Zum Inhalt springen
Inhalt

Zunehmende Kurzsichtigkeit Warum wir immer schlechter sehen – und was man dagegen tun kann

Forscher schlagen Alarm: Immer mehr – vor allem junge – Menschen leiden an Kurzsichtigkeit. Starke Kurzsichtigkeit kann sogar zur Erblindung führen.

Legende: Video Epidemie Kurzsichtigkeit abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Aus Einstein vom 18.05.2018.

Aktuell leiden 1,5 Milliarden Menschen an Kurzsichtigkeit. 50 Millionen sind sogar stark kurzsichtig – das bedeutet, sie haben mehr als -6 Dioptrien. Forscher rechnen damit, dass die zahl der Kurzsichtigen bis 2050 auf fünf Milliarden ansteigen wird. Stark kurzsichtig sollen dann eine Milliarde sein.

Weltweite Zunahme

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat die Zunahme der Kurzsichtigkeit gar zu einem weltweiten Gesundheitsproblem erklärt. Vor allem in Teilen Asiens steigt die Zahl der Kurzsichtigen oder Myopen, wie es in der Fachsprache heisst, rasant. Die Rede ist von 80 bis 90 Prozent der Jugendlichen. In Europa ist bereits jeder zweite junge Mensch betroffen.

Nach den genauen Gründen wird fieberhaft gesucht. Zumindest teilweise kann davon ausgegangen werden, dass die vermehrte Kurzsichtigkeit mit veränderten Lebensumständen zusammenhängt.

Kleines Mädchen mit Brille liest ein Buch.
Legende: Es gibt immer mehr kurzsichtige Menschen – und sie werden immer jünger. Getty Images/Elva Etienne

Kurzsichtige Studenten

Bereits Johannes Keppler stellte um 1630 fest, dass Kurzsichtigkeit besonders häufig bei Studenten auftritt. Neuer Studien bestätigen dies: Zum Beispiel die Gutenbergstudie aus Deutschland mit etwa 4600 Probanden.

Naharbeit wie langes Lesen kann dazu führen, dass sich der Augapfel verlängert – und genau das passiert bei Kurzsichtigkeit. Die Verlängerung des Augapfels bei starker Kurzsichtigkeit kann sogar Komplikationen entwickeln, die zur Erblindung führen.

Tageslicht verhindert Kurzsichtigkeit

Gesucht wird auch nach Möglichkeiten, die Myopie zu bekämpfen. Ein simples Rezept gibt es bereits: Tageslicht. Mehr zufällig fragten Forscher der Columbus Universität in Ohio bei einer Studie über Kurzsichtigkeit nicht nur nach Freizeitbeschäftigungen wie Lesen oder TV-Konsum.

Sie wollten von den Probanden wissen, wieviel Zeit sie draussen verbrächten. Der deutsche Forscher Frank Schaeffel fand darauf heraus, dass Tageslicht dabei hilft, Kurzsichtigkeit zu verhindern.

Geforscht wird dabei vor allem mit blauem Licht, dieses fördert eine Dopamin-Ausschüttung im Auge. Dopamin steuert das Wachstum des Auges. Bei starker Lichtexposition mit viel blauem Licht, welches vor allem im Tageslicht zu finden ist, wird die Dopaminfreisetzung in der Netzhaut angeregt. Dopamin erhält die runde Form des Auges.

Für bessere Sicht – ab an die frische Luft

Die Zeit, die Kinder im Freien verbringen, scheint also die Erklärung dafür zu liefern, weshalb es vor allem in Industrieländern so viele Kurzsichtige gibt. Da wir uns immer mehr in geschlossenen Räumen aufhalten, wird die normale Entwicklung des Auges in der Kindheit gestört.

Verbringen Kinder täglich ungefähr zwei Stunden pro Tag draussen, so senke das die Wahrscheinlichkeit, kurzsichtig zu werden. Bei Menschen, die bereits kurzsichtig sind, hilft es, den Prozess zu bremsen.

War also den Durchblick behalten will, geht am besten raus, an die frische Luft!

Infografik Kurzsichtigkeit

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Die Kurzsichtigkeit ist nur eine der vielen ueblen Sumpfblueten des Konzentrationsstress. Eine erste Welle kranker Jugend bis hin zu Rachitis und Skorbut entstand in den altkolonialen, versmogten Multikultistaedten Englands. Baiden Pauell rettete viele davon in seine Pfadfinder mit viel Bewegung im Freien und Erziehung zur Selbstsorge fern vom Hotel Mama. Auch gegen Kurzsichtigkeit und Lebensuntuechtigkeit waere eine Pfadi"karriere" vom Beginn der Schulpflicht bis 25 entscheidend....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lutz Bernhardt (lb)
    Liebes SRF. Jeder Brillenträger sieht, das Euer Bild zum Beitrag fake ist. Das Maidli hat Fensterglas in der Brille.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Wie Frau Kunz es hier schreibt - mit den Kindern jeden Tag raus und Unterricht im Freien kann auch heutzutage gut gestaltet werden. Wo bleibt hier die Verantwortung gegenüber den Kindern zumindest im Kindergarten und in der Grundschule ? Naturlehre im Freien Physik im Freien , Geschichte im Freien , Sport im Freien etc. etc. Die Asiaten haben schon wieder die Nase vorne -die CH -schläft weiter ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen