Zum Inhalt springen

Header

Video
Wie sinnvoll sind Gentests?
Aus SRF Kultur vom 16.10.2019.
abspielen
Inhalt

Grenzen der Gentests «Solche Tests ziehen der Kundschaft das Geld aus der Tasche»

Hände weg vom genetischen Orakel: Gentests können unbegründete Ängste auslösen, sagt Genetikerin Sabina Gallati.

Einen Blick in unsere Zukunft – das versprechen medizinische Gentests. Denn in unseren Genen steht geschrieben, ob wir eher Alzheimer kriegen oder an einem Herzinfarkt sterben.

Ist das reine Hellseherei oder seriöse Wissenschaft? Eine Probe aufs Exempel soll Klarheit verschaffen. Mit etwas Spucke und ein paar 100 Dollar ist man dabei: Die US-Firma «Xcode Life» liefert das genetische Orakel in Form eines 61-seitigen Gesundheitsreports.

Das genetische Gesundheitsorakel

Das Rot beim Bereich Herzkrankheiten sticht sofort ins Auge: Das sieht gar nicht gut aus. 48 Krankheitsrisiken hat die Firma «Xcode Life» abgecheckt. Bei Diabetes zeigt das benutzerfreundliche Ampelsystem Orange, und bei Alzheimer zum Glück Grün.

Aber eben: Das Rot ist beunruhigend. Der Bedarf an weiterführenden Informationen ist hier riesig, eine fachliche Einschätzung dieses Gentests wäre angebracht – doch das liefern «Lifestyle-Gentests» wie der von «Xcode Life» nicht. Alles, was man erhält, sind platte Tipps: nicht zu viel essen, mit dem Rauchen aufhören, lernen zu entspannen.

Video
Wie funktioniert ein Gentest?
Aus SRF Kultur vom 16.10.2019.
abspielen

Nichtssagend, oberflächlich, ungenau

«Wenn da Risiken für Krankheiten aufgelistet werden, dann bringt das gar nichts», lautet das vernichtende Urteil von Humangenetikerin Sabina Gallati vom Inselspital Bern. «Solche Tests sind nur eine Spielerei, die den Kundinnen und Kunden das Geld aus der Tasche zieht.»

Mit dieser oberflächlichen Analyse-Methode passieren schnell Fehler.

Zwar haben die Tests eine wissenschaftliche Grundlage: Sie suchen das Erbgut auf kleinste Variationen ab, die in grossangelegten Studien mit Krankheiten wie Alzheimer oder Herzproblemen assoziiert worden sind. Damit machen sie allerdings nur winzig kleine Stichproben, und die allein sind kaum aussagekräftig.

Milchunverträglicheit ja, Erbkrankheit nein

So eine Stichprobe im Erbgut taugt nur beschränkt. Sie kann beispielsweise eine Milchunverträglichkeit aufspüren.

Genetischer Text
Legende: Einen Blick in unsere Zukunft: Das versprechen medizinische Gentests imago images / Science Photo Library

Aber ob jemand eine schwerwiegende Erbkrankheit wie cystische Fibrose oder die Huntington-Krankheit in sich trägt, lässt sich mittels dieser winzigen Stichproben nicht feststellen. Dafür müsste man ein ganzes Gen präzise ablesen, und das leisten solche Lifestyle-Gentests nicht.

Fehler sind vorprogrammiert

Mit dieser oberflächlichen Analyse-Methode sind schnell Fehler passiert, wie Sabina Gallati auch bei unserem Test mit dem schlechten Resultat bei den Herzkrankheiten feststellt.

Sie als Genetikerin entnimmt dem Kleingedruckten, das beim Resultat mitgeliefert wird, Folgendes: 57 Genstellen hat der Test analysiert, und nur eine einzige war auffällig. Das reichte schon, um die Ampel auf rot zu stellen.

Dabei hat diese Genstelle nichts mit Herzkrankheiten zu tun, sondern mit einem angeborenen Herzfehler. Und wäre der tatsächlich vorhanden, hätte ihn schon längst ein Arzt entdeckt.

Falsche Resultate machen Angst

«Das dürfte so nicht gemacht werden, weil das bei den Leuten unbegründete Ängste auslösen kann», so Genetikerin Gallati, und sie muss es wissen: Als Präsidentin der eidgenössischen Kommission für genetische Untersuchungen am Menschen GUMEK hat sie sich dafür eingesetzt, dass solche Tests ab 2021 in der Schweiz verboten sind – es sei denn, die Testpersonen werden fachlich begleitet.

Nur leider hat das Ganze einen grossen Haken: Auch das neue Gen-Gesetz wird bei Online-Angeboten aus dem Ausland nicht greifen.

Die verschiedenen Gentests im Vergleich

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bei einem Gentest werden Teile des Erbguts mit einer Genanalyse abgelesen. Das kann hochpräzise oder schnell und oberflächlich gemacht werden.

«Lifestyle-Gentests»

Werden im Internet angeboten und liefern Gesundheits-, Ernährungs-, Fitness-, Charakter-, Intelligenz- und Haut-Analysen.

Kosten: rund 200 Dollar (nur übers Internet im Ausland erhältlich)

Anbieter: 23andme (liefert nicht in die Schweiz), Xcode Life, viele andere

Qualität: schlecht. Die Tests basieren zwar auf wissenschaftlichen Studien, sind aber oft nichtssagend, oberflächlich und ungenau.

«Consumer-Gentests»

Werden in Apotheken, Fitnesszentren und Wellness-Instituten angeboten und decken meist den Ernährungs-, Diät- und Fitness-Bereich ab. Es gibt sogar schon Angebote zur genetisch unterstützten Persönlichkeitsanalyse. Die fachliche Betreuung durch Apotheker, Ernährungsberaterin oder andere Fachkräfte gehört zum Test.

Kosten: circa 500 bis 1000 Franken

Anbieter: Progenom, Nutri-Genetica, Karmagenes

Qualität: mittel. Die Tests basieren auf wissenschaftlichen Studien, die fachliche Betreuung ist sinnvoll. Aber laut Experten sind die genetischen Zusammenhänge in diesen Bereichen so komplex, dass solche Tests beim heutigen Wissensstand kaum Sinn machen.

Medizinische Gentests

Werden von Ärzten und in Spitälern in der Diagnose von Erbkrankheiten eingesetzt oder in der medizinischen Forschung. Zudem kann man mit solchen Tests feststellen, wie gut Patientinnen und Patienten auf spezifische Medikamente ansprechen.

Kosten: nicht öffentlich erhältlich

Anbieter: nicht öffentlich erhältlich

Qualität: hoch. Medizinische Gentests sind aus der heutigen Medizin nicht mehr wegzudenken und haben der Forschung in den letzten zehn Jahren einen regelrechten Schub verliehen.

Diskussion

Würden Sie es wissen wollen, wenn Sie das Erbgut einer schweren Krankheit in sich tragen? Diskutieren Sie mit auf Facebook., Link öffnet in einem neuen Fenster

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.