Zum Inhalt springen

Header

Audio
Meteostory von 09:40 Uhr
Aus Meteostory vom 07.12.2021.
abspielen. Laufzeit 02:11 Minuten.
Inhalt

Sturmtief «Harry» Auf den Britischen Inseln Böen bis 130 km/h

Heute ist in Irland sogar mit Orkanböen zu rechnen, während «Harry» uns morgen lediglich Regen und Schnee bringt.

Sturm «Harry» bringt den Britischen Inseln und speziell Irland Wind, Wellen und Regen. International wird «Harry» auch als Sturmtief «Barra» bezeichnet. Es werden verbreitet Böen bis 100 km/h erwartet. Im Südwesten von Irland sind sogar Orkanböen bis 130 km/h möglich. Entsprechend wurden Schulen und öffentliche Gebäude heute geschossen. An Irlands Westküste werden Wellen von 10 bis 14 m erwartet.

Legende: SRF Meteo

Bombogenese

Der Kerndruck des Tiefs ist innerhalb von 24 Stunden um 50 hPa gefallen. Eine so schnelle Intensivierung wird in der Meteorologie Bombogenese genannt. Der Fachbegriff wird schon ab 24 hPa pro 24 Stunden verwendet. «Harry» hat sich entsprechend aussergewöhnlich schnell verstärkt.

Und was passiert bei uns?

Im bereits etwas windgeschützten Dublin werden über längere Zeit Böen von über 70 km/h erwartet. Tief «Harry» beeinflusst auch das Wetter in der Schweiz. Im Schweizer Flachland wird der Wind aber nur etwa halb so stark sein wie in Irland (siehe Porrentruy als Beispiel in der Grafik). Irische Verhältnisse kann man aber auch in der Schweiz auf exponierten Berggipfeln wie dem Chasseral finden, vor allem in der Nacht auf Mittwoch und am Mittwochmorgen.

Harrys Front bringt Schnee

Die zum Sturmtief gehörende Front bringt uns am Mittwoch trübes und nasses Wetter. In den Alpen kommen teilweise nochmal 20 bis 40 cm Neuschnee zusammen. In tieferen Lagen fällt auch Regen. Die Lawinengefahr in den Alpen bleibt entsprechend angespannt.

Legende: In den Alpen gibt es am Mittwoch eine weitere Portion Neuschnee. Manuel Crain

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen