Zum Inhalt springen

Header

Video
Ausschnitt aus der Meteo-Sendung vom 9. März
Aus Meteo vom 09.03.2020.
abspielen
Inhalt

Wetterwissen Graupel im Winter, Hagel im Sommer

Im Moment bietet das Wetter viel Abwechslung. Zwischen sonnigen Phasen gibt es zwischenzeitlich auch Regen-, Schnee oder sogar Graupelschauer. Aber was ist Graupel überhaupt? Und wie unterscheidet es sich von Hagel?

Unterschiede zwischen Hagel und Graupel
Legende: SRF Meteo

Graupel

Man unterscheidet zwei Graupelarten. Reifgraupel sieht aus wie kleine «Mini-Schneebälle». Sie sind weiss, relativ weich und zerbrechen leicht. Der sogenannte Frostgraupel hat hingegen einen weissen Kern, der von einer klaren Eisschicht ummantelt ist. Durch die geringe Grösse von 2 bis 5 mm verursacht Graupel normalerweise keine Schäden. Typischerweise entsteht Graupel im Winter, wenn in einer Wolke unterkühlte Wassertröpfchen an Schneeflocken anfrieren.

Hagel

Wenn die Eiskörner grösser als 5 mm werden, spricht man von Hagel. Im Gegensatz zu Graupel entstehen bei Hagel oft Schäden. Für die Entstehung braucht es sehr labile Luft und viel Feuchte. Das findet man typischerweise während Gewitterlagen im Sommer. In einer mächtigen Gewitterwolke werden Eiskörner durch starke Aufwinde immer wieder nach oben transportiert. Dort können weitere unterkühlte Wassertropfen anfrieren. So wächst der Hagel, bis er zu schwer wird und aus der Wolke rausfällt.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen