Wetterbericht

« Am Sonntagmorgen gebietsweise Schauer. Danach wieder sonniger. 18 bis 22 Grad. »
Jan Eitel
SRF Meteo Jan Eitel
  • Samstag, 23. September 2017, 18:38 Uhr

Tageszusammenfassung

Quallenwolken

Heute zogen einige dünne Wolken vorbei, welche für aufmerksame Beobachter ein schönes Phänomen zeigten. Unter einigen Wolken waren streifenartige Schleier («Virgas»)zu erkennen. Dabei handelte es sich um Schnee, welcher aus der Wolke fiel und auf dem Weg nach unten verdunstete resp sublimierte. Für die weniger aufmerksamen Beobachter war es heute einfach nur angenehm sonnig und gut 20 Grad warm. (Thomas Kleiber)

Allgemeine Lage

Satellitenbild vom Mittag. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Satellitenbild vom Mittag.

In den kommenden Tagen liegen wir am Rande eines ausgeprägten Hochs mit Zentrum über Nordosteuropa. Trotzdem gibt es in der Schweiz nicht das klassische Hochdruckwetter. Mehrere Tiefs steuern immer wieder feuchte Luftmassen in die Schweiz. Am Sonntag liegt Höhenkaltluft über uns. Dies erhöht das Schauerrisiko.

Prognose bis Sonntagabend

Bodensee bis Genfersee, Jura und Region Basel

In der Nacht regnet es zeitweise. Am Sonntagvormittag noch Wolkenreste und stellenweise fällt Regen, am ehesten im Osten. Im Tagesverlauf neben ein paar Wolken ziemlich sonnig. Im Westen sonniger als im Osten.
Höchsttemperaturen zwischen 18 und 21 Grad. Tiefstwerte um 10 Grad. Im Mittelland leichte Bise.

Voralpen und Alpen mit Wallis

In der Nacht ziehen mehr Wolken und verbreitet Schauer auf. Die Schneefallgrenze sinkt von 2500 auf rund 2000 m. Der Sonntag beginnt mit dichten Wolken und gebietsweise Regen. In den westlichen Alpen bereits am Morgen grösstenteils trocken. Im Wallis, in den Waadtländer und Freiburger Alpen überwiegend sonnig, sonst neben Wolkenresten teils sonnig. Maximal 17 bis 20 Grad. Im Rhonetal 22 Grad. Auf 2000 m um 8 Grad. Tiefstwerte 8 bis 11 Grad. Auf den Gipfeln schwacher bis mässiger Nordwestwind.

Meteosat Satellitenbild, Infrarotkanal.

Tessin und Engadin

In der Nacht gebietsweise Regen.
Am Sonntagvormittag noch dichte Wolken und lokale Schauer. Im Laufe des Tages teilweise sonnig neben Wolkenresten, im Mittel- und Südtessin scheint vorwiegend die Sonne.
Im Tessin bis 22 Grad warm, im Engadin 12 bis 14 Grad. Tiefstwerte im Tessin 14 Grad, im Engadin 2 bis 6 Grad. Im Nordtessin leichter bis mässiger Nordwind.

Aussichten bis Dienstag

Alpennordseite und Wallis

Am Montag und Dienstag ziemlich sonnig. Am Morgen im Mittelland jeweils Nebel oder Hochnebel möglich. Während des Tages immer wieder Wolkenfelder. Am Montag am meisten Wolken im Osten, am Dienstag im Westen. In den Bergen meist harmlose Quellwolken. Geringes Regenrisiko.
Es bleibt mild, 18 bis 21 Grad.

Meteosat Satellitenbild, Infrarotkanal.

Alpensüdseite und Engadin

Am Montag und Dienstag scheint teils die Sonne, teils ist es bewölkt. Am meisten Sonne am Montag im Unterengadin. Am Dienstag mehr Wolken als am Montag. Im Tessin und im Misox kann es lokal kurz regnen.
Höchstwerte im Tessin um 19 Grad, im Unterengadin 15 Grad, im Oberengadin 12 Grad.

Trend bis Samstag, 30. September

Temperaturkurve fürs Mittelland. Ab Mittwoch liegen die Höchstwerte nur knapp unter 20 Grad. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Es bleibt beim milden Herbstwetter. Die Höchstwerte im Mittelland liegen nur knapp unter 20 Grad.

Es bleibt mild

Die Höchsttemperaturen bleiben auch ab Mittwoch weiterhin angenehm. Im Mittelland 17 bis 20 Grad. Auf 2000 m zwischen 7 und 10 Grad.

Wir liegen weiterhin am Rand eines starken Hochdruckgebiets über Russland. Ab Donnerstag nähert sich aus dem Atlantik jedoch eine ausgeprägte Störungszone. Diese könnte wieder mehr Feuchtigkeit in den Alpenraum bringen. Details sind noch offen. Allgemein gibt es ein Gemisch aus sonnigen Phasen und Wolken. Grosse Regenmengen sind vorerst nicht in Sicht.

Archiv