Zum Inhalt springen

Header

Video
Unternehmer Spuhler gegen die eigene Partei
Aus 10vor10 vom 04.09.2020.
abspielen
Inhalt

Begrenzungsinitiative SVP-Schwergewicht Spuhler stellt sich gegen eigene Partei

Der Stadler-Rail-Boss und frühere SVP-Nationalrat Peter Spuhler kämpft gemeinsam mit FDP-Bundesrätin Karin Keller-Sutter gegen die SVP-Initiative. Bei der eigenen Partei kommt dieses Engagement nicht gut an.

Es ist die europapolitische Abstimmung des Jahrzehnts: Die Begrenzungsinitiative der SVP, die Initiative gegen die Personenfreizügigkeit, kommt in gut drei Wochen an die Urne. Die Fronten sind eigentlich klar: alle gegen die SVP, die SVP gegen alle. Wobei: Ganz alle SVPler unterstützen die Initiative dann doch nicht. Ein besonders prominentes Mitglied schert aus.

Es wäre grobfahrlässig, wenn man den bilateralen Weg verlassen und die Verträge an die Wand fahren würde.
Autor: Peter SpuhlerKonzernchef Stadler Rail

Er sei schon immer für den bilateralen Weg eingestanden, erklärt Peter Spuhler: «Es wäre grobfahrlässig, wenn man den bilateralen Weg verlassen und die Verträge an die Wand fahren würde.»

Die zuständige Bundesrätin Karin Keller-Sutter freut sich über Spuhlers Engagement. «Es ist insgesamt wichtig, dass sich die Unternehmer klar outen und sagen, diese Initiative ist eine Gefahr für den Werkplatz Schweiz.»

SVP-Unternehmer Grüter kritisiert

Ein anderer SVP-Vorzeigeunternehmer ist Franz Grüter, Verwaltungsratspräsident des Internet-Unternehmens Green.ch. Grüter kämpft als einer der SVP-Vizepräsidenten für die Begrenzungsinitiative. Dass sein Parteikollege, mit dem er auch gut befreundet ist, gegen die Initiative kämpft, kommt bei ihm nicht gut an.

Peter Spuhlers Kunden sind die Regierungen in der Schweiz und in ganz Europa.
Autor: Franz GrüterVizepräsident SVP

Er vermutet bei Spuhler ein anderes Motiv: «Peter Spuhlers Kunden sind die Regierungen in der Schweiz und in ganz Europa.» Spuhler wolle sich mit diesen Regierungen einfach gut stellen.

Ein happiger Vorwurf. Dazu lächelt Spuhler nur und sagt, seine Züge würde er bei öffentlichen Ausschreibungen anbieten. «Sich gut stellen ist gar nicht möglich, das geht alles ganz genau nach gesetzlichen Vorgaben und Prozessen.»

Spuhler befürchtet «Planwirtschaft»

Fast die Hälfte von Peter Spuhlers 4500 Mitarbeiter in der Schweiz sind Spezialisten aus dem EU-Raum. Bei einem Wegfall der Personenfreizügigkeit würde das Anwerben neuer Fachkräfte kompliziert, befürchtet Spuhler. «Wir würden auf das alte Modell der Kontingentierung zurückfallen», das sei ein bürokratisches Modell, eigentlich «Planwirtschaft».

Mann In Zug-Werk
Legende: CEO Peter Spuhler posiert nach der Bilanzmedienkonferenz der Stadler Rail, 7. Juni 2017 in Bussnang. Keystone

Internet-Unternehmer Franz Grüter versichert, Peter Spuhler könnte auch nach einem Ja zur Initiative seine Spezialisten im EU-Raum rekrutieren. «Vielleicht muss er ein Formular ausfüllen.» Aber das sei vielerorts auf der Welt normal. Man wolle auch nach dem Ende der Personenfreizügigkeit möglichst unbürokratisch die Fachkräfte in die Schweiz lassen, sagt Grüter. Aber nur die, die es auch wirklich brauche.

Das Ende der Bilateralen?

Doch die Gegner befürchten, dass wegen der sogenannten Guillotine-Klausel alle Verträge der Bilateralen Eins wegfallen könnten. Etwa auch die Abkommen über den Luft- und Landverkehr. «Man sieht jetzt am Beispiel von Grossbritannien, wie schwierig es nachher ist, einen neuen Vertrag auszuhandeln», warnt Spuhler. Er glaube nicht daran, dass man die Bilateralen nach einem Ja zur SVP-Initiative «retten» könnte.

Das sieht wiederum SVP-Unternehmer Franz Grüter ganz anders. Die EU verkaufe wesentlich mehr Güter in die Schweiz als umgekehrt. «Die EU hat ein enormes Interesse, dass die bilateralen Verträge erhalten bleiben.»

Für SVP-Unternehmer Spuhler ist die Begrenzungsinitiative insgesamt ein zu gefährliches Experiment. Mit der Coronakrise sei die Lage an der Wirtschaftsfront schon genügend unsicher. Doch mit dieser Meinung eckt er in seiner eignen Partei ziemlich an.

10vor10, 4.09.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

143 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sebastian Demlgruber  (SeDem)
    Respekt für diesen starken Charakter Peter Spuhler mit Ecken und Kanten, der sich seine eigene Meinung bildet und auch ausspricht. So etwas ist viel zu selten in der Politik!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    "Für SVP-Unternehmer Spuhler ist die Begrenzungsinitiative insgesamt ein zu gefährliches Experiment." Ich bin kein Unternehmer, nicht in der SVP und kann deshalb deutliche Worte verwenden. Die Begrenzungsinitative ist nicht nur gefährlich, sie ist schlicht Blödsinn. Ausgedacht von einer Partei, deren Stern sinkt. Es wäre gut für die Schweiz, wenn diese Partei und ihre Ideologie verschwinden würden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Die Flirt sind in Osteuropa ein mega Renner. Dort werden sie für die Langstrecke eingesetzt, denn das Schienennetz dort ist so veraltet, dass die schweren Züge seit über einem Jahrzehnt schon abgezogen wurden. Das zeigt auch die Qualitätsunterschied zw. Schweiz und EU. Denn Osteuropa ist ja EU. Entpsrechend viele Osteuropäer arbeiten in Bussnang in der Montage. Ich nehme an, diese werden nun gut ausgebildet, damit sie das Osteuropa-Geschäft später stärken können. Spuhler ist also klar Pro-EU.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Osteuropa ist nicht gleich EU. Mehrere osteuropäische Staaten gehören nicht zur EU. Darunter Weißrussland, einer der Stadler-Rail Standorte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Manuela Fitzi  (Mano)
      Planta: Gähn. Sie wissen haargenau, dass ich unter "Osteuropa" die EU-Staaten gemeint habe. Nicht die Produktionsstandorten von Stadler, sondern die Kunden. Am Wohnort meiner Eltern verkehrt auch ein Flirt. Er braucht 60 Min. für 20 km mit 8 Haltestellen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen