Zum Inhalt springen
Inhalt

Ausstellung «Unterwegs im Ohr» Einmal im menschlichen Ohr spazieren gehen

Das Ohr kann viel mehr als nur hören. Eine neue Ausstellung im Naturhistorischen Museum Basel vermittelt spielerisch, wie unser Hörorgan funktioniert.

Legende: Audio In der Ausstellung «Unterwegs im Ohr» abspielen. Laufzeit 03:23 Minuten.
03:23 min, aus Kultur-Aktualität vom 19.11.2018.

Der Name «Unterwegs im Ohr» ist Programm. Denn was man im Naturhistorischen Museum in Basel zu sehen bekommt, ist keine klassische Ausstellung. Sondern ein liebevoll gemachter Erlebnisrundgang. Er wartet mit einer ganzen Reihe von Experimenten auf, die zum Ausprobieren einladen.

Da steht zum Beispiel ein Kasten, cirka zwei Meter hoch, bespannt mit sechs Gitarrensaiten. Diese Installation macht auf verblüffende Weise sichtbar, wie Schall aussieht: Mit Hilfe einer optischen Täuschung wird die Schwingung der Saiten verlangsamt, sodass das menschliche Auge folgen kann.

Ein Kasten. Zirka 2 Meter hoch, mit 2 Resonanzkörpern oben und unten, bespannt mit 6 Gitarren-Saiten von oben nach unten. Zwischen den Resonanzkörpern liegt eine grosse, drehbare Rolle, die man von Hand in Rotation versetzt.
Legende: Diese Installation im Naturhistorischen Museum Basel macht Schall sichtbar. Kostas Maros

Im menschlichen Ohr herumspazieren

Durch eine riesige Ohrmuschel kann man schliesslich ins menschliche Ohr hineingehen: Man betritt einen Ausstellungsraum, der ein riesiges, stilisiertes Innenohr darstellt – aus Plastik, Stoff und Holz, 400-fach vergrössert.

Hier hat das Trommelfell mit über zwei Metern Durchmesser die Grösse einer einer Flugzeugturbine. Die Gehörknöchelchen, die kleinsten Knochen im menschlichen Skelett, hängen wie gewaltige Walknochen von der Decke.

Zwei ganz kleine Knochen - in echt zu sehen in der Ausstellung.
Legende: Die Gehörknöchelchen im Mittelohr sind die kleinsten Knochen des menschlichen Skeletts. Kostas Maros

Am besten zu zweit oder als Gruppe

Kurator Loïc Costeur hat den Fokus der Ausstellung aufs Ausprobieren, Anfassen und Spielen gelegt. Texte und Erklärungen sind in der Ausstellung eher sparsam gehalten – vielleicht etwas zu sparsam. Manche der Experimente und Ausstellungsstücke erschliessen sich nicht gleich von alleine.

Da und dort wären genauere Erklärungen hilfreich. Doch kann man sich auch die Zeit nehmen und weiter forschen, auf dass sich einem die Dinge erschliessen.

Ausstellungshinweis

Die Ausstellung «Unterwegs im Ohr», Link öffnet in einem neuen Fenster im Naturhistorischen Museum Basel läuft noch bis am 5. Mai 2019.

Am besten tut man dies wohl zu zweit oder als Gruppe. Denn so lässt sich zum Beispiel auch erleben, wie unterschiedlich Gehör und Gleichgewichtssinn von Mensch zu Mensch sind.

Zum Beispiel, wenn man über Kopfhörer einen schrillen Ton hört, der immer höher wird. Ab einer gewissen Höhe hört man nichts mehr – ab welcher Höhe ist bei allen unterschiedlich.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.