Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Unwetter Herbststürme im Mittelmeergebiet

Im Mittelmeerraum herrscht anhaltend turbulentes und niederschlagreiches Wetter. Zurzeit generiert Tief «Detlef», zwischen Barcelona und Athen, Gewitter, Starkregen und Sturm.

Herbststürme im Süden

Im Mittelmeergebiet stehen im Herbst Unwetter mit Starkregen quasi auf der Tagesordnung. Die Wassertemperaturen sind noch relativ hoch. Die Luft darüber saugt über dieser natürlichen Wärmequelle viel Wasserdampf auf. Stösst dann kalte Luft vom Norden bis weit in den Süden vor, so entsteht eine extrem labile Situation. Riesige Gewitterwolken steigen in die Höhe und immer wieder bilden sich auch gefährlichen Tiefdruckwirbel, die sogenannten Medicanes.

Ein Schwimmfahrzeug plügt sich durch das Hochwasser in einem italiensichen Ort
Legende: Unwetter am 27. November 2002 SRF

Zunächst Süditalien und Adriaraum betroffen

Am Dienstag zieht das Unwettertief über Sizilien nach Osten weg und schwächt sich dabei etwas ab. Es gibt jedoch nur vorübergehend eine leichte Entspannung.

Satellittenbild einer Wolkenspirale über dem Mittelmeer.
Legende: Auge eines mediterranen Wirbelsturms SRF Meteo

Neues Sturmtief

Das nächste Tief folgt bereits am Donnerstag. Seine Bahn verläuft von der Biskaya über Spanien wiederum in Richtung westliches Mittelmeer. Es drohen erneut heftige Unwetter, mit Sturm und enormen Regenmengen.

Isobarenverlauf über Europa
Legende: SRF Meteo

Auswirkung auf die Schweiz

Zeitweise ziehen die Tiefdruckwirbel auch zum Alpensüdhang, dabei fällt vom südlichen Wallis über das Tessin bis nach Graubünden Schnee und Regen. Die numerischen Wettervorhersagen sagen zurzeit uneinheitliche Niederschlagsmengen vorher. Von Donnerstag auf Freitag muss im Süden zudem mit stürmischem Wind gerechnet werden.