Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Das Wochenendwetter Im Süden weiter Hitze, im Norden Kaltfront

In Chiasso gab es am Samstag fast 33 Grad, während im Norden eine Kaltfront für einen Temperatursturz sorgte. Am Sonntag ging es im Süden sommerlich weiter, inklusive Gewitter. Im Norden war es bei 23 Grad eher bescheiden, und auch die Sonne zeigte sich vor allem im Osten eher selten.

Sonnenaufgang auf dem Allalinhorn. Links und rechts unten brodelnde Quellwolken, darüber orange hohe Wolken.
Legende: Morgenstunde hat... Auf dem Allalinhorn (4027 m ü. M.) war man heute Morgen über den Quellwolken, aber unter den hohen Wolken. Kevin Straub

Nördlich der Alpen setzte eine Kaltfront am Samstagvormittag dem Hochsommer ein abruptes Ende. Gab es am Freitag noch verbreitet 32 bis 34 Grad, in Sitten sogar 36,0 Grad, lagen am Samstagnachmittag die Temperaturen nur noch bei 22 bis 25 Grad, nur am Genfersee mit 27 und im Wallis mit bis zu 29 Grad war es noch deutlich wärmer. Am Samstagvormittag gingen Regengüsse und Gewitter nieder, die Regenmengen übertrafen aber nur an wenigen Orten 10 Millimeter. Kräftiger waren die Schauer, zum Teil auch Gewitter, anschliessend im Bündnerland. In Vals gab es knapp 19 Millimeter, und auch in Valbella wurden 15 Millimeter gemessen.

Oberhalb von Savognin schlägt ein Blitz in der Wiese ein.
Legende: Gewitter in Graubünden Die Kaltfront übersprang das Mittelland mehrheitlich und wurde erst in Graubünden wieder aktiviert. Judith Zingg

Tessin: Hitze und Gewitterdrama

Im Tessin ging dagegen am Samstag die Sommerhitze weiter. In Chiasso zeigte das Thermometer am Nachmittag 32,9 Grad, an den grossen Tessiner Seen betrug die Temperatur knapp 30 Grad. In der schwülwarmen Luft kam es am frühen Nachmittag stellenweise zu heftigen Gewittern. Eine Gewitterzelle zog vom Onsernonetal Richtung Misox. In der Nähe von Lodrino wurden Sportler beim Canyoning von diesem Gewitter überrascht. Dabei verlor ein Sportler sein Leben. Die Messungen mit den konventionellen Regenmessern ergaben Stundenwerte bis knapp 20 Millimeter. In den engen Bergtälern dürfte es lokal aber zum Teil deutlich mehr gewesen sein.

Blick über den Lago Maggiore Richtung Brissago. Am Gridone hängen Quellwolken.
Legende: Hochsommer im Tessin Nach den Gewittern am frühen Samstagnachmittag ging der Hochsommer am Lago Maggiore weiter. Peter Bumbacher

Sonntag: nur noch lokal nass

Am Sonntag ging es mit einem Wechsel zwischen sonnigen Phasen und dicken Wolken weiter. Im Norden blieb es aber an den meisten Orten trocken. Im Süden liess der schwache Nordföhn die Temperaturen wieder in den Hitzebereich steigen. An verschiedenen Orten gab es 30 Grad oder etwas mehr. Am Mittag entluden sich im Mendrisiotto stellenweise Gewitter.

Blick über den sonnigen Murtensee mit flachen Quellwolken.
Legende: Murtensee Im Westen war es am Wochenende deutlich sonniger als im Osten. Sonnenschein gab es am Sonntagmorgen auch am Murtensee. Anina von Aesch

Der Sommer kommt zurück, die Hitze wohl kaum

Am Montag ist es besonders im Osten noch länger bewölkt, sonst wird es in der kommenden Woche wieder ziemlich sonnig, und die Temperaturen steigen auch im Norden meist auf 23 bis 28 Grad. Im Süden bleibt es bis am Freitag sommerlich. Temperaturen über 30 Grad werden aber in der Regel nicht mehr erreicht. Auf das kommende Wochenende sieht es nach einem Wetterumschwung und nochmals deutlich tieferen Temperaturen aus.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen