Zum Inhalt springen

Header

Audio
Meteostory vom 11.07.2022
Aus Meteostory vom 11.07.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 4 Sekunden.
Inhalt

Hochsommer Die Hitze kommt

  • Eine längere trockene, sonnige und heisse Phase beginnt
  • Am Freitag und Samstag ist es im Norden vorübergehend weniger heiss
  • Mehrere Tage mit Höchstwerten deutlich über 30 Grad sind zu erwarten, 40 Grad werden aber nicht annähernd erreicht

Der Mittwoch markiert den Auftakt in eine längere Hitzephase. Im Norden ist es aber bereits ab Freitag nicht mehr ganz so heiss. Ab Montag (18. Juli) klettern die Temperaturen wieder über 30 Grad. Im Süden bleibt es bis auf Weiteres heiss und schwül. Noch ist unklar, wie lange die Hitze andauert. In der Tendenz wird es nach Mittwoch (20. Juli) eher wieder weniger heiss.

Noch vor einigen Tagen rechnete ein Wettermodell extreme Temperaturprognosen von bis 40 Grad. Dabei handelte es sich aber um einen einzelnen Ausreisser, welcher nach aktuellen Unterlagen nicht realistisch ist.

Was machen gegen die Hitze?

Das Bundesamt für Gesundheit gibt mit «den drei goldenen Regeln» Tipps gegen die Hitze.

  • Körperliche Anstrengungen vermeiden
  • Hitze fernhalten – Körper kühlen
  • Viel trinken – leicht essen

Nicht die erste Hitzephase im 2022

Bereits im Mai war es zeitweise ausgesprochen warm, gebietsweise sogar heiss. Die Höchstwerte lagen über mehrere Tage 5 bis 10 Grad über der Norm 1991 bis 2020, was gemäss der Definition der WMO als Hitzewelle gilt. Mitte Juni kam die nächste Hitzewelle. Die aktuelle Hitzephase ist von den Höchstwerten her vergleichbar mit der Juni-Hitze.

Eine Grafik zeigt, dass es oft wärmer als normal war.
Legende: Verlauf der Tageshöchst-Temperaturen in Bern. In rot die Norm 1991 bis 2020. SRFMeteo

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen