Zum Inhalt springen

Header

Video
Zucker – Die süsse Droge
Aus DOK vom 14.01.2021.
abspielen
Inhalt

DOK-Film Zucker – Die süsse Droge

Vier von zehn Schweizern sind übergewichtig. Unter anderem ist auch der zu hohe Zuckerkonsum daran schuld. Überall ist Zucker drin. Selbst dort, wo wir es nicht für möglich halten. Eine fünfköpfige Familie aus dem Aargau hat einen Monat lang zuckerfrei gelebt – mit überraschenden Erkenntnissen.

SRF 1, DOK, 14.1.2021, 20:05 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Bernhard Roos  (roosbe)
    Jede Droge bindet oder beeinfluss Rezeptoren im Körper. Nimmt man diese Substanzen zu viel ein, schützt der Körper sich indem er die Anzahl Rezeptoren reduziert (Rezeptordownregulation), dies erklärt den suchtmachenden Effekt von Drogen (für gleiche Wirkung braucht es folglich eine Dosiserhöhung). Nach "Verzicht" der Substanz dauert es ca. 2-3 Wochen bis der Körper das wieder korrigiert. Auch bei Kristallzucker gibt es diese Entzugszeit, anschliessend schmeckt alles viel süsser.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Mark R. Koller  (Mareko)
    Immer diese Bevormundungen eines gouvernantenhaften Staates, der lieber verbieten als seinen Bürgern ein freieres Leben ermöglichen möchte. Auch wenn der Körper den Zucker selbst herstellen kann (wie unten kommentiert), ohne Zucker wäre mein Kaffee nur bitter, Tee und Kuchen ungeniessbar. Die wohlstandsverwöhnten Eliten wollen zu Lasten der ärmeren Bevölkerungsteile den Preis besteuern, damit sich Zucker nur noch die Begüterten leisten können. Wie vor der Entdeckung des Rübenzuckers.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Christian Halter  (⌒o⌒)人(⌒-⌒)
      Es geht nicht um ein Verbot, sondern um die Menge, respektive eine "gesunde" Regulierung. Bei anderen Suchtmitteln wie Tabak und Alkohol wird auch die Werbung unterbunden, Lenkungssteuern erhoben (welche dann z.B. den Sozialversicherungen zugutekommen) und Suchtprävention betrieben. Weshalb man das Suchtmittel (oder anders gesagt Billigdroge und Füllstoff in der Lebensmittelindustrie) Zucker anders sein soll widerspricht meinem Sozial- und Gesellschaftsverständnis.
  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    SF!!!! Koennt Ihr endlich dieses Zuckerberg-Photo entfernen, weil, ... ich bin Diabetiker!!!!...
    danke..
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Franz NANNI  (Aetti)
      Da haben wenigstens 6 kein bisschen Humor...