Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Die FCKW-Emissionen steigen wieder abspielen. Laufzeit 00:48 Minuten.
Aus SRF Kultur vom 28.05.2019.
Inhalt

Verbotenes FCKW Das Comeback des Ozonkillers

Die FCKW-Werte steigen wieder. Nun haben Forscher die mutmassliche Quelle entdeckt – auch dank Schweizer Knowhow.

FCKWs schädigen die Ozonschicht. Deshalb sind Fluorchlorkohlenwasserstoffe, wie die Gase mit vollem Namen heissen, weltweit verboten.

Wissenschaftler stellen aber fest, dass Emissionen von FCKW-11 seit einigen Jahren steigen. Und das, obwohl dieser Typ des Ozonkillers seit 2010 eigentlich nicht mehr hergestellt werden darf.

FCKW und das Montreal-Protokoll

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

FCKW-Gase wurden als Treibgase in Spraydosen, als Kältemittel in Kühlschränken, als Lösemittel und zum Aufschäumen von Schaumstoffen eingesetzt. Sie schädigen aber die Ozonschicht, die das Leben auf der Erde vor schädlicher UV-Strahlung schützt.

1987 wurde deshalb das Montreal-Protokoll zum Schutz der Ozonschicht unterzeichnet. Die internationale Vereinbarung regelt den Ausstieg aus der FCKW-Produktion und wurde von allen Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen ratifiziert.

Der Verdacht: Irgendjemand produziert irgendwo FCKW-11. Im Herbst fand man Hinweise darauf, dass sich diese Quelle in Ostasien befindet.

Ein internationales Forscherteam, dem auch Wissenschaftler der Schweizer Forschungsanstalt Empa angehören, konnte den Ort nun genauer bestimmen. Er liegt im Osten Chinas.

Bildvergleich

Regler nach links verschieben Regler nach rechts verschieben
Legende:Seit 2014 haben die FCKW-11-Emissionen im Nordosten Chinas im Vergleich zu den Vorjahren stark zugenommen.University of Bristol

Von dort gelangen laut der im Fachmagazin «Nature» erschienenen Studie jährlich 7000 Tonnen FCKW-11 in die Atmosphäre. Eine Menge, die laut Empa-Forscher Stephan Henne in einem fünf Kilometer langen Güterzug Platz fände.

Ein Grossteil der Emissionen scheint aus den chinesischen Provinzen Shandong und Hebei zu stammen. Dort gibt es viele Chemiefirmen. Einige davon sind auf die Herstellung von Schäumen für die Gebäudeisolation spezialisiert – ein bekanntes Anwendungsgebiet für FCKW.

Langsame Freisetzung

Bei der Schaumstoff-Herstellung entweicht zunächst nur etwa 20 Prozent des Gases: «Der Rest ist für eine längere Zeit eingebaut und kommt erst langsam aus den Schaumstoffen», sagt Atmosphärenwissenschaftler Henne. «Wir sehen hier also nur die Spitze des Eisbergs.»

Weil die ozonschädigenden Gase erst nach und nach aus den Schaumstoff-Bläschen austreten, wird das heute eingesetzte FCKW die Welt noch Jahre beschäftigen: «Wenn die Produktion jetzt aufhören würde, dann sind die Emissionen nicht sofort weg», sagt Henne.

Langfristiges Problem

Es wird Jahre dauern, bis das neu produzierte FCKW-11 überhaupt in der Atmosphäre ist. Und wenn es dann in der Luft ist, hat es eine Lebensdauer von rund 50 Jahren.

Die Forscher gehen davon aus, dass mindestens die Hälfte der neuen FCKW-11-Emissionen aus China stammt. Sie schliessen aber nicht aus, dass die verbotene Chemikalie auch in anderen Ländern eingesetzt wird.

Löchriges Messnetz

Das Messnetz der Forscher deckt nämlich nicht alle Teile der Erde gleich gut ab: «Wir wissen wenig darüber, was in anderen grossen Schwellenländern passiert, etwa Indien oder in Südostasien», sagt Empa-Forscher Stephan Henne. «Einfach, weil wir von dort keine Messungen haben.»

China selbst sei bemüht, die FCKW-Sünder zu finden. Das bestätigen Experten. China ist aber ein riesiges Land. Schon deshalb können die Kontrolleure nicht überall präsent sein.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.