Zum Inhalt springen

Header

Audio
Meteostory von 09:40 Uhr
Aus Meteostory vom 13.10.2020.
abspielen. Laufzeit 03:01 Minuten.
Inhalt

Klassische Vb-Lage Haarscharf vorbei

In dieser Woche erleben wir eine klassische Vb-Wetterlage. Ein Tief zieht von der Bretagne Richtung Italien, dann über Ungarn bis nach Polen. Diese Wetterlagen bringen in der Regel Bayern, Tschechien, Polen und den nördlichen Alpen extrem Regen. Diesmal zieht der Regen knapp östlich an uns vorbei.

Die Höhenkaltluft liegt am Mittwochmittag über Südpolen.
Legende: Kaltluftropfen Die Höhenkaltluft liegt am Mittwochmittag über Südpolen. GFS

In der sogenannten Wetterlagenklassifikation gibt es die sogenannte Vb-Lage (sprich 5b). Bei dieser Wetterlage zieht ein Tief von den Britischen Inseln oder der Bretagne Richtung Golf von Lyon und nach Norditalien. Vor dort wird das Tief um die Alpen Richtung Tschechien und Polen gelenkt, wo es sich in der Regel auffüllt.

Das Tief liegt am Mittwochmittag über Südpolen.
Legende: Bodendruck Das Tief liegt am Mittwochmittag über Südpolen. GFS

Mittelmeerfeuchte bringt Starkregen

Schon bei seinem Start über den Britischen Inseln hat das Tief viel Feuchtigkeit im Gepäck. Über dem Mittelmeer nimmt es weitere Feuchtigkeit auf. Diese Feuchtigkeit wird dann an den Karpaten, am Bayerischen Wald und am Nordrand der Alpen gestaut. Dort kommt es in der Folge zu extremen Niederschlägen zum Teil gibt es mehr als 100 Millimeter Regen innerhalb von 24 Stunden.

Der Schwerpunkt des Regens liegt über Polen und Tschechien.
Legende: Niederschlag Niederschlagsmengen von Dienstagmittag bis Mittwochmittag. GFS

Starkregen in Polen und Tschechien

Weil das Tief in diesem Fall weit östlich um die Alpen geführt wird, sind von heute Dienstag bis Donnerstag vor allem Polen und Tschechien sowie der nördliche Alpenrand in Ober- und Niederösterreich betroffen. Dort kann es über das ganze Ereignis gesehen mehr als 100 Millimeter Regen geben. Bei uns fällt vor allem am Donnerstag und Freitag im Nordosten Regen, die Mengen dürften 15 Millimeter aber kaum übersteigen. Dies ist ein grosses Glück, gab es doch in den vergangenen Wochen bereits intensive Niederschläge im Alpenraum. Hochwasser und Hangrutsche wären sonst kaum zu vermeiden gewesen.

Augustregen 2005 und Elbhochwasser 2002

Die bekannteste Vb-Lage in der Schweiz war wohl das Hochwasser im August 2005. 3 Tage lang goss es am Alpennordhang wie aus Kübeln. Stark getroffen wurden damals vor allem Engelberg, Brienz, das Mattequartier in Bern und die Ostschweiz. Noch viel dramatischer war eine weitere Vb-Lage im Frühjahr 2002. Damals führte eine analoge Wetterlage zum grossen Elbhochwasser und auch zu massiven Überschwemmungen in den angrenzenden Gebieten.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen