Zum Inhalt springen

Header

Audio
Neue Studie: Lungenzellen von Ex-Rauchern können sich erholen
Aus Wissenschaftsmagazin vom 15.02.2020.
abspielen. Laufzeit 05:36 Minuten.
Inhalt

Aufhören lohnt sich Die Lungenzellen von Ex-Rauchern können sich erholen

Selbst wer jahrelang Kette raucht, senkt das Krebsrisiko, wenn er aufhört. Das haben britische Forscher herausgefunden.

Beschädigten Lungenzellen von Ex-Rauchern können sich zum Teil erholen. Das hat eine britische Forschergruppe um Peter Campbell vom Wellcome Sanger Institute herausgefunden.

In ihrer Studie, Link öffnet in einem neuen Fenster verglichen sie Epithelzellen aus den Bronchien von Kindern, älteren Nichtrauchern, ehemaligen Rauchern und von Menschen, die immer noch qualmen. Das Resultat legt nahe: Selbst wer nach langer Zeit das Rauchen aufgibt, erhöht seine Chancen, krebsfrei durchs Leben zu gehen.

Viel mehr veränderte Zellen

Dass das Rauchen zu Lungen- und anderen Krebsarten führt, ist schon lange bekannt. Meist sind Mutationen im Bronchiengewebe die Ursache, dass ein Tumor entsteht.

Auch bei den Körperzellen von Nichtrauchern entstehen im Lauf des Lebens solche genetischen Veränderungen. Bei Rauchern rufen die Inhaltsstoffe des Tabaks jedoch deutlich mehr Mutationen hervor, vor allem in der Lunge.

So hätten sich in den Lungenzellen von Nichtraucher im Alter von 60 Jahren im Schnitt 1'000 bis 1'500 Mutationen angereichert, erklärt der Krebsforscher Peter Campell. «Bei Rauchern, die 30 oder 40 Jahre geraucht haben, finden wir hingegen eher 5'000 bis 10'000 oder sogar mehr Mutationen.»

Stammzellen als Reparatur-Kit

Überrascht hat die Forscher aber eine andere Beobachtung: Wenn jemand das Rauchen aufgibt, werden die durch die inhalierten Stoffe ausgelösten genetischen Schäden offensichtlich in einem Teil der Zellen wieder repariert.

«Bei Ex-Rauchern kommen ‹normale› Zellen etwa 4-mal häufiger vor als bei aktuellen Rauchern. Wir denken deshalb, dass die geschädigten Zellen nach und nach durch gesunde ersetzt werden, wenn jemand aufhört», so Campell.

Die Forscher vermuten, dass Stammzellen in der Lunge dafür verantwortlich sind. Aus bisher ungeklärten Gründen sind diese vor den schädlichen Effekten des Tabakrauchs geschützt. Und wenn sich diese gesunden Vorläuferzellen teilen, können sie das geschädigte Gewebe ersetzen.

«Niemals zu spät»

Ob es einen Unterschied macht, wie viel ein Mensch pro Tag raucht oder wie lange er an der Zigarette hing, konnten die Forscher in ihrer Studie nicht klären.

Video
Rauchen in der Schweiz – früher und heute
Aus Kultur Webvideos vom 07.07.2019.
abspielen

Doch sie hoffen, an den Mutationen eines Tages das Lungenkrebsrisiko eines individuellen Menschen ablesen zu können – auch wenn das laut Peter Campell «momentan noch ein bisschen Science-Fiction ist.»

Fest steht für ihn: «Ich treffe oft Menschen, die seit 40 oder 50 Jahren eine Packung oder mehr am Tag geraucht haben. Sie sagen: ‹Es ist zu spät, meine Lunge ist schon zu stark geschädigt.› Aber das Aufregende an unserer Studie ist: Sie zeigt, dass es niemals zu spät ist, aufzuhören.»

Nur 6 Ex-Raucher untersucht

Statistisch gesehen steht die britische Studie allerdings auf ziemlich wackligen Beinen: Denn sie hat insgesamt nur 16 Teilnehmer untersucht, darunter 6 ehemalige und 3 aktuelle Raucher.

Aber sie liefert einen wichtigen ersten Nachweis, dass es sich selbst für Kettenraucher lohnen kann, mit dem Paffen aufzuhören.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Wissenschaftsmagazin, 15.2.20, 12:40 Uhr

wesc

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Pascal Odermatt  (PDOdermatt)
    Eine Interessante Studie welche einen 'neuen' biologischen Mechanismus für die Erholung der Lunge postrauchum propagiert. 'Stammzellen' welche womöglich wenig wachsen während der Raucherphase, somit weniger Mutationen aufnehmen und bei Ex-Rauchern schneller wachsen als die mutierten Zellen und so die Lunge vor der Verbreitung der angenommenen Mutationen schützt. Hoffentlich kann man diesen Mechanismus bald genauer identifizieren. Könnte womöglich auch bei Rauchvergiftungen hilfreich sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Peter Amthauer  (Peter.A)
    Stellt sich die Frage, warum man für diese Studie nur 16 Menschen untersucht hat.
    MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Pascal Odermatt  (PDOdermatt)
      Schon so ist es eine datenlastige Studie. Die Zellen stammen von einer Bronchoskopie, welche aus medizin. Gruenden durchgefuehrt wurde. Diese Gewebe wurden dann auch fuer diese Studie gebraucht. Jede einzelne Zelle wurden in eine Kolonien gewachsen und die DNA des ganzen Genoms jeder Kolonie wurde sequenziert. Das ist eine extrem detaillierte Studie, aber nur fuer eine kleine Gruppe, weil momentan nicht anders machbar. U.a. kann man nicht einfach eine unbegruendete Bronchoskopie durchfuehren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Fritz Münz  (Fritz Münz)
      Die Studie von Yoshida et al wurde am 29. Januar in der Zeitschrift "Nature" publiziert. Beim Lesen des Abstracts wird schnell ersichtlich, warum "nur" 16 Personen untersucht wurden: "...we sequenced whole genomes of 632 colonies derived from single bronchial epithelial cells across 16 subjects.". Wissen Sie was das kostet und was das für einen Aufwand ist? Ich nehme an, Peter Campbell nimmt ihre Spende gerne entgegen
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Amthauer  (Peter.A)
    Dass sich die Lunge zumindest wieder etwas regeneriert, wenn man aufhört zu Rauchen, ist doch schon lange bekannt.
    MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Pascal Odermatt  (PDOdermatt)
      Das schon, aber der biologische Mechanismus wie das funktionieren koennte ist noch nicht bekannt. Die Daten dieser Studie sind jetzt ein Hinweis darauf, dass womoeglich bestimmte Zellen waehrend der Raucherzeit sich weniger stark vermehren. Diese haben dann weniger Mutationen, und beginnen nach einem Rauchstopp wieder staerker zu wachsen. Das fuehrt dazu, dass der Anteil an Zellen mit Mutationen abnimmt nach Rauchstopp. Das ist neuartig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Pascal Odermatt  (PDOdermatt)
      Wenn man bspw. diese waehrend der Raucherzeit 'stillen' und mutationsarmen Stammzellen identifizieren kann, und nach einem Rauchstopp deren Wachstum weiter staerken koennte, koennte das womoeglich ein Mittel sein um die Erholung der Lunge zu foerdern. Mann Weiss aber momentan noch nicht wo in der Lunge diese Zellen sein koennten, wie diese 'stillgelegt' sind und wie sie reaktiviert werden. Das waere aber sehr hilfreich zu wissen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Fritz Münz  (Fritz Münz)
      Scheinbar noch nie mit dieser mechanistischen Gründlichkeit. Sonst wäre es nicht im "Nature" publiziert worden...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen