Zum Inhalt springen

Header

Video
Weissfluhjoch, 23. April
Aus Meteo Zusatzmaterial vom 23.04.2021.
abspielen
Inhalt

Überreste des Winters In den Alpen liegt noch viel Schnee

Auch wenn im Flachland bereits Frühlingsstimmung herrscht, die Alpen liegen immer noch unter einer dicken Schneedecke.

An einem wolkenlosen Tag zeigt es der Blick auf das Satellitenbild deutlich: Die Alpen liegen immer noch unter einem weissen Winterkleid oder besser gesagt unter einer dicken Schneedecke. Auf rund 2000 m ist die Schneeschicht noch teilweise über 200 cm dick. So zum Beispiel auch bei der Messstation auf dem Weissfluhjoch, oberhalb von Davos/GR. Dort wurde am Freitagmorgen manuell eine Schneehöhe von 240 cm gemessen.

Ganz normal im April

Grosse Schneehöhen im Frühling sind auf den Bergen nichts Aussergewöhnliches, sondern die Regel. Auf der Höhe des Weissfluhjochs liegt im langjährigen Durchschnitt im April jeweils am meisten Schnee. Erst im Juni und Juli geht es dem Schnee wegen der Sommerwärme auch in dieser Höhe rasch an den Kragen. In diesem April liegen die Schneehöhen in den Alpen ungefähr im Bereich des langjährigen Schnitts. Von absoluten Schneehöhen-Rekorden sind die aktuellen Werte weit entfernt. Im April nach dem Lawinenwinter 1999 war die Schneehöhe auf dem Weissfluhjoch rund einen Meter dicker als jetzt.

Auf einer Skitour gehört zurzeit die Sonnencrème unbedingt zur Ausrüstung. Bei einem UV-Index von 7 gibt es sonst rasch einen Sonnenbrand.
Autor: SRF Meteo

Die Tourenskifahrerinnen freuts

Der viele Schnee in Kombination mit dem sonnigen Wetter freut die Tourenskifahrerinnen und Tourenskifahrer. Das Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF rät jedoch, frühzeitig am Tag die Touren zu starten und rechtzeitig wieder zu beenden. Mit den hohen Temperaturen und der Sonneinstrahlung steigt im Tagesverlauf die Gefahr durch Nass- und Gleitschneelawinen an.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen