Zum Inhalt springen

Header

Audio
Meteostory von 09:40 Uhr
Aus Meteostory vom 30.06.2021.
abspielen. Laufzeit 02:27 Minuten.
Inhalt

Extreme Hitze in Kanada «Heat Dome» sorgt für Hitzerekorde

Der Westen Kanadas leidet unter einer extremen Hitzeperiode. Vielerorts wurden Temperaturrekorde geknackt, teilweise liegen die neuen Rekorde sogar mehrere Grade über dem bisherigen Rekord. Grund dafür ist ein «Heat Dome», eine sogenannte Hitzekuppel.

Kräftiges Hochdrucksystem

Im Prinzip handelt es sich bei einem solchen «Heat Dome» um ein kräftiges, mehr oder weniger stationäres Hochdrucksystem, das sich über weite Teile von Kanada erstreckt. Der Jetstream wird dadurch weit nach Norden gelenkt. In Europa sind ähnliche Wetterlagen als «Omega-Lage», oder «blockierende Wetterlagen» bekannt. Nebst dem Hochdrucksystem spielt aber auch der Pazifik eine wichtige Rolle.

Omega-Lage in Europa

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: SRF Meteo

Die Konstellation ähnelt dem griechischen Buchstaben «Omega» (Ω). Auf dem Bild ist der Buchstabe etwas in die Breite gezogen. Die Tiefs und das Hoch stabilisieren sich gegenseitig, Die Wetterlage ist blockiert und die Druckgebilde bewegen sich kaum.

Warmer Pazifik

Im Moment ist der westliche Pazifik besonders warm. Über dem warmen Ozean erwärmt sich die Luft stark und wird danach von den vorherrschenden Westwinden Richtung Nordamerika transportiert. So wird vom Pazifik in der Höhe laufend warme Luft in das Hochdrucksystem gelenkt, wo sie absinkt und sich dadurch noch weiter erwärmt. Die warme Luft wird so von dem Hochdrucksystem regelrecht «eingefangen».

Extrem aussergewöhnlich

Eine solch extreme Hitzewelle gab es in dieser Region noch nie. Vielerorts wurden Temperaturrekorde geknackt und das Quecksilber stieg lokal sogar fast auf 50 Grad an. Die neuen Rekorde lagen teilweise mehrere Grade über den bisherigen Rekorden. Ein solches Extremereignis wäre ohne menschengemachtem Klimawandel fast unmöglich, wie die Weltwetterorganisation heute auf Twitter mitteilte. Natürlicherweise würde ein solches Ereignis nur alle 10'000 Jahre vorkommen.

Tweet der WMO

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen