Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Was tun gegen Klimawandel? «Wir müssten unseren Lebensstil verändern – aber das ist schwer»

Das Wichtigste in Kürze

  • Vielen Menschen ist klar, dass Verhaltensänderungen notwendig sind, um klimafreundlicher zu leben
  • Die Umsetzung dieses Vorsatzes fällt schwer, weil viele komplexe Entscheidungen zu treffen sind
  • Es bräuchte politische und rechtliche Rahmenbedingungen, die Nachhaltigkeit als Standard verankern
  • Solche Rahmenbedingungen müssen dafür sorgen, dass nachhaltige Alternativen einfacher erhältlich und kostengünstiger werden

Warum tun wir nicht mehr, um den Klimawandel aufzuhalten? Die Psychologin und Geografin Katharina Beyerl untersucht, wie wir die Klimakrise wahrnehmen. Sie weiss, was nötig ist, um unser Verhalten anzupassen.

Katharina Beyerl

Katharina Beyerl

Unweltpsychologin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die diplomierte Psychologin und promovierte Geografin beschäftigt sich mit menschlichen Wahrnehmungen der globalen sozial-ökologischen Krise und Motivationen für nachhaltigere Lebensstile.

Sie ist wissenschaftliche Projektleiterin am Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung in Potsdam.

SRF: Wie nehmen wir den Klimawandel wahr?

Katharina Beyerl: Wir Menschen nehmen im Alltag vorrangig das Wetter mit all seinen Schwankungen wahr. Den Klimawandel spüren wir eher vermittelt über zunehmende extreme Wetterereignisse oder das Abschmelzen der Gletscher.

Gleichzeitig werden die Berichterstattung über den Klimawandel und Forderungen nach Klimaschutz immer präsenter. So sind es einerseits konkrete Umweltveränderungen, die wir wahrnehmen, und andererseits persönlich und medial vermittelte Informationen.

Wie reagieren wir auf diese Veränderungen?

Einige Menschen reagieren mit Protestaktionen, manche versuchen klimafreundlicher zu leben. Viele machen aber auch einfach weiter wie bisher.

Viele wissen, dass wir unseren Lebensstil verändern müssten. Aber das ist schwer.

Da es in Mitteleuropa dank Heizungen, Klimaanlagen und Rasensprengern noch relativ leichtfällt, Klimaveränderungen zu maskieren, geht der Klimawandel im Alltag neben vielen anderen Themen oft unter.

Trotzdem verändert sich langsam etwas in unserer Gesellschaft.

Ja, denn mittlerweile hat in der Bevölkerung das Wissen um den Klimawandel und seine Ursachen zugenommen. Ebenso wissen viele, dass wir unseren Lebensstil verändern müssten. Aber das umzusetzen ist schwer, da es sich um sehr viele Entscheidungen handelt.

Marktstand mit Verkäufer und einer bunten Auslage von frischem Gemüse.
Legende: Wer nachhaltig leben möchte, muss oft auch tiefer in die Tasche greifen. Das können sich nicht alle leisten. Getty Images / Thomas Barwick

Damit nachhaltiges Verhalten erleichtert wird, bräuchte es eine gesellschaftliche Umstellung. Im Moment ist es leider noch so, dass ein nicht klimafreundliches und nicht nachhaltiges Leben leicht ist, und nachhaltiges Leben schwer.

Sollten wir nachhaltig leben und nicht nur klimafreundlich?

Definitiv! Der Klimawandel ist nur eines von vielen globalen Problemen. Wir leben in einer sozio-ökologischen Krise. Damit meine ich, dass viele ökologische und soziale Probleme miteinander verzahnt sind und sich gegenseitig bedingen.

Wir leben in einer Zeit der sozialen und ökologischen Ungerechtigkeit, in der sowohl der Wohlstand als auch die sozialen und ökologischen Kosten global gesehen sehr ungleich verteilt sind.

Und aktuell basiert viel unseres Konsums und Wohlstandes auf sozialer und ökologischer Ausbeutung. Wohlstand und wirtschaftliche Gewinne kommen nur wenigen zugute, während sozio-ökologische Kosten von der Allgemeinheit getragen werden müssen. Hier sind ein Umdenken und entsprechende Rahmenbedingungen notwendig, so dass Nachhaltigkeit zum Standard wird.

Video
Aus dem Archiv: Wie reist man klimafreundlich?
Aus Kultur Webvideos vom 10.07.2019.
abspielen

Viele Menschen würden gern nachhaltiger leben. Warum fällt es so schwer, das umzusetzen?

Eine Umstellung erfordert viele einzelne Entscheidungen in verschiedenen Bereichen. Manche Veränderungen sind mit einer einzigen Aktion erledigt, wie beispielsweise die Wahl eines Energieanbieters oder einer nachhaltigen Bank.

Andere Verhaltensweisen sind komplexer, wie die Umstellung unserer Ernährung, unserer Mobilität, oder unseres Konsums. Wenn es darum geht, all diese Entscheidungen tatsächlich umzusetzen, spielen Faktoren wie Gewohnheiten und Normen, aber auch die objektiven Umstände eine wichtige Rolle.

Nachhaltigkeit muss attraktiver Standard werden. Und zwar für alle.

Und aktuell sind nicht-nachhaltige Produkte und Dienstleistungen noch der Standard, sowohl im Angebot als auch in unseren Konsumerwartungen.

Ist die Debatte um umweltgerechtes Leben eine Verzichtsdiskussion?

Jein. Meines Erachtens geht es eher um einen Lebensstil, der nicht nur uns Menschen, sondern auch den Ökosystemen und dem Klima auf der Erde zuträglich ist. Ein solcher Lebensstil kann mehr Lebensqualität für alle bringen.

Dazu gehört es auch zu überlegen, wie wir auf Billigfleisch von gestressten Tieren, pestizidbelastete Lebensmittel, Fast Fashion und eigentlich unnötige Flug- und Dienstreisen verzichten können.

Aktuell schaden wir mit unserer Mobilität, Ernährung und unserem Konsum der Umwelt und auch anderen Menschen, obwohl wir das gar nicht wollen. Das wird uns immer bewusster.

Video
Aus dem Archiv: Philosophischer Stammtisch zur Klimakrise
Aus Sternstunde Philosophie vom 22.10.2017.
abspielen

Was braucht es, damit wir unser Verhalten unserem Denken anpassen können?

Wir brauchen Angebote, die es einem leicht machen, sein Verhalten zu ändern: attraktive, nachhaltige Alternativen, die einfach umsetzbar sind. Wenn Preise für Waren und Dienstleistungen die sozio-ökologischen Kosten widerspiegeln würden, wären nachhaltige Alternativen auch günstiger. Nachhaltigkeit muss attraktiver Standard werden. Und zwar für alle.

Nachhaltiges Leben braucht die Entscheidung jedes und jeder Einzelnen – zu Hause, im Verein, im Beruf. Gleichzeitig brauchen wir einen gesamtgesellschaftlichen Dialog, um gemeinsam auszuhandeln, wie wir leben wollen. Denn es geht um Gerechtigkeit, einen respektvollen und achtsamen Umgang mit sich selbst und miteinander. Und um Wandel zu gestalten, braucht es politische und rechtliche Rahmenbedingungen, die für alle verbindlich gelten.

Das Gespräch führte Alice Henkes.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kontext, 5.8.2020, 09:03 Uhr.;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eva Werle  (Wishbone Ash)
    Nein, es ist nicht schwierig! Es spart viel Geld, schont die Nerven, entschleunigt das Leben und macht glücklich, nicht nur, weil man etwas Sinnvolles tut, sondern auch, weil Respekt und Verantwortungsgefühl für unseren Lebensraum wunderbar Hand in Hand mit "Simplify your Life" geht. Gerade die, die es nach Freiheit und Unabhängigkeit dürstet, nichts ist schöner und ermächtigt mehr, als sich von "Bedürftigkeiten" zu lösen (die man nur eingeredet bekommt, um ausgenommen zu werden). Viel Erfolg!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michi Leemann  (mille)
    2015: Auto verkauft

    2019: Wärmepumpe (WP) installiert, Ölheizung weg, mehr Platz, kein Gestank.

    2020: Dach isoliert/saniert. Photovoltaik (PV) aufs Dach gepappt.

    Bis 2020: 5700.-- für WP, 3600.- für PV, 4800.-- für Isolation Fördergelder, 27000.-- weniger Steuern bezahlt = 41100.-- gespart.

    Voraussichtlich 2027 (gemäß Berechnungen): Wärmepumpen-System amortisiert.

    2034: Alles amortisiert.

    Beginn bis ???: Umwelt geschont + CH-Industrie geholfen. Alles regional gemacht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Eva Werle  (Wishbone Ash)
      Super! Gratulation!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Weibel  (JJW)
    Die Konsumgewohnheiten in Richtung mehr nachhaltigkeit umzustellen ist weder schwierig noch ein finanzielles Problem. Die Möglichkeit hätten die meisten von uns, allein uns fehlt der Wille - vermutlich weil uns der Glaube fehlt, wirklich etwas damit zu bewirken. Diese Unsicherheit sollte uns jedoch nicht davon abhalten zu wollen und zu tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen