Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Föhn fegte am Samstag in Orkanstärke in den Alpen.
Aus me_meteo vom 23.11.2019.
abspielen
Inhalt

Südstau Föhnsturm im Norden und viel Niederschlag im Süden

Auf der Vorderseite eines Tiefdruckkomplexes über Frankreich hat sich über den Alpen eine stürmische Föhnströmung eingestellt, sie lässt heute Sonntag nach. Auf der Alpensüdseite staut sich weiterhin viel Feuchtigkeit Regen und Schnee lassen aber vielerorts nach. Im Südwallis im nordwestlichen Tessin fällt weiterhin Regen oder ab 1600 bis 2000 m Schnee.

  • Am Samstagmorgen wurde in Meiringen/BE eine Böe mit 138 km/h gemessen. Dies entspricht dort der 6. höchsten je gemessenen Windgeschwindigkeit seit Messbeginn 1997. In Adelboden wurden 123 km/h gemessen, welches Platz 5 entspricht. Hier misst man bereits seit 1989. Nun geht dem Südföhn allmählich die Puste aus.

Föhnsturm (Stand: Sonntag, 5 Uhr)

MessstationBöenspitze
Gütsch, Andermatt/UR158 km/h
Jungfraujoch149 km/h
Titlis148 km/h
Les Diablerets/VD148 km/h
Meiringen/BE138 km/h
Altdorf/UR129 km/h
Adelboden/BE123 km/h
Gersau/SZ117 km/h
Evionnaz/VS113 km/h
Glarus/GL112 km/h
St. Gallen/SG99 km/h
Engelberg/OW97 km/h

Südstau - die Zwischenbilanz

Schneehöhe (Stand: Sonntag, 08:00 Uhr)

MessstationSchneehöhe
Simplon Dorf/VS119 cm
Bosco Gurin/TI105 cm
San Bernadino/GR83 cm
Maloja/GR78 cm
Tiefverschneites Dorf.
Legende: Schneefall ohne Ende in Simplon Dorf/VS. Gregi Escher

Niederschlagssummen seit Donnerstagabend (Auswahl, Stand: Sonntag, 16 Uhr)

MessstationNiederschlag
Robièi/TI
213 mm
Mosogno/TI164 mm
Bosco Gurin/TI143 mm
Cevio/TI137 mm
Airolo/TI115 mm
Simplon/VS121 mm
Stabio/TI115 mm
Lugano/TI105 mm
Locarno/TI97 mm
Binn/VS80 mm
  • Schneefallgrenze: steigt auf meist 1600 bis lokal 2000 m

Mögliche Auswirkungen: Verkehrsbehinderungen durch viel Neuschnee und Regen, insbesondere auch auf der Nord-Süd-Achse.

Karte der Schweiz mit der Lawinengefahr.
Legende: Im Süden herrscht verbreitet grosse Lawinengefahr. Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF

Lawinengefahr: ist laut dem SLF im Süden verbreitet auf Gefahrenstufe gross (4 von 5)