Wetterbericht

« Der Sturm lässt nach, die Wolken reissen vorübergehend auf, Regen und Schnee nur noch selten. 6 Grad. »
Claudia Stocker
SRF Meteo Claudia Stocker
  • Donnerstag, 18. Januar 2018, 18:01 Uhr

Allgemeine Lage

Meteosat Satellitenbild, Infrarotkanal. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Meteosat Satellitenbild, Infrarotkanal.

Der Sturm zieht ab, das Wetter beruhigt sich vorübergehend. Zwar ziehen auch am Freitag und am Wochenende immer wieder Störungen in die Schweiz, die Störungen bringen aber mindestens im Flachland weniger Wind mit sich. Auf den Gipfeln bläst Nordwind, der Nordwind drückt die feuchte Luft an den Alpennordhang. Es schneit zum Teil intensiv.

Prognose bis Freitag

Bodensee bis Genfersee, Jura und Region Basel

In der Nacht lässt der Sturm nach. Es kommen jedoch kräftige Schauer und einzelne Gewitter auf. Schnee fällt zunächst bis 1000 m, gegen Morgen hin bis 500 m. Am Freitagvormittag kann es noch schneien. Danach reissen die Wolken vorübergehend auf, zeitweise scheint die Sonne. Gegen Abend kommen aus Westen wieder Schnee-, unterhalb von 500 m auch Schneeregenschauer auf. Temperaturen in der Nacht um 4 Grad, tagsüber zwischen 5 und 8 Grad.

Voralpen und Alpen mit Wallis

Der Orkan in den Voralpen lässt in der Nacht nach. Zeitweise schneit es noch, die Schneefallgrenze sinkt auf 1000 bis 500 m. Am Freitagvormittag fällt gebietsweise noch Schnee, unterhalb von 500 m auch Regen. Am Mittag und frühen Nachmittag lockern die Wolken teils auf und es schneit nur noch selten. In den Tälern nachts zwischen 0 und 3 Grad, tagsüber rund 5 Grad, auf 2000 m Höhe etwa -4 Grad. Auf den Bergen noch starker West- bis Nordwestwind.

Meteosat Satellitenbild, Infrarotkanal.

Tessin und Engadin

In der Nacht fällt im Unterengadin zeitweise etwas Schnee. Im Tessin bleibt die Nacht meist klar. Im Tessin sinken die Werte auf 2 bis -3 Grad, im Engadin auf -3 bis -6 Grad. Am Freitag gilt das Motto: je südlicher, desto sonniger. Entlang des Alpenhauptkamms reissen die Wolken nur zeitweise auf, immer wieder schneit es leicht. Im Mittel- und Südtessin scheint meist die Sonne. Im Tessin bis 13 Grad mild, im Engadin etwa 0 Grad. In den Tälern mässiger Nordwind.

Aussichten bis Sonntag

Alpennordseite und Wallis

Am Wochenende geht es mit vielen Wolken und nur wenigen Aufhellungen weiter. Es fällt immer wieder Schnee, unterhalb von 500 bis 1000 m teilweise Regen. In den inneren Alpentälern sowie im Osten schneit es lange bis ganz runter, in den westlichen Landesteilen geht der Schnee häufiger in Regen über. Mit teils stürmischem Nordwestwind in der Höhe staut sich die feuchteste Luft am Alpennordhang. Dort muss mit weiteren 50 bis 100 cm Neuschnee gerechnet werden. Höchsttemperaturen am Wochenende zwischen 3 und 6 Grad.

Meteosat Satellitenbild, Infrarotkanal.

Alpensüdseite und Engadin

Am Samstag scheint zuerst zeitweise die Sonne. Am Nachmittag und Abend werden die Wolken zahlreicher und es kommen einige Schnee- oder Schneeregenschauer auf. Zuvor im Tessin etwa 8 Grad, im Engadin -3 Grad. Am Sonntag schneit es im Nordtessin und im Engadin zeitweise. Weiter im Süden zeigt sich häufiger die Sonne. Am meisten Sonnenschein gibt es im Südtessin. Im Tessin bis 10 Grad, im Engadin um -3 Grad.

Trend bis Donnerstag, 25. Januar

Kurve mit dem Verlauf der Temperatur im Flachland. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Januarkälte kein Thema: zur Wochenmitte fast 10 Grad mild.

Zur Wochenmitte ein Hauch von Frühling

Am Montag bringt eine Warmfront im Norden kräftigen Regen und in den Alpen viel Neuschnee - die Lawinensituation bleibt abgespannt. Die Schneefallgrenze pendelt zwischen 1000 und 1800 Metern. Mit starkem Westwind wird es 6 bis 10 Grad mild. Am Dienstag lockern Wolkenreste auf und es gibt sonnige Abschnitte, in den Alpen und im Süden wird es ziemlich sonnig.
Am Mittwoch erwartet uns ein Hauch von Frühling: Abgesehen von Nebelfeldern im Mittelland scheint die Sonne bei fast 10 Grad. Auch am Donnerstag bleibt es voraussichtlich noch recht sonnig und mild.

Archiv