Zum Inhalt springen

Trockenheit Es geht lange, bis der Zürichsee austrocknet

Die aktuelle Trockenheit beschäftigt auch die Zuhörer von Radio SRF 1. Im Rahmen der Wetterbox kam die Frage auf, wie lange es beim aktuellen Wetter geht, bis der Zürichsee ausgetrocknet ist.

Legende: Audio Trocknet der Zürichsee aus? abspielen. Laufzeit 7:07 Minuten.
7:07 min, aus Wetterbox vom 12.08.2018.

Die folgenden Berechnungen beruhen auf der Annahme, dass dem Zürichsee kein Wasser zufliesst, aber auch nichts abfliesst, und dass sich das Wetter nicht ändert, sprich es sonnig und heiss bleibt.

Der Zürichsee hat ein Volumen von 3.9 km3, er fasst also fast 4 Milliarden Kubikmeter, oder 4'000'000'000'000 Liter Wasser.

Frage 1: Wie lange geht es, bis alles Wasser verdunstet ist?

An einem sonnigen und heissen Tag verdunsten bis 5 mm Wasser, das entspricht 5 Liter pro Quadratmeter. Der See hat eine Fläche von 88 km². (88'000'000 m²). Das macht 440'000'000 Liter oder 440'000 m3. Das heisst nach rund 9000 Tagen wäre der See leer. Die Oberfläche des Sees nimmt aber mit der Zeit ab, daher folgende Rechnung:

Der See ist 136 m Tief.

136'000 mm ÷ 5mm pro Tag = 27'200 Tage oder rund 75 Jahre. Der See trocknet also nicht so schnell aus.

Frage 2: Wie lange hält der Zürichsee als Trinkwasserlieferant?

Laut der Webseite der Gesundheitsdirektion, Link öffnet in einem neuen Fenster des Kantons ZH verbrauchen die 1.4 Millionen Einwohner des Kantons (inkl. Industrie, Gewerbe und Landwirtschaft) rund 140 Millionen m3 Wasser pro Jahr, das entspricht ungefähr dem Greifensee.

3.9 Milliarden m3 ÷ 140 Millionen m3 pro Jahr = 28 Jahre.

Blick auf den See in der Dämmerung.
Legende: Zürichsee Noch fahren die Fähren von Horgen nach Meilen. Roger Gamma

Frage 3: Wann ist der Zürichsee leergetrunken?

Annahmen: 1.4 Millionen Einwohner im Kanton ZH, 2 Liter pro Tag und Person.

3'900'000'000'000 Liter ÷ (1'400'000 x 2 x 365) = 3800 Jahr.

Leertrinken können wir den Zürichsee also nicht, dennoch ist Regen bitter nötig. Ob Regen in Sicht ist, entnehmen Sie am besten dem Wetterbericht.