicht unschuldig an den teils überzogenen Ansprüchen, die an die Expertinnen und Experten gestellt werden, schreibt Hirschi. Er kritisiert, dass es im heutigen Wissenschaftsbetrieb zu wenige öffentliche Debatten gebe.

Die Akademiker hätten sich zu stark auf ihre innerfachlichen Diskussionen zurückgezogen und würden einander kaum mehr öffentlich fachlich kritisieren. Dadurch werde es für die Laien zunehmend schwierig, hinter die Fassaden der Akademien zu sehen.

Wenn sie glaubwürdig bleiben wollten, so Hirschi, müssten Experten auch öfter mal zugeben können, wenn sie etwas nicht wissen.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Lungile Gyger  (Lu Gyger)
    Die Welt wird weiterhin Experten brauchen. Wer erklärt sonst komplexe Zusammenhänge für die man Stunden, teils Jahre investieren muss um sie zu verstehen? Viele Fachbereiche haben sich in den letzten Jahren massiv weiter entwickelt. So sind z.B Fachbücher in der Biologie älter als 6 Jahre meist schon veraltet, neue Technologien ermöglichen die Generierung von Unmengen an Daten. Wer, wenn nicht die ungeliebten Experten in ihrem Gebiet, soll hier den Durchblick behalten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Charles Dupond  (Egalite)
    Bingo! Wie sagte doch ein Altstaenderat und aktueller Stromverwaltungsrat so traef: Das Ergebnis eines Gutachtens haengt von der Wahl des Experten ab. Die neofeudalen Experten sind im gleichen Spittel krank wie die dito Politiker, Richter und Redaktoren. Man sucht nicht mehr die Wahrheit und leitet die logischen wissenschaftlichen und juristischen Folgen davon ab. Anstatt dass man tut was man tun muss, wird getan was man kann, um das gewuenschte Ergebnis mit Lug und Trug zu "begruenden"….
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Markus Baumann  (pierrotlunaire)
    Jeder Experte und jede Expertin hat einen persönlichen Hintergrund, der eine persönliche Perspektive begründet, die das „Expertendasein“ beeinflusst. Gerade Aussagen „über rechtliche Sachverhalte“ sind eine extreme Reduktion und Vereinfachung der Wirklichkeit. Alle ExpertInnen müssten eigentlich diese persönliche Persektive offen legen, bevor sie ihr Wissen absondern. Die Frage ist einfach: Ist ihnen ihre eigene Relativität überhaupt bewusst?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten