Zum Inhalt springen

Header

Video
Lorenzo trifft auf die Azoren und zieht dann Richtung Irland.
Aus me_meteo vom 01.10.2019.
abspielen
Inhalt

Hurrikan «Lorenzo» Hurrikan der Kategorie 2 bedroht die Azoren

Hurrikan Lorenzo zieht in der Nacht auf Mittwoch über die Azoren hinweg. Es muss vor allem auf den westlichen Azoreninseln Flores und Corvo mit Böenspitzen von rund 180 km/h gerechnet werden. Zudem werden sehr grossen Wellen erwartet. Es muss mit grösseren Schäden gerechnet werden. Sehr grosse Wellen treffen laut «National Hurricane Centre» der USA später auch auf die Ostküsten von Kanada und den USA, auf Teile der europäischen Altantikküste sowie auf die Bahamas und die Antillen.

Riesige Wellen branden an den Ufern der Insel Pico auf
Legende: Vor einem Jahr Schon vor einem Jahr zog Hurrikan "Leslie" knapp südlich an den Azoren vorbei und brachte gigantische Wellen. FB

Zugbahn Richtung Irland

Lorenzo zieht voraussichtlich in der Folge weiter Richtung Irland, wird unterwegs dorthin aber allmählich schwächer. Trotzdem werden in den westlichen Teilen von Grossbritannien im Laufe des Donnerstags und Freitags sehr kräftiger Wind und Starkregen erwartet. Danach löst sich Lorenzo im Laufe des Freitags wahrscheinlich rasch auf.

Einfluss aufs Schweizer Wetter?

Lorenzo schickt als Tiefdruckgebiet der Schweiz einige Fronten. Wie und wann diese genau eintreffen und wie viel Regen sie bringen ist noch unklar. Daher sind die Prognosen für die Schweiz ab Freitag auch mit Vorsicht zu geniessen.

Hurrikan der Stufe 5

Am Dienstag war Lorenzo als Hurrikan der Stufe 2 auf der fünfteiligen Saffir-Simpson-Skala unterwegs. Er hat sich damit nochmals leicht abgeschwächt. Noch am Montag galt er als Hurrikan der Stufe 3, in der Vorwoche wurde er sogar noch der Kategorie 5 zugeordnet.