Zum Inhalt springen

Header

Audio
Einblicke in die Ausstellung «evolution happens!»
Aus Kultur-Aktualität vom 16.06.2021.
abspielen. Laufzeit 03:35 Minuten.
Inhalt

«evolution happens!» in Zürich Evolution passiert hier, jetzt und schnell

Evolution ist kein langsamer Prozess, sondern geschieht tagtäglich. Das zeigt die Ausstellung «evolution happens!» im Zoologischen Museum unter anderem am Beispiel der Antibiotikaresistenz.

Im Zoologischen Museum der Universität Zürich steht eine riesige Glassäule randvoll mit Pillen. 96’000 Stück sind es genau. So viele Dosen Antibiotika werden in der Schweiz täglich von Menschen geschluckt - die Antibiotika in der Tierzucht sind nicht mitgerechnet.

Die Glassäule weist auf ein Problem hin, das die WHO als eine der zehn grössten Gefahren für die Menschheit einstuft: Der hohe Einsatz von Antibiotika führt zu Resistenzen. Daran kann die Ausstellung das Tempo von evolutiven Prozessen aufzeigen.

Legende: 96'000 Dosen Antibiotika schlucken Schweizerinnen und Schweizer insgesamt pro Tag. Zoologisches Museum / Universität Zürich

 «Bakterien teilen sich durchschnittlich alle 20 Minuten. Das heisst, sie können alle 20 Minuten ihre Gene verändern», erklärt die Mikrobiologin Vera Vollenweider, die an der Universität Zürich zu Antibiotikaresistenzen forscht.

Durch das hohe Teilungstempo kommt es oft zu Mutationen. Vorteilhafte Eigenschaften können sich durchsetzen.

Wenn Antibiotika im Spiel sind, steigt der Selektionsdruck: «Da Bakterien alle 20 Minuten die Möglichkeit haben, sich zu verbessern, kreieren sie Resistenzen», so Vollenweider.

Beispiele für Evolution im Schnelldurchlauf

Wie schnell sich Evolution in Bereichen abspielen kann, die mit blossem Auge nicht sichtbar sind, erleben wir derzeit am Beispiel der Corona-Pandemie. Doch die Mutationen des SARS-CoV-2-Virus spielen überraschenderweise keine Rolle im Zoologischen Museum.

Dies liege daran, sagt die Museumsleiterin Isabel Klusman, dass die neue Sonderausstellung auf vier Forschungsprojekte der Universität Zürich fokussiert. Es sind Projekte, die besonders anschaulich zeigen, wie sich Evolution in der Pflanzen- und Tierwelt beobachten lässt.

«Wir möchten mit der Ausstellung bewusst machen, dass Evolution ein wichtiger Grundlagenprozess in der Biologie ist und uns alle betrifft», so Isabel Klusman.

Video
Antibiotika: Kampf gegen Killerkeime
Aus Einstein vom 23.01.2020.
abspielen

Die neue Sonderausstellung richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I, aber auch Erwachsene sind gut gefordert. Zwar hilft es, wenn man schon einmal etwas von natürlicher Selektion gehört hat. Doch die meisten Beispiele sind auch ohne Darwin verständlich. Bei der Wissensvermittlung helfen kurze Texte, Grafiken und interaktive Spiele, wie zum Fall der Pazifik-Feldgrillen.

Legende: Bei Themen wie Antibiotikaresistenzen oder der Anpassung von Ökosystemen an den Klimawandel spielt die Evolution eine zentrale Rolle – das zeigt die Ausstellung «evolution happens!». Zoologisches Museum / Universität Zürich

Natürliche Selektion, einfach erklärt

Auf einer Leinwand krabbeln zirpende und stumme Feldgrillen-Männchen durch eine Dschungellandschaft. Die zirpenden Männchen können sich besser vermehren, denn sie sind für die weiblichen Feldgrillen besonders attraktiv.

Doch das ändert sich, als eine parasitische Fliege auftaucht, die gerne ihre Eier auf Grillen-Männchen ablegt. Pech für die lauten Männchen, denn sie werden von den Fliegen leichter entdeckt und gehen an den Larven zugrunde. «Die Grillen, die am Anfang einen Nachteil hatten, weil sie keinen Lärm von sich gaben, haben jetzt auf einmal einen Vorteil, weil sie überleben», erklärt Klusman.

Ein Beispiel, das zeigt, wie natürliche Selektion funktioniert und eine Population verändern kann. Die Erkenntnis, die nach dem Besuch der Ausstellung bleibt: Evolution ist kein absichtlicher Prozess – sie geschieht ständig, vor unseren Augen. Und manchmal, in der Medizin oder in der Landwirtschaft, mischelt auch der Mensch kräftig mit.

Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Aktualität, 16.6.2021, 7:06 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabian Käser  (Fabi)
    Kannst du leben ohne Niere? Nimm die Bauchspeicheldrüse weg viel spass mit Diabetik. Ohne das Kraftwerk die Leber die mehr als 400 Funktionen ausführt?Keine Nerven im Körper.. dein leben geht den Bach hinunter.
    1. Antwort von Mike Pünt  (Scientist)
      Vielleicht sollten Sie sich die Ausstellung anschauen gehen und erst dann kommentieren.
      Evolution heisst nicht, dass man die Leber einfach weglassen kann. Aber vielleicht, dass durch eine Mutation zu den 400 Funktionen der Leber noch eine Weitere dazukommt, welche Ihnen dann einen Vorteil verschafft. Falls dem so ist, geben Sie diese 401-Funktionen Leber an Ihre Kinder weiter usw.
  • Kommentar von Andreas Grünkraut  (Grünkraut)
    Antibiotika ist bei Infizierungen oder Entzündungen je nachdem ein Lebensretter nach wie vor. Jedoch zerstören diese Mittel nachweislich unsere guten Bakterien im Bauch welche uns mit Nährstoffen versorgen. Dies macht uns im Anschluss anfälliger auf andere Krankheiten.

    Ich sehe für die Menschheit irgendwann eine Zukunft in der wir uns gegenseitig Stuhlproben für allerlei Krankheiten einsetzen lassen.

    Irgendwann werden wir Probiotika anstatt Antibiotika einnehmen.
  • Kommentar von Mark R. Koller  (Mareko)
    Das mit den Pazifik-Feldgrillen finde ich interessant. Hier bei uns auf den Inseln sind sie häufig und nach Einbruch der Dämmerung unüberhörbar. Ab und zu hat unsere Katze so ein Grillenmännchen, statt einer Maus, nach Hause gebracht und spielt dann noch eine halbe Stunde mit dem armen Tierchen.