Zum Inhalt springen

Header

Video
Seetemperaturen
Aus Meteo vom 20.07.2020.
abspielen
Inhalt

Wassertemperaturen Für Gfrörli und für Hitzige: Gegensätze innerhalb eines Sees

Sonnig und 30 Grad heiss: Da sehnen sich viele nach einem Sprung ins kühle Nass. Die Abkühlung ist aber innerhalb eines Sees ganz unterschiedlich. Die Temperatur kann je nach Standort um über 10 Grad variieren. Folgende Punkte haben einen Einfluss auf die Wassertemperatur.

Je tiefer, desto kühler

Die Sonne heizt den See im Sommerhalbjahr von der Oberfläche her auf. Die obersten Zentimeter Wasser werden somit mehr aufgeheizt als die darunterliegenden Schichten. Am Bodensee bei Bregenz/A wurden am Montagnachmittag (20. Juli 2020) in 0.5 m Tiefe knapp 24 Grad gemessen, in 2,5 m Tiefe waren es 22 Grad.

Tagsüber wärmer als nachts

Die obersten Schichten des Sees werden tagsüber von der Sonne aufgeheizt, nachts kühlen sie sich wieder etwas ab. Es gibt also auch ein tageszeitliches Auf und Ab bei den Temperaturen von 1 bis 2 Grad.

Kühle Flussmündungen, milde Buchten

Wassertemperaturen Zürichsee.
Legende: Zürichsee: berechnete Wassertemperatur in 50 cm Tiefe für den 22. Juli 2020 um 15 Uhr. www.meteolakes.ch

Münden grosse Bäche und Flüsse aus den Voralpen und Alpen mit kaltem Schmelzwasser in einen See, ist es dort deutlich kühler als in anderen Gegenden. Grosse Temperaturgegensätze gibt es beispielsweise im Zürichsee zwischen dem Obersee östlich des Seedamms und dem Untersee westlich davon. Der Obersee ist durch Zufluss von kaltem Wasser aus der Linth und der Wägitaler Aa um bis zu 5 Grad kühler als der Untersee.

Wind bringt kühles Tiefenwasser

Bläst kräftiger Wind aus konstanter Richtung über einen See, wird das warme Oberfächenwasser weggeblasen. Als Ausgleich strömt deutlich kälteres Wasser aus der Tiefe nach. Dieses Phänomen wird «Upwelling» genannt. Ein extremes Beispiel gab es anfangs Juli 2017 am Genfersee.

Temperaturkarte des Genfersees.
Legende: 1.7.2017: Von Genf bis Nyon unter 10 Grad, gleichzeitig in Évian/F badetaugliche 22 bis 23 Grad. www.meteolakes.ch
Am 28. Juni 2017 konnte man im Strandbad bei Genf bei 23 Grad schwimmen. Am 1. Juli betrug die Wassertemperatur am selben Ort nur noch 8 Grad. Im ganzen unteren Seebecken war die Oberflächentemperatur um 15 Grad gesunken. Schuld daran war ein konstanter Wind aus Südwest.
Autor: www.eawag.ch

Temperaturprognosen auf meteolakes.ch

Auf www.meteolakes.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster findet man Modellberechnungen für folgende Seen: Bielersee, Genfersee, Greifensee und Zürichsee. Die Temperaturen werden für verschiedene Tiefen und mit einer zeitlichen Auflösung von drei Stunden berechnet. Die Seemodelle können fünf Tage in die Zukunft blicken. Das Tool wurde in der Arbeitsgruppe «Physics of Aquatic Systems Laboratory APHYS» entwickelt mit der Unterstützung von der «European Space Agency», der «EPFL Lausanne» und dem «Eawag (Wasserforschungsinstitut)».

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen