Zum Inhalt springen
Inhalt

Spitzenmedizin für Tiere «Einstein»-Spezial: Herzblut und Hightech im Tierspital Zürich

Die Tiermedizin erlebt eine Revolution. Die Spezialisierung nimmt zu, die Kosten explodieren. «Einstein»-Moderator Tobias Müller heuert als Praktikant im Tierspital Zürich an.

Legende: Video «Einstein» im Tierspital – Wenn Spitzenmedizin auf den Hund kommt abspielen. Laufzeit 32:36 Minuten.
Aus Einstein vom 28.12.2017.

Noch vor 20 Jahren war es fast undenkbar, dass ein Kaninchenbesitzer 1000 Franken für die ärztliche Behandlung seines geliebten Haustieres ausgibt. Heute geben einzelne Tierhalter 10'000 Franken aus, ohne mit der Wimper zu zucken. Was ist passiert?

«Einstein»-Moderator Tobias Müller heuert als Praktikant in einer der renommiertesten Tierkliniken Europas an: im Tierspital Zürich. Hier bekommen Hunde Herzschrittmacher, Katzen werden mit Krebs-Strahlentherapie behandelt und Kälber werden per Notkaiserschnitt zur Welt gebracht.

Tobias Müller hält einen Mäusebussard in der Hand.
Legende: Tobias Müller pflegt einen Mäusebussard. Der Vogel flog in einen Stracheldrahtzaun und verletzte sich am Bein. SRF

Manchmal geht es um Leben und Tod

Tobias Müller hat selbst kein Haustier, trotzdem packt er mit an und behandelt alles – vom herzkranken Hund bis zum Mäusebussard, der in einen Stacheldrahtzaun geflogen ist. Der Moderator taucht ein in die Welt der hochspezialisierten Forschung und Medizin, in der es oft um Leben und Tod geht. Immer wieder fragt er sich dabei: Übertreiben wir es nicht? Wo sind die Grenzen der Spitzenmedizin bei Tieren?

«Einstein» zeigt, wo die Forschung steht und will wissen, was die Fortschritte in der Tiermedizin für unser Verhältnis zum Tier bedeuten.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.