Zum Inhalt springen
Inhalt

Wissen Mann oder Frau: Wer ist wehleidiger?

Im Schmerz-Test zeigt sich: «Einstein»-Moderatorin Kathrin Hönegger nimmt den gleichen Hitzereiz stärker wahr als ihr Kollege Tobias Müller. Zwar glauben viele Menschen noch immer, dass Männer schmerzempfindlicher sind als Frauen. Doch das ist nicht die ganze Wahrheit.

Legende: Video «Einstein»-Moderatoren im Schmerz-Test abspielen. Laufzeit 01:19 Minuten.
Aus Kultur vom 07.11.2016.

Müssten Männer Kinder kriegen, wäre die Menschheit längst ausgestorben, hört man oft: Die Schmerzen einer Geburt würde das «starke Geschlecht» nämlich nicht aushalten. Doch empfinden Männer Schmerzen wirklich stärker als Frauen?

Der Schmerz-Test mit den «Einstein»-Moderatoren zeigt das Gegenteil: Kathrin Hönegger stuft einen gleich starken Reiz als schlimmer ein als Tobias Müller. Das mag überraschen – untypisch ist es aber nicht.

Frauen leiden mehr als Männer

Wissenschaftler kommen nämlich zu ähnlichen Resultaten: In Versuchen nehmen Frauen identische Schmerzen intensiver wahr als Männer. Zudem halten sie den Schmerz weniger lange aus und stufen einen schwächeren Reiz schon als schmerzhaft ein.

Ursache: Kultur oder Biologie?

Weshalb ist das so? Viele der Tests müssen sich darauf verlassen, dass die Probandinnen und Probanden ehrlich sagen, was sie empfinden. Geben Männer vielleicht nur nicht zu, wie weh es tut? Schliesslich erwartet die Gesellschaft vom «starken Geschlecht» Tapferkeit.

Andere Hirnareale aktiv

Wissenschaftler vermuten aber, dass mehr dahinter steckt als soziokulturelle Rollenbilder. So zeigt eine Studie, dass sich die Pupillen von Frauen bei Schmerzen schneller weiten als die der Männer. In einer anderen Untersuchung stellten Forscher fest, dass bei Männern unter Schmerzen andere Hirnareale aktiv sind als bei Frauen.

Einfluss der Hormone

Auch die Geschlechtshormone beeinflussen das Schmerzempfinden: Das männliche Testosteron senkt es, das weibliche Östrogen ebenfalls. Allerdings schwankt der Östrogen-Spiegel im Verlauf des weiblichen Zyklus‘ – und damit auch die Schmerzresistenz. Besonders viel Östrogen schüttet der Körper einer Frau am Ende der Schwangerschaft aus. Das dämpft die Schmerzen während der Geburt.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gerhard Meier (Tom Tango)
    16% der Schweizer Bevölkerung litt bereits 2003 unter chronischen Schmerzen (gemäss der Studie 'Pain in Europe'). Nun hat sich scheinbar die Lage geringfügig verbessert, obwohl 12-13% noch immer eine recht hohe Zahl von Betroffenen darstellt. Mich würde nun sehr interessieren, wie sich die Gesundheitskosten (pro Einwohner) für die Schmerzbehandlungen von 2003-2016 in der Schweiz entwickelt haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lars Benvenido (Swisslars)
    Mein Gott, gibt es eigentlich noch einen Bereich wo der Unterschied zwischen Mann nicht erforscht ist ? Aber Danke, jetzt wissen wir auch das und warten auf den nächsten Unterschied. Zum Glück gehören beide Spezies zur Menschenrasse. Sonst würde die Liste noch länger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen