Zum Inhalt springen

Raumfahrt heute und in Zukunft Gekaufter Traum: Eine Touristin macht Ferien im All

Dieser Kindheitstraum war teuer: Als erste weibliche Weltraumtouristin besucht Anousheh Ansari die Internationale Raumstation. Der Film «Space Tourists» fliegt mit – und zeigt unerwartete Nutzniesser der Reise.

Legende: Video «Space Tourists» abspielen. Laufzeit 40:25 Minuten.
Aus Schweizer Film vom 28.07.2013.

Über der weiten kasachischen Steppe gleitet im Morgengrauen ein Fallschirm mit einer Kapsel der Erde entgegen. Eingepfercht in das enge Raumvehikel sind zwei Kosmonauten und eine Frau – die Amerikanerin Anousheh Ansari.

Sie hat sich ihren Kindheitstraum erfüllt: Als erste weibliche Weltraumtouristin verbrachte sie eine Woche in der Internationalen Raumstation. 20 Millionen Dollar hat sie der Ausflug gekostet.

Kasachische Raketenschrottsammler

Der Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan ist Ausgangspunkt für die Reise. Dort, in der Steppe, verfolgen auch Schrottsammler den Start der Rakete. Sie machen mit ihren uralten Trucks Jagd auf die Raketenstufen, die zurück auf die Erde fallen. Die kostbaren Metallteile werden sie später verkaufen.

Ein Junge schaut mit dem Feldstecher in den Himmel.
Legende: Geschäft mit Raumfahrt-Abfall: Kasachische Schrottsammler warten auf die Raketenstufen, die zurück auf die Erde fallen. Jonas Bendiksen, Magnum

«Space Tourists» überrascht mit Bildern, die kaum jemand mit Weltraumtourismus assoziieren würde. Regisseur Christian Frei beobachtet in seinem Film die Vorbereitungen bis zum Abflug und begleitet Anousheh Ansari während des Alltags im All – bis zur harten Landung in der Steppe.

Dabei kontrastiert er die Schönheit dieser Reise mit dem irren Trip der kasachischen Raketenschrottsammler auf der Jagd nach den begehrten «Rüben» – den Raketenstufen, die buchstäblich vom Himmel fallen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Halbeisen (ch)
    Fit sein muss der Tourist doch schon noch. Und sich mit x facher Erdbeschleunigung auf der Spitze einer Rakete ins All befördern lassen, braucht Mut. Es kam auch schon zu Fehlstarts mit Todesfolge. Die Touristin ist eigentlich schon eine halbe Kosmonautin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen