Zum Inhalt springen

Header

Video
Sind wir Vollmondkinder?
Aus Kultur Webvideos vom 01.07.2019.
abspielen
Inhalt

Bauchgefühl vs. Wissenschaft Hilft der Vollmond beim Gebären?

Bei Vollmond gibt es mehr Geburten, sagt der Volksmund. Selbst im Spital hört man das immer mal wieder. Aber stimmt es auch?

Immer wieder befassen sich Forscherinnen und Forscher mit einem möglichen Einfluss des Mondes auf die Geburtenrate. Viele kommen zum Schluss: Bei Vollmond gibt es nicht mehr Geburten als sonst.

Einige finden einen Einfluss des Mondes. Allerdings widersprechen sie sich gegenseitig, wann genau mehr Geburten beobachtet werden. Oder sie werden kritisiert, weil ihre statistische Analyse nicht hieb- und stichfest ist.

Wie könnte der Vollmond Geburten auslösen?

Manchmal wird die Gezeitenkraft verantwortlich gemacht. Diese wirkt von Sonne und Mond ausgehend auf die Meere und führt zur Flut. Bei Vollmond ist die Gezeitenkraft besonders stark, ebenso die Flut, die man deshalb «Springflut» nennt.

Wenn bei Vollmond die Meere besonders stark verformt werden – passiert das vielleicht auch mit der Fruchtblase, sodass die Geburt ausgelöst wird?

Video
Der Mond und wir
Aus Einstein vom 20.06.2019.
abspielen

Dem ist nicht so. Erstens gibt es Springfluten sowohl bei Vollmond als auch bei Neumond. Wenn die Gezeitenkraft Fruchtblasen platzen liesse, dann müsste es bei Neumond ebenfalls mehr Geburten geben.

Zweitens ist es wichtig zu wissen, wie Gezeitenkraft funktioniert: Die Gezeitenkraft zwischen zwei Objekten ist stark, wenn beide Objekte schwer sind. Und je weiter die Objekte voneinander weg sind, desto schwächer wird die Gezeitenkraft zwischen ihnen.

Der Mond, die Katze und die leichte Fruchtblase

Der Mond ist etwa 30 Erddurchmesser weit von uns weg. Eine unfassbar riesige Distanz! Die Gezeitenkraft des Mondes auf das Meer ist trotzdem stark genug, um eine Flut auszulösen, weil die Meere enorm schwer sind.

Ein Gartenteich ist im Vergleich sehr leicht. Das macht die Gezeitenkraft des Mondes auf den Teich so schwach, dass wir darin keine Flut sehen. Noch leichter ist die Fruchtblase.

Darum ist die Gezeitenkraft des Mondes auf eine Fruchtblase fast gleich Null.

Vollmond
Legende: Die Wirkung, die ihm nachgesagt wird, hat der Vollmond nicht – schon gar nicht beim Gebären. Keystone / Urs Flüler

Zudem wirkt Gezeitenkraft zwischen allen Objekten. Nicht nur der Mond, sondern auch eine Katze kann auf die Fruchtblase wirken. Wenn eine Katze direkt neben dem Bauch der Schwangeren sitzt, dann ist die Gezeitenkraft der Katze auf die Fruchtblase auch fast gleich Null – aber grösser als jene des Mondes. Denn die Katze ist zwar leichter als der Mond, aber viel näher am Bauch.

Bauchgefühl statt Wissen

Trotzdem glauben wir, der Mond beeinflusse uns. Warum? Eine Erklärung dafür ist: Wir neigen dazu, Muster zu sehen. Selbst dort, wo es keine gibt. Dabei wählen wir Informationen unbewusst so aus, dass sie unseren Erwartungen entsprechen.

Wir merken uns jene Vollmondtage, an denen die Geburtenabteilung knallvoll war. Jene Vollmondtage, an denen die Geburtenabteilung leer war, vergessen wir.

Gefeit gegen solche Täuschungen ist niemand – deshalb hält sich vielleicht auch der Glaube hartnäckig, dass der Vollmond Geburten auslöst.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Sereina Müller  (Sereina M)
    Wieso glaubt man im Jahr 2021 immer noch an sowas? Man sollte meinen, wir seien unterdessen gebildet genug, um Realität von Märchen unterscheiden zu können. Ebenso Homoöpathie und andere Esoterikmärchen. Ein Bauchgefühl ist kein wissenschaftlicher Beleg.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Theres Schmid  (Theres Schmid)
    Ein ganz grosses Bravo für diesen Artikel. Frei von Aberglauben, Märchen und Mythen. DANKE !
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Tom Duran  (Tom Duran)
    Das ist genau so ein Unsinn wie homöopathische Medikamente.
    Aber selbst Beweise über deren Unwirksamkeit werden ignoriert.
    Offensichtlich brauchen die Menschen in einer streng geregelten Gesellschaft einen ungeregelten Ausgleich.
    Wie wäre es mit weniger Regeln, Gesetzen und Verboten anstelle der Scharlatanerie und Quacksalberei?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Aaron Nela  (Aaron11)
      Man sollte aber den Placeboeffekt nicht unterschätzen. Dieser hat teilweise echt starke Auswirkungen. Da kann man noch lange gegen Globulis schimpfen. Wenn die Person daran glaubt, das ihr geholfen wird reicht das in einigen Fällen schon. Und eine positive Wirkung ist ja am Schluss entscheidend.
    2. Antwort von Cornelia Back  (momorge)
      @aaron nela
      niemand bestreitet den placebo effekt.
      ich finde es störend, dass similasan sich so eine goldene nase verdient!
      ein tee täte es auch!