Zum Inhalt springen

Header

Audio
Blitze zerstören zahlreiche Regenwaldbäume
Aus Wissenschaftsmagazin vom 22.02.2020.
abspielen. Laufzeit 04:15 Minuten.
Inhalt

Gefahr von oben Wie der Blitz den Regenwald bedroht

Immer auf die Grössten: Hunderte Millionen von Regenwaldbäumen sterben jedes Jahr an Blitzschlägen – Tendenz steigend.

Blitze schlagen gerne in Bäume ein: Das weiss jedes Kind. Dass Gewitter in den Tropen besonders heftig ausfallen, ebenfalls. Doch erst jetzt liefern Forscher Zahlen, die das ganze Ausmass von Unwetterschäden in den Regenwäldern der Erde erahnen lassen.

«Wir haben selbst nicht gedacht, dass Blitzeinschläge eine derart wichtige Rolle für das Ökosystem spielen», sagt Stephen Yanoviak, Professor für Biologie an der Universität Louisville in den USA.

Jahr für Jahr gingen schätzungsweise 60 Millionen Blitze in tropischen Regenwäldern nieder, erläutert Evan Gora, wissenschaftlicher Mitarbeiter an Yanoviaks Lehrstuhl: «Um die 1.1 Milliarden Bäume werden von ihnen getroffen, rund 350 Millionen sterben dadurch.»

Video
Aus dem Archiv: Wie Forscher Blitzeinschläge voraussagen wollen
Aus SRF News vom 10.11.2019.
abspielen

Beobachtungstürme im Wald

Die US-Biologen sind schon seit Jahren auf Barro Colorado Island tätig, einer kleinen Regenwald-Insel im Panamakanal in Zentralamerika. Dort stossen 45 Meter hohe Messtürme durch das dichte Kronendach.

Die Forscher haben sie mit Kameras bestückt, die ständig filmen. Die Auswertung der Aufnahmen übernimmt der Computer. Ein spezieller Algorithmus fischt alle Aufnahmen mit Blitzen heraus.

«Nach unseren Beobachtungen werden im Durchschnitt fünf Bäume durch einen Einschlag getötet und weitere 17 geschädigt», resümiert Yanoviak.

115 auf einen Streich

Der Blitztod aus donnergrollendem Himmel: Im Regenwald ist er offenbar ein Gruppenschicksal. Einmal habe es 115 Bäume auf einen Streich erwischt, sagt Evan Gora.

Seine Beobachtung: «Wenn der Blitz einen Baum trifft, fliesst die elektrische Ladung durch seine Äste und springt von einer Krone auf die nächste über.» Seine Erklärung: «Baumstämme sind eigentlich keine guten Stromleiter, sondern eher Isolatoren.»

Deshalb sei die direkte Entladung zwischen Baumkrone und Boden vermutlich erschwert, und der Blitz nehme den Weg des geringeren Widerstandes durch das Astwerk eng benachbarter Baumkronen.

Immer auf die Grössten

Bevorzugtes Blitzopfer war laut Stephen Yanoviak häufig der Waldmandelbaum (Dipteryx panamensis). Er zähle zu den grössten Urwaldriesen in Panama – und damit auch zu den exponiertesten.

Auf die 350 Millionen vom Blitz getöteten Urwaldriesen pro Jahr kommen die Forscher, indem sie die selbst ermittelten «Sterberaten» von Barro Colorado Island auf andere Regenwaldregionen übertragen.

Es handele sich vorerst nur um grobe Abschätzungen, räumt Evan Gora ein. Und natürlich wüchsen in den Regenwäldern der Erde Billionen von Bäumen. «Aber», so der US-Biologe, «Blitze töten im Besonderen die grössten von ihnen, und das sind die Bäume, in denen auch die grössten Kohlenstoff-Mengen gebunden sind.»

Das Problem dabei: Stirbt ein vom Blitz durchfahrener Regenwaldriese ab, wandert der Kohlenstoff aus dem zersetzten Holz nur zum Teil wieder in den Waldboden. Gewisse Mengen werden frei, und zwar in Form von Kohlendioxid, also als klimaschädliches Treibhausgas.

Düstere Prognosen

Apropos Klimawandel: Forscher erwarten, dass die Gewitter- und Blitzaktivität zunimmt, wenn sich die Erdatmosphäre weiter wie bisher erwärmt.

Das gelte auch für die Tropen, so Stephen Yanoviak: «Das würde dann auch zu mehr Blitzeinschlägen im Regenwald führen und zu einer noch höheren Sterblichkeit unter Bäumen.»

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Wissenschaftsmagazin, 22.2.2020, 12:40 Uhr.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Ich denke die Gefahr von Blitzen für den tropischen Regenwald ist irrelevant, verglichen mit der Gefahr die durch Menschen ausgeht. Der brasilianische Hardliner Bolsonaro hat ja klar gemacht, dass er es als sein Recht ansieht den Regenwald wirtschaftlich zu nutzen und somit abzuholzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      In dem Moment, wo Lebenssysteme, durch menschliches Tun, verletzlich gemacht werden, Herr Gasser, wird jedes Ereignis relevant. Wir haben in Bezug auf der Menschen Habitate den Point of no return überschritten. Noch möchten wir dies wie kleine Kinder, die sich hinter dem Rockzipfel der Mutter verstecken, nicht wahrhaben. Die kapitale Ausbeutungspraxis hat diese Entwicklung dermassen beschleunigt .... Noch halten wir daran fest und möchten uns den Weg weiter wie bisher Frei-Kaufen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Ernst Zürcher und Francis Hallé sprechen von diesen und auch unseren Wäldern als Organismen. Werden durch Rodungen und Unverstand bezüglich Wald als Gesamtorganismus Öffnungen geschlagen kommte es zu mehrfachen Phänomen der Zerstörungen. Es ist als würden wir riesengrosse Wunden hineinschlagen. Die Hülle und die inneren Kreisläufe werden derart destabilisiert, dass es zu Bränden, zu Austrocknungen etc. etc. kommen wird. So dumm und erdenfremd ist der homo oeconomicus. Shame on us.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Hat schon jemand erforscht wieviele Lebewesen bei Hagel erschlagen werden, oder bei Regen jämmerlich ertrinken?
    Weis jemand wieviele Blätter pro Tag gefressen werden oder wieviele Insekten beim Flug über die Alpen erfrieren?
    Mein noch düstere, ja gar schwarze Prognose: Die Biliotheken der Welt werden bald zu klein um alle Forschungsergebnisse im Zusammenhang mit der Klimaerwärmung zu fassen. Hoffentlich sind sie vor Blitzeinschlägen geschützt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten