Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Wetterbericht

Der grosse Regen ist vorbei. Nebel und Wolkenreste machen vielerorts der Sonne Platz. Um 22 Grad, Bise.

Allgemeine Lage

  • Ein Hochdruckgebiet breitet sich vom Atlantik bis nach Mitteleuropa aus. Die Luft wird trockener, zudem bläst Bise. Auf der Alpensüdseite ist die Schauerneigung erhöht. In den nächsten Tagen bleibt das Hoch wetterbestimmend. Im Norden ist die Luft recht trocken, zudem wird es von Tag zu Tag wärmer. In den Alpen und im Süden ist die Luft etwas feuchter und schaueranfälliger.

Prognose bis Mittwochabend

  • Bodensee bis Genfersee, Jura und Region Basel

    In den Morgenstunden ist es teils neblig, teils sonnig. Tagsüber scheint vielerorts die Sonne. Da und dort bringen flache Quellwolken Schatten, vor allem in der Nähe der Voralpen sowie im Osten. Zudem ziehen ab etwa Mitte Nachmittag aus Westen Schleierwolken auf.
    Höchsttemperaturen zwischen 21 und 23 Grad.
    Im Mittelland schwache bis mässige Bise, zwischen Genfersee und Neuenburgersee Böen bis 60 km/h.

  • Voralpen und Alpen mit Wallis

    Heute wird es zeitweise bis ziemlich sonnig, die Regenwolken in Graubünden verziehen sich in den Morgenstunden. Nur in den zentralen und östlichen Voralpen halten sich einige zähe Wolkenreste. Am Nachmittag bilden sich Quellwolken, vor allem im südlichen Wallis, in der Gotthardregion sowie in Graubünden sind einzelne Regenschauer möglich.
    Höchstwerte um 22 Grad, im Rhonetal bis 26 Grad. Auf 2000 m etwa 11 Grad.

  • Tessin und Engadin

    Heute wird es zeitweise sonnig, die Regenwolken in Südbünden ziehen in den Morgenstunden allmählich nach Osten weiter. Am Nachmittag bilden sich in den Bergen erneut lokale Schauer, am Abend und in der Nacht muss auch im Mittel- und Südtessin mit Regen und Gewittern gerechnet werden.
    Höchstwerte im Tessin um 28 Grad, im Engadin zwischen 17 und 20 Grad.

Aussichten bis Freitag

  • Alpennordseite und Wallis

    Am Donnerstag und Freitag scheint oft die Sonne. Im Flachland und in den Voralpen hat es vormittags einige Nebel- und Hochnebelfelder. In den Alpen bilden sich nachmittags Quellwolken und einzelne Regenschauer.
    Höchstwerte am Donnerstag um 25 Grad, am Freitag 27 Grad. Im Wallis an beiden Tagen um 28 Grad warm. Im Mittelland schwache Bise.

  • Alpensüdseite und Engadin

    Am Donnerstag und Freitag ist es teils bewölkt, teils sonnig. Im Tessin und in den Bündner Südtälern wird es örtlich bereits am Vormittag nass, nachmittags bilden sich vor allem in den Bergen lokale Regenschauer und Gewitter.
    Im Tessin schwülwarme 28 Grad. Im Unterengadin bis 24 Grad, im Oberengadin um 20 Grad.

Trend bis Dienstag, 27. August

  • Rund um den Lauenensee hat es flache Quellwolken, die sich auf der Seeoberfläche spiegeln.
    Legende: Über den Bergen bilden sich jeweils in der zweiten Tageshälfte Quellwolken.

    Das Hoch zieht nach Osten weiter

    Das Hoch über Deutschland zieht schon am Wochenende nach Osteuropa weiter, bestimmt aber noch unser Wetter. Weil aber der Druck etwas fällt, bilden sich jeweils in der zweiten Tageshälfte besonders über den Bergen und im Süden einige Quellwolken. Örtlich gibt es auch Schauer und Gewitter. Im nördlichen Flachland bleibt es bis am Dienstag weitgehend trocken. Beidseits der Alpen steigen die Temperaturen wieder in den sommerlichen Bereich. Im Norden und im Tessin gibt es rund 28 Grad, im Wallis erreichen die Höchstwerte rund 30 Grad.