Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kennen wir uns? Alice Henkes bespricht die neue Dino-Ausstellung im Naturhistorischen Museum Bern
Aus Kultur-Aktualität vom 16.09.2019.
abspielen. Laufzeit 04:15 Minuten.
Inhalt

Tyrannosaurus Rex Er ist nicht totzukriegen

Warum er der Superstar unter den Dinosauriern ist und wohlige Angstschauer auslöst: Das zeigt eine neue Ausstellung im Naturhistorischen Museum Bern.

Riesige weisse Fussspuren, die vom Helvetiaplatz zum Naturhistorischen Museum führen, zeigen, er ist da: «T. rex», der Tyrannosaurus Rex.

Er ist zwar seit 66 Millionen Jahren ausgestorben und ist doch lebendig wie nie. Das Naturhistorische Museum Bern präsentiert Tyrannosaurus Rex und einige weitere Saurier als lebensgrosse bewegte und klingende Figuren.

Ausstellungshinweis

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

«T. rex – Kennen wir uns?» , Link öffnet in einem neuen Fenster

Die neue Sonderausstellung des Naturhistorischen Museums Bern zeigt lebensechte Nachbildungen von T. rex und anderen Dinos, manche brüllen und bewegen sich sogar.

Die Ausstellung geht noch bis 22. März 2020.

T. rex Superstar

Die Auferstehung des Tyrannosaurus Rex fand um 1900 statt wie Ursula Menkveld, Kuratorin am Naturhistorischen Museum Bern, erzählt: «1902 wurden in Ost-Montana grosse Knochen gefunden und drei Jahre später in New York ausgestellt.»

verschiedene Dinosaurier mit schuppiger grünlicher Haut im Museum
Legende: Der Tyrannosaurus Rex war einer von vielen, aber er fasziniert die Menschen bis heute am meisten. NMBE / Schäublin

Gleich diese erste Ausstellung habe aus dem Tyrannosaurus Rex einen echten Superstar gemacht, sagt Menkveld: «Bereits damals sind die Zeitungen aufgesprungen. Die haben geschrieben: ‹ein furchterregendes Riesentier›. Das war die erste T. rex-Welle und die dauert eigentlich bis heute an.»

Der «König der schrecklichen Echsen»

Künstler, Forscher, Autoren zeichneten, beschrieben und gestalteten den «König der schrecklichen Echsen», wie der Tyrannosaurus Rex in frühen Medienberichten genannt wurde. Mittlerweile weiss man, dass es grössere und imposantere Saurier gab, aber er war einer der ersten, den man entdeckt hatte.

Seit über hundert Jahren fasziniere Tyrannosaurus Rex die Menschen, sagt die Kuratorin. Warum das Tier so viele Leute fasziniert, erklärt Ursula Menkveld mit einer Hypothese: «Die Grösse ist sehr beeindruckend. Zudem hat das Tier eine ganz eigene Form mit diesem riesigen Kopf. Ich denke, für Menschen sind Tiere interessanter, wenn sie einen grossen Kopf haben.»

Er ähnelt uns

Der Tyrannosaurus Rex ist uns also ähnlich. Auch er hat einen grossen Kopf. Doch nicht nur sein Kopf war gross. Auch die Zähne. Ein Zahn war ungefähr so gross wie ein normales Brotmesser.

In den Köpfen vieler Menschen löst der Urzeitjäger mit seinem riesigen Maul wohlige Angstschauer aus. Zwar ist das Monstrum schrecklich, aber die Gefahr, ihm auf dem Weg in die dunkle Tiefgarage zu begegnen, ist minimal. Ein idealer Protagonist für angstlustvolle Stunden vor dem Fernseher oder im Kinosessel.

Video
Ausgestorben lebendig – Den Dinosauriern auf der Spur
Aus Sternstunde Philosophie vom 22.09.2019.
abspielen

Die Popkultur erhielt ihn am Leben

Die Macher der amerikanischen King-Kong-Filme liessen sich ebenso vom Tyrannosaurus Rex inspirieren wie die der japanischen Godzilla-Filme. Vor allem in den 1960er- und 1970er-Jahren tauchte in zahlreichen Spannungsfilmen immer mal wieder ein Tyrannosaurus auf.

Und Steven Spielberg machte ihn in «Jurassic Park» zum Megastar, der auch heute noch in zahlreichen Videogames sein Unwesen treibt. Möglicherweise kam dem Monster bei seiner Medienkarriere zugute, dass er ein echter Amerikaner ist. Gelebt hat der Tyrannosaurus in einem eher kleinen Gebiet im Westen der USA und Kanadas.

Dinosauriergerippe im Naturhistorischen Museum Bern
Legende: Welche Farben der T. rex genau hatte, weiss niemand genau gesichert. NMBE / Schäublin

Weltberühmt und unbekannt zugleich

Heute ist der Saurier weltberühmt. Gleichzeitig bleibe er ein Unbekannter, sagt Ursula Menkveld: «Wir wissen zum Beispiel nicht, welche Farben er hatte. Wir haben nur einige Hautpartien gefunden. Da ist noch viel offen. Wir haben auch kein Ei gefunden. Es gibt vieles, wo wir die Fantasie walten lassen und ich denke, das macht die Begeisterung der Menschen für die Dinosaurier aus.»

T. rex lässt der Fantasie freien Raum – auch für eigene Grössenfantasien. Wie die britische Glam-Rockband T. Rex zeigt: Sie benannte sich nach dem Urzeit-Monster.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Daniel Wacek  (TexBomb)
    Interessante Überlegung: Dinosaurier gab es während mehreren hundert Millionen Jahren. Sie hatten wahrscheinlich eine Generationsdauer in einem ähnlichen Bereich wie die heutigen Tiere, d.h. vielleicht 20 Jahre. Um eine Population aufrecht zu erhalten brauchte es mindestens einige hundert Individuen. D.h. es haben auf der Erde Millionen bis Milliarden von Dinosauriern gelebt. Wieviele Skelette wurden bisher entdeckt: einige hundert? Wir wissen also NICHTS.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten