Wetterbericht

« Mehr Sonne im Westen als im Osten. Stellenweise nass. Milder bei rund 9 Grad. »
Sabine Balmer
SRF Meteo Sabine Balmer
  • Montag, 20. November 2017, 18:00 Uhr

Allgemeine Lage

Meteosat Satellitenbild, Infrarotkanal. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Meteosat Satellitenbild, Infrarotkanal.

Am Dienstagmorgen zieht eine Störung über die Nord- und Ostschweiz. Danach folgt aus Südwesten trockene und mildere Luft. Über den Alpen bläst ab Mittwoch zeitweise der Föhn. Wie es nach Föhnende weitergeht, ist zurzeit noch ungewiss. Entweder am Samstag oder am Sonntag erreicht uns die nächste Störung.

Prognose bis Dienstagabend

Bodensee bis Genfersee, Jura und Region Basel

In der Nacht in der Deutschschweiz meist bewölkt, um 2 Grad. Im Westen klar, Tiefstwerte um 0 Grad.
Am Dienstag ziehen zunächst dichtere Wolken über die Nordostschweiz, stellenweise fällt etwas Regen. Vom Aargau westwärts hat es weniger Wolken, am Morgen liegt gebietsweise Nebel. Im Laufe des Tages allmählich wieder sonniger.
Mit schwachem bis mässigem Südwestwind steigen die Temperaturen an: Höchstwerte zwischen 7 und 10 Grad.

Voralpen und Alpen mit Wallis

In der Nacht im Westen weniger, im Osten mehr Wolken. Tiefstwerte in den Tälern -2 bis +2 Grad.
Am Dienstag im Wallis oft sonnig, im Berner Oberland sowie in den westlichen Alpen ziemlich sonnig. Weiter im Osten zunächst dichter bewölkt und stellenweise etwas Niederschlag, Schnee oberhalb von 1300 bis 1600 m. Am Nachmittag auch hier etwas Sonnenschein.
Temperaturen auf 8 bis 10 Grad steigend, auf 2000 m um +3 Grad. Auf den Bergen starker West- bis Südwestwind.

Meteosat Satellitenbild, Infrarotkanal.

Tessin und Engadin

Am Dienstag geht es im Tessin mit viel Sonnenschein weiter. Im Unterengadin fällt am Morgen etwas Schnee oder im Tal Regen, tagsüber lockern sich die Wolken auf. Im Tessin steigen die Temperaturen von 4 Grad in der Früh auf 12 Grad. In den Mulden des Oberengadins gibt es am Morgen -8 Grad, am Nachmittag werden +5 Grad erreicht.

Aussichten bis Donnerstag

Alpennordseite und Wallis

Am Mittwoch scheint häufig die Sonne. Im Mittelland hat es aber zunächst Nebelfelder. In den Alpen kommt Föhn auf. Es wird sehr mild mit 10 bis 14 Grad. Die Nullgradgrenze steigt gegen 3000 m an. In der Nebelschicht liegen die Höchsttemperaturen bei 7 Grad.
Am Donnerstag geht es mit Sonnenschein, Nebelfeldern im Mittelland und einigen Wolkenfeldern weiter. Die Temperaturen liegen zwischen 9 und 14 Grad.

Meteosat Satellitenbild, Infrarotkanal.

Alpensüdseite und Engadin

Am Mittwoch scheint oft die Sonne, im Engadin ist es meist sogar wolkenlos.
Am Donnerstag im Tessin nur noch zeitweise sonnig. Im Engadin geht es dagegen sonnig weiter, trotz ein paar Wolkenfeldern gegen Abend.
Im Tessin bleiben die Temperaturen um 12 Grad, im Engadin wird es 5 bis 8 Grad mild.

Trend bis Montag, 27. November

Druck- und Temperaturentwicklung für den Sonntag. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Druck- und Temperaturentwicklung für den Sonntag.

Es wird kälter, aber wann?

Auf dem nahen Atlantik bildet sich eine Tiefdruckrinne mit mehreren Teiltiefs. Noch ist aber völlig unklar, welches dieser Teiltiefs dominant wird, entsprechend sind detaillierte Prognosen für den Freitag und die folgenden Tage kaum möglich. Es wird aber ab Freitag allmählich wieder kühler, wann es wieder winterlich wird und bis wie weit hinunter Schnee fällt, ist noch unsicher. Nach den aktuellen Prognoseunterlagen sieht es wie folgt aus:

Am Freitag oft bewölkt und immer noch mild mit Föhn in den Alpen. Am Samstag aufkommender Regen. Am Sonntag und Montag unbeständig und möglicherweise wieder Schnee bis in tiefe Lagen.

Im Süden ist es am Freitag nur zeitweise sonnig, aber meist trocken. Am Samstag fällt zeitweise Regen, ab Sonntag wird es mit aufkommendem Nordwind allmählich wieder sonniger. Die Nachmittagstemperaturen verharren im Bereich um 10 Grad.

Archiv