Zum Inhalt springen

Header

Audio
Pizolgletscher ist zu klein für die Vermessung
Aus Echo der Zeit vom 11.09.2019.
abspielen. Laufzeit 06:05 Minuten.
Inhalt

Zu klein für die Vermessung Abschied vom Pizolgletscher

Regelmässig untersucht Glaziologe Matthias Huss den Pizolgletscher. Nun gibt es nichts mehr zu vermessen: Der Gletscher ist zu klein geworden.

Von der Pizolhütte im Sarganserland führt der Weg steil hoch zur Wildseeluggen. Der Glaziologe Matthias Huss geht voran. Als wir um einen Felsvorsprung biegen, öffnet sich die Sicht auf einen grossen Talkessel.

Huss erkennt sofort: «Es ist nicht mehr viel vom Gletscher da», sagt er, «Jedes Mal, wenn man kommt, ist es wieder schlimmer.»

In einer Berglandschaft ist im Vordergrund ein milchig-bläulicher Gletschersee zu sehen. Dahinter eine Gipfelreihe, beim höchsten Gipfel ist ein kleiner Gletscher zu sehen.
Legende: Vom Wildsee aus sind unterhalb des Pizolgipfels die Reste des Gletschers zu erkennen. SRF / Thomas Häusler

Die Vermessung der Bergwelt

Matthias Huss von der ETH Zürich ist einer der Forscher, die den Schweizer Gletschern für das Messnetz «Glamos», Link öffnet in einem neuen Fenster den Puls messen. Von zwanzig Gletschern wird jedes Jahr berechnet, wie viel Eis sie verloren haben, von Dutzenden weiteren die Änderung ihrer Länge.

Damit verfolgt der Bund, wie stark die Klimaerwärmung den Gletschern zusetzt. Das ist zum Beispiel für die Wasserversorgung der Kraftwerke wichtig oder für die Landwirtschaft.

Ein Mann mit Helm und Sonnenbrille in einer Berglandschaft
Legende: Der Glaziologe Matthias Huss hat für den Bund regelmässig den Pizolgletscher vermessen. SRF / Thomas Häusler

Die Wildseeluggen ist etwa einen Kilometer vom Pizolgipfel entfernt. Im steilen Geröll darunter liegen ein paar Eisfelder, die grössten sind etwa hundert mal fünfzig Meter gross.

Auch auf dem Eis liegt viel Schutt. Schnee hat es kaum mehr auf den Eisflächen. «Das heisst, dass das Eis nicht mehr vor der Wärme geschützt ist und schmilzt», sagt Matthias Huss.

Halbjährliche Messungen am Pizolgletscher

Was wir vom Gletscher noch sehen, seien Eisreste, sagt Huss. Vor 150 Jahren habe der Gletscher fast den ganzen Kessel ausgefüllt.

Bildvergleich

Regler nach links verschieben Regler nach rechts verschieben
Legende:Seit Matthias Huss den Pizolgletscher untersucht, ist dieser markant kleiner geworden.Matthias Huss

Matthias Huss kommt seit 2006 Jahr für Jahr mindestens zweimal hier hoch. Im Mai misst er wie viel Schnee es im Winter gegeben hat. Schnee, der den Gletscher vergrössern könnte, wenn er den Sommer überleben würde und sich langsam in Firn und dann Eis verwandelte. Das zweite Mal kommt Huss im September, um zu messen, wie viel Eis sich gebildet hat oder eben eher: wie viel abgeschmolzen ist.

Aufstieg durch wackeliges Geröll

Wir kraxeln durchs Geröll hoch, durch das der Pizolgletscher als Schmelzwasser ins Tal strömt. Wo sich das Eis zurückzieht, bleibt wackeliges Geröll im Steilhang zurück. Zum Schutz tragen wir Helme – aber das nütze kaum etwas gegen die grösste Gefahr, warnt Matthias Huss: Es seien schon zwei bis drei Tonnen schwere Brocken heruntergeschlittert. «Da kann man nur noch wegrennen.»

Schliesslich erreichen wir ein steiles Eisfeld. Um weiter zu kommen, müssen wir die Steigeisen montieren. Mitten im eisigen Hang steckt ein dickes Aluminiumrohr: ein Messpegel. Matthias Huss misst, wie hoch das Rohr aus dem Eis ragt. Dies vergleicht er mit den Werten, die er vor einem Jahr gemessen hat.

Interaktive Gletscherkarte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Interaktive Gletscherkarte

Der Bund bietet auf seiner Website eine interaktve Schweizerkarte, Link öffnet in einem neuen Fenster an. Mit dieser lassen sich die Veränderungen von Gletschern wie zum Beispiel dem Pizolgletscher, Link öffnet in einem neuen Fenster in den letzten Jarzehnten nachvollziehen

Massiver Rückgang im Hitzesommer 2018

Eine Überschlagsrechnung ergibt: An dieser Stelle sind in einem Jahr 136 Zentimeter Eis verschwunden – viel, wenn man bedenkt, dass unter unseren Füssen nur noch etwa zwei weitere Meter Eis liegen.

Aber verglichen mit dem Hitzesommer 2018 ist es wenig: Damals verschwanden hier drei Meter Eis. Diesen Frühling lag noch lange viel Schnee auf dem Gletscher, das schützte ihn etwas vor den Hitzewellen, die es auch in diesem Jahr gegeben hat, erklärt Matthias Huss.

Video
Aus dem Archiv: Matthias Huss am Pizolgletscher 2018
Aus Tagesschau vom 16.10.2018.
abspielen

Doch die Atempause ändert nichts mehr: Seit 2018 ist das Schicksal des Pizolgletschers endgültig besiegelt. Davor schmolz er zwar stetig, aber im letzten Jahr zerfiel er förmlich in einzelne Stücke. Das Ende ist nah.

Das bestätigen die Messungen bei den weiteren fünf Messpegeln. Die Folge: Der Pizolgletscher muss als erster aus der Messliste des Bundes gestrichen werden.

Die Berge verändern sich

Achtzig Prozent aller Gletscher in der Schweiz sind in derselben Grössenklasse wie der Pizol. In den nächsten Jahren werden viele sein Schicksal teilen – die Berge werden anders aussehen als heute.

Blick in eine steinige Berglandschaft. Im Vordergrund kleinere Eisfelder
Legende: Bei mehreren Schweizer Gletschern zeigt sich ein ähnliches Bild wie am Pizol. Viele werden in den nächsten Jahren verschwinden. SRF / Thomas Häusler

Für den 22. September haben Umweltorganisationen zu einer Gedenkfeier für den Pizolgletscher aufgerufen. Als Wissenschaftler sieht Matthias Huss das Verschwinden der Gletscher nüchtern, sagt er. Aber: «Ich bin natürlich schon traurig, wenn die Gletscher verschwinden.» Er habe immer doch das Bild im Kopf, als er als Kind zum ersten Mal auf einem grossen Gletscher gestanden sei.

Er blickt ein letztes Mal auf die Reste des Pizols, schultert den Rucksack und steigt ab ins Tal.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.