Zum Inhalt springen

Header

Audio
Meteostory von 09:40 Uhr
Aus Meteostory vom 08.01.2021.
abspielen. Laufzeit 02:33 Minuten.
Inhalt

-26,9 Grad in Samedan Seit mehr als einem Jahr nie mehr so kalt

In der Nacht auf Freitag zeigte das Thermometer auf dem Flugplatz Samedan -26,9 Grad. So kalt war es im ganzen Jahr 2020 nie. 2020 war die offizielle Jahrestiefsttemperatur in der Schweiz -24,5 Grad, gemessen am 20. Januar in Buffalora.

Blick von der Corviglia auf den Silvaplanersee.
Legende: Oberengadin Im wolkenlosen Engadin sanken die Temperaturen auf -26,9 Grad. Peter Eicher

Seit dem Jahresbeginn ist es in der Schweiz kalt. Am frühen Freitagmorgen sank die Temperatur auf dem Flugplatz Samedan auf -26,9 Grad, So kalt war es auf dem offiziellen Messnetz der Schweiz im ganzen Jahr 2020 nie. Die Jahrestiefsttemperatur lag 2020 bei -24,5 Grad gemessen am Ofenpass bei der Messstation Buffalora am 20. Januar. Am Freitagmorgen wurde dieser Wert auch am Ofenpass unterboten. In Buffalora lag der Tiefstwert bei -24,9 Grad.

Das Sportzentrum in Ulrichen.
Legende: Ulrichen In Ulrichen zeigte das Thermometer beim Sportzentrum -42 Grad, offiziell waren es aber -22,7 Grad. Andreas Stephan

Vier Faktoren massgebend

Kalt war es aber nicht nur im Engadin und am Ofenpass, sondern auch im Mattertal, im Goms, im Urserental oder im Landwassertal. So wurden in Ulrichen/VS beispielsweise auch -23,3 Grad gemessen. Für die tiefen Temperaturen waren vier Komponenten massgebend. Einerseits liegt seit Tagen kalte Luft über der Schweiz, anderseits konnte es in der klaren Nacht stark abkühlen. Da es in den inneren Alpentälern kaum Wind hatte, konnte sich die eisige Luft in den Mulden sammeln, und letztendlich trug auch noch die Schneedecke stark zu Abkühlung bei.

Blick vom Chasseral am Donnerstag auf das Nebelmeer.
Legende: Nebelmeer Über dem Mittelland hatte es zuerst Nebel, dann Wolken, und entsprechend kühlte es nicht so stark ab. Matthias Reinhard

Und der Jura?

Häufig gibt es im Winter auch in den Juramulden sehr tiefe Temperaturen und so ist das Dorf La Brévine als Sibiren der Schweiz bekannt. Am Freitagmorgen wurde es seinem Ruf aber nicht wirklich gerecht. Mit -9,2 Grad war es verhältnismässig mild. Dicke Wolken einer Störung verhinderten eine stärkere Abkühlung. Kalt war es am Freitagmorgen aber auch im Tessin mit -6,7 Grad in der Magadinoebene. Vergleichsweise mild war es dagegen im Mittelland mit Tiefstwerten um -1 Grad.

Blick auf die verzuckerten Berge oberhalb von Minusio.
Legende: Tessin klar und kalt In der Nacht war es im Tessin klar, und die Temperatur sank in der Magadinoebene gegen -7 Grad. Anna Witschi

Jetzt kommt noch der Windchill

Am Wochenende wird es auf den Bergen zwar allmählich milder. Im Mittelland bleiben die Temperaturen dagegen mehr oder weniger unverändert bei 0 Grad. Weil aber die Bise kräftig, zum Teil sogar stark wird, fühlen sich 0 Grad auf der Haut wie -10 Grad an. Im Laufe der kommenden Woche steigen die Temperaturen allerdings auch im Mittelland langsam wieder an.

Langläufer bei Mondaufgang in Davos Sertig.
Legende: Davos Sertig In der Nacht war es in Davos noch länger klar, und so ging die Temperatur bis auf -15,5 Grad zurück. Adrian Gyimesi

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen